Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,6 Millionen für gemeinsame Forschungsprojekte

16.05.2012
Das Mercator Research Center Ruhr (MERCUR), eine Initiative der Stiftung Mercator und der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), stellt weitere 1,6 Millionen Euro für neue kooperative Forschungsprojekte zwischen den Ruhrgebietsuniversitäten zur Verfügung.

Geforscht wird an Themen, die von alternativen Formen der Armutsbekämpfung bis hin zur Optimierung von Schneidewerkzeugen durch die Kopie von Nagetierzähnen reichen. In der vierten Ausschreibungsrunde wurden von 17 eingereichten Anträgen insgesamt sechs Projekte bewilligt, die den Forschern vielfältige Möglichkeiten zur Kooperation und Vernetzung bieten.

In den Forschungsvorhaben kommen herausragende wissenschaftliche Kompetenzen zusammen, und es entstehen neue inhaltliche Vernetzungen. Folgende Vorhaben zeigen beispielhaft die Vorteile kooperativen Forschens in der Ruhrregion.

Bei dem Projekt „Alternative Formen der Armutsbekämpfung“ arbeiten Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen und der Technischen Universität Dortmund auf dem Gebiet der Sozialarbeits- und Sozialpolitikforschung zusammen. Mit ihren disziplinären Hintergründen in der Erziehungswissenschaft, der Soziologie und der Politikwissenschaft bieten sie eine breite wissenschaftliche Basis zur Untersuchung eines neuen Phänomens, das erst wenig erforscht ist: „zivilgesellschaftliche“ Formen der Armenhilfe außerhalb der Sozialhilfe (am bekanntesten: die „Tafeln“). Durch die Wahl von Fallstudien im Ruhrgebiet leisten sie einen besonderen Beitrag zu regionalen Problemlagen und Lösungsformen.

Im Projekt „Datengetriebene Entwicklung neuer Materialien“ wird die gemeinsame Expertise von Materialwissenschaftlern und Informatikern der Universitäten Bochum, Duisburg-Essen und der Technischen Universität Dortmund gebündelt, um neue Erkenntnisse über Materialeigenschaften zu gewinnen und die Entwicklung neuer Materialien zu beschleunigen. In der systematischen Materialerforschung fallen sehr große und hochdimensionale Datenmengen an, die nur mit Hilfe von neuartigen Datenanalyseverfahren und entsprechenden Computerressourcen effizient analysiert werden können.

Die komplementären Kompetenzen von Wissenschaftlern an der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Essen-Duisburg und der Technischen Universität Dortmund kommen bei dem Forschungsvorhaben „Bionische Werkzeugkonzepte“ zum Einsatz. Die Originalität dieses Projektes besteht darin, die Mechanismen natürlicher Schneidesysteme auf technisch relevante Problemfelder zu übertragen. So schärfen sich Nagetierzähne selbst nach, eine Eigenschaft, die für die industrielle Anwendung von Schneidewerkzeugen, insbesondere beim Schneiden von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen, ein großes Potenzial bietet.

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt, Vorsitzender des Wissenschaftsrats, der vor seiner Wahl dem Wissenschaftlichen Beirat von MERCUR angehörte, befürwortet die interdisziplinäre und institutionsübergreifende Zusammenarbeit der Wissenschaftler: „Die kooperative Forschung bietet viele Chancen. Sie trägt dazu bei, institutionelle Grenzen zu überwinden, Forschungsstärken zusammenzuführen und Infrastruktur gemeinsam zu nutzen. Das Aktivieren dieses Potenzials stärkt die nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit der Wissenschaftsregion Ruhr.“

Prof. Dr. Winfried Schulze, Direktor von MERCUR, erklärt: „Die UAMR-Universitäten und MERCUR können bereits auf zwei erfolgreiche Jahre der Zusammenarbeit zurückblicken, in denen 71 Projekte mit einem Volumen von über 8,6 Millionen Euro bewilligt worden sind. Somit ist es uns gelungen, die Kräfte zu bündeln, die komplementären Kompetenzen zu ergänzen und daraus neue Synergien für die Region zu schöpfen.“

Weitere Informationen zu den Projekten:
http://www.mercur-research.de
Mercator Research Center
Das Mercator Research Center Ruhr wurde Anfang März 2010 von der Stiftung Mercator gemeinsam mit der Universitätsallianz Metropole Ruhr gegründet. MERCUR will die strategische Kooperation der Ruhr-Universität Bochum, der Technischen Universität Dortmund und der Universität Duisburg-Essen stärken, die sich 2007 zur UAMR zusammengeschlossen haben. Mit seinem Förderprogramm unterstützt das Center sowohl die Zusammenarbeit als auch den Ausbau verteilter Forschungsschwerpunkte innerhalb der drei Universitäten. Den dort tätigen Wissenschaftlern/innen bietet MERCUR neue Möglichkeiten zur Entwicklung von Forschungsprojekten, die die Attraktivität des Ruhrgebiets als Wissenschaftsstandort nachhaltig erhöhen. Das Center ist das bislang größte Projekt privater Wissenschaftsförderung im Ruhrgebiet.

http://www.mercur-research.de

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Isabell Hilpert
Kommunikationsmanagerin
Mercator Research Center Ruhr
Tel.: +49 (0) 201 616 965 11
E-Mail: isabell.hilpert@mercur-research.de
Marisa Klasen
Kommunikationsmanagerin
Stiftung Mercator
Tel.: +49 (0) 201 245 22 53
E-Mail: marisa.klasen@stiftung-mercator.de
Dr. Hans Stallmann
Koordinator der Universitätsallianz
Metropole Ruhr (UAMR)
Tel.: +49 (0) 234 32-27892
Email: hans.stallmann@uamr.de

Isabell Hilpert | idw
Weitere Informationen:
http://www.mercur-research.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte