Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Millionen Euro für die optische Nanotechnologie

09.11.2012
Kieler Wissenschaftlerin holt ERC Starting Grant nach Schleswig-Holstein: PhotoSmart heißt das Projekt, das ab Mitte nächsten Jahres mit 1,5 Millionen Euro aus dem Fördertopf des European Research Councils (ERC Starting Grant) gefördert wird.

Das Projekt von Professorin Martina Gerken von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist eines von 536, die aus rund 4.700 Anträgen für einen Starting Grant ausgewählt wurden. Für fünf Jahre gefördert werden Projekte, die auf ihrem Gebiet eine Vorreiterrolle einnehmen.

„Mit PhotoSmart wollen wir diese Pionierarbeit leisten“, sagt Martina Gerken. Die Expertin für Nanotechnologie, optische Technologien und für integrierte Systeme konzentriert sich in dem Projekt auf intelligente Oberflächen, die in neuartige, mobile Sensoren eingebaut werden sollen.

Das Besondere dieser Oberflächen ist, dass sich bestimmte Eigenschaften mithilfe von Lichtreizen an- und ausschalten lassen. Speziell vornehmen werden sich Gerken und ihr Team Materialien, in denen sich zwischen den Oberflächeneigenschaften hydrophob (wasserabweisend) und hydrophil (wasserliebend) schalten lässt, und Materialien, deren Oberfläche bindend beziehungsweise nicht-bindend auf bestimmte Biomaterialien wirkt. Hierbei besteht eine enge Verbindung zum Sonderforschungsbereich 677 „Funktion durch Schalten“ innerhalb des Forschungsschwerpunktes „Nanowissenschaften und Oberflächenforschung“ der CAU.

Innerhalb von PhotoSmart sollen dann Methoden entwickelt werden, mit deren Hilfe beide Arten dieser intelligenten Oberflächen samt ihrer schaltbaren Eigenschaften in einen Sensor eingebracht werden können. „Um dieses Konzept erstmals in mobilen Sensoren einzusetzen, ist eine Lichtquelle innerhalb des Sensors notwendig. Und diese muss ein sicheres Schalten bei geringer Leistungsaufnahme gewährleisten“, so Gerken weiter. Ultraviolette und blaue organische Leuchtdioden in Kombination mit nanostrukturierten Oberflächen seien hierfür optimal.

Oberflächen, die mit der schaltbaren Eigenschaft hydrophil/hydrophob ausgestattet sind, ließen sich beispielsweise für programmierbare Mikrofluidik-Chips nutzen. Hierbei könnte die Bewegung von Flüssigkeitstropfen in miniaturisierten Sensoren gesteuert werden. In Kombination mit der Eigenschaft bindend/nicht-bindend wäre die Herstellung hochinnovativer und multifunktionaler Biosensoren möglich.

Martina Gerken ist seit April 2008 Professorin für Integrierte Systeme und Photonik an der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel. Zuvor war sie Nachwuchsgruppenleiterin am Lichttechnischen Institut der Universität Karlsruhe (TH). Die studierte Diplom-Ingenieurin für Elektrotechnik wurde 2003 an der Stanford University, USA, promoviert.

Ein Foto steht zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2012/2012-325-1.jpg
Bildunterschrift: Martina Gerken sichert sich ERC Starting Grant für ihre Arbeit an intelligenten Oberflächen und die Grundlagenforschung zur Herstellung modernster Sensoren.

Copyright: CAU, Foto: pur.pur

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2012/2012-325-erc-grant.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie