Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,6 Millionen für gemeinsame Forschungsprojekte

16.05.2012
Das Mercator Research Center Ruhr (MERCUR), eine Initiative der Stiftung Mercator und der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), stellt weitere 1,6 Millionen Euro für neue kooperative Forschungsprojekte zwischen den Ruhrgebietsuniversitäten zur Verfügung.

Geforscht wird an Themen, die von alternativen Formen der Armutsbekämpfung bis hin zur Optimierung von Schneidewerkzeugen durch die Kopie von Nagetierzähnen reichen. In der vierten Ausschreibungsrunde wurden von 17 eingereichten Anträgen insgesamt sechs Projekte bewilligt, die den Forschern vielfältige Möglichkeiten zur Kooperation und Vernetzung bieten.

In den Forschungsvorhaben kommen herausragende wissenschaftliche Kompetenzen zusammen, und es entstehen neue inhaltliche Vernetzungen. Folgende Vorhaben zeigen beispielhaft die Vorteile kooperativen Forschens in der Ruhrregion.

Bei dem Projekt „Alternative Formen der Armutsbekämpfung“ arbeiten Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen und der Technischen Universität Dortmund auf dem Gebiet der Sozialarbeits- und Sozialpolitikforschung zusammen. Mit ihren disziplinären Hintergründen in der Erziehungswissenschaft, der Soziologie und der Politikwissenschaft bieten sie eine breite wissenschaftliche Basis zur Untersuchung eines neuen Phänomens, das erst wenig erforscht ist: „zivilgesellschaftliche“ Formen der Armenhilfe außerhalb der Sozialhilfe (am bekanntesten: die „Tafeln“). Durch die Wahl von Fallstudien im Ruhrgebiet leisten sie einen besonderen Beitrag zu regionalen Problemlagen und Lösungsformen.

Im Projekt „Datengetriebene Entwicklung neuer Materialien“ wird die gemeinsame Expertise von Materialwissenschaftlern und Informatikern der Universitäten Bochum, Duisburg-Essen und der Technischen Universität Dortmund gebündelt, um neue Erkenntnisse über Materialeigenschaften zu gewinnen und die Entwicklung neuer Materialien zu beschleunigen. In der systematischen Materialerforschung fallen sehr große und hochdimensionale Datenmengen an, die nur mit Hilfe von neuartigen Datenanalyseverfahren und entsprechenden Computerressourcen effizient analysiert werden können.

Die komplementären Kompetenzen von Wissenschaftlern an der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Essen-Duisburg und der Technischen Universität Dortmund kommen bei dem Forschungsvorhaben „Bionische Werkzeugkonzepte“ zum Einsatz. Die Originalität dieses Projektes besteht darin, die Mechanismen natürlicher Schneidesysteme auf technisch relevante Problemfelder zu übertragen. So schärfen sich Nagetierzähne selbst nach, eine Eigenschaft, die für die industrielle Anwendung von Schneidewerkzeugen, insbesondere beim Schneiden von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen, ein großes Potenzial bietet.

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt, Vorsitzender des Wissenschaftsrats, der vor seiner Wahl dem Wissenschaftlichen Beirat von MERCUR angehörte, befürwortet die interdisziplinäre und institutionsübergreifende Zusammenarbeit der Wissenschaftler: „Die kooperative Forschung bietet viele Chancen. Sie trägt dazu bei, institutionelle Grenzen zu überwinden, Forschungsstärken zusammenzuführen und Infrastruktur gemeinsam zu nutzen. Das Aktivieren dieses Potenzials stärkt die nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit der Wissenschaftsregion Ruhr.“

Prof. Dr. Winfried Schulze, Direktor von MERCUR, erklärt: „Die UAMR-Universitäten und MERCUR können bereits auf zwei erfolgreiche Jahre der Zusammenarbeit zurückblicken, in denen 71 Projekte mit einem Volumen von über 8,6 Millionen Euro bewilligt worden sind. Somit ist es uns gelungen, die Kräfte zu bündeln, die komplementären Kompetenzen zu ergänzen und daraus neue Synergien für die Region zu schöpfen.“

Weitere Informationen zu den Projekten:
http://www.mercur-research.de
Mercator Research Center
Das Mercator Research Center Ruhr wurde Anfang März 2010 von der Stiftung Mercator gemeinsam mit der Universitätsallianz Metropole Ruhr gegründet. MERCUR will die strategische Kooperation der Ruhr-Universität Bochum, der Technischen Universität Dortmund und der Universität Duisburg-Essen stärken, die sich 2007 zur UAMR zusammengeschlossen haben. Mit seinem Förderprogramm unterstützt das Center sowohl die Zusammenarbeit als auch den Ausbau verteilter Forschungsschwerpunkte innerhalb der drei Universitäten. Den dort tätigen Wissenschaftlern/innen bietet MERCUR neue Möglichkeiten zur Entwicklung von Forschungsprojekten, die die Attraktivität des Ruhrgebiets als Wissenschaftsstandort nachhaltig erhöhen. Das Center ist das bislang größte Projekt privater Wissenschaftsförderung im Ruhrgebiet.

http://www.mercur-research.de

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Isabell Hilpert
Kommunikationsmanagerin
Mercator Research Center Ruhr
Tel.: +49 (0) 201 616 965 11
E-Mail: isabell.hilpert@mercur-research.de
Marisa Klasen
Kommunikationsmanagerin
Stiftung Mercator
Tel.: +49 (0) 201 245 22 53
E-Mail: marisa.klasen@stiftung-mercator.de
Dr. Hans Stallmann
Koordinator der Universitätsallianz
Metropole Ruhr (UAMR)
Tel.: +49 (0) 234 32-27892
Email: hans.stallmann@uamr.de

Isabell Hilpert | idw
Weitere Informationen:
http://www.mercur-research.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie