Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Millionen Euro für die optische Nanotechnologie

09.11.2012
Kieler Wissenschaftlerin holt ERC Starting Grant nach Schleswig-Holstein: PhotoSmart heißt das Projekt, das ab Mitte nächsten Jahres mit 1,5 Millionen Euro aus dem Fördertopf des European Research Councils (ERC Starting Grant) gefördert wird.

Das Projekt von Professorin Martina Gerken von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist eines von 536, die aus rund 4.700 Anträgen für einen Starting Grant ausgewählt wurden. Für fünf Jahre gefördert werden Projekte, die auf ihrem Gebiet eine Vorreiterrolle einnehmen.

„Mit PhotoSmart wollen wir diese Pionierarbeit leisten“, sagt Martina Gerken. Die Expertin für Nanotechnologie, optische Technologien und für integrierte Systeme konzentriert sich in dem Projekt auf intelligente Oberflächen, die in neuartige, mobile Sensoren eingebaut werden sollen.

Das Besondere dieser Oberflächen ist, dass sich bestimmte Eigenschaften mithilfe von Lichtreizen an- und ausschalten lassen. Speziell vornehmen werden sich Gerken und ihr Team Materialien, in denen sich zwischen den Oberflächeneigenschaften hydrophob (wasserabweisend) und hydrophil (wasserliebend) schalten lässt, und Materialien, deren Oberfläche bindend beziehungsweise nicht-bindend auf bestimmte Biomaterialien wirkt. Hierbei besteht eine enge Verbindung zum Sonderforschungsbereich 677 „Funktion durch Schalten“ innerhalb des Forschungsschwerpunktes „Nanowissenschaften und Oberflächenforschung“ der CAU.

Innerhalb von PhotoSmart sollen dann Methoden entwickelt werden, mit deren Hilfe beide Arten dieser intelligenten Oberflächen samt ihrer schaltbaren Eigenschaften in einen Sensor eingebracht werden können. „Um dieses Konzept erstmals in mobilen Sensoren einzusetzen, ist eine Lichtquelle innerhalb des Sensors notwendig. Und diese muss ein sicheres Schalten bei geringer Leistungsaufnahme gewährleisten“, so Gerken weiter. Ultraviolette und blaue organische Leuchtdioden in Kombination mit nanostrukturierten Oberflächen seien hierfür optimal.

Oberflächen, die mit der schaltbaren Eigenschaft hydrophil/hydrophob ausgestattet sind, ließen sich beispielsweise für programmierbare Mikrofluidik-Chips nutzen. Hierbei könnte die Bewegung von Flüssigkeitstropfen in miniaturisierten Sensoren gesteuert werden. In Kombination mit der Eigenschaft bindend/nicht-bindend wäre die Herstellung hochinnovativer und multifunktionaler Biosensoren möglich.

Martina Gerken ist seit April 2008 Professorin für Integrierte Systeme und Photonik an der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel. Zuvor war sie Nachwuchsgruppenleiterin am Lichttechnischen Institut der Universität Karlsruhe (TH). Die studierte Diplom-Ingenieurin für Elektrotechnik wurde 2003 an der Stanford University, USA, promoviert.

Ein Foto steht zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2012/2012-325-1.jpg
Bildunterschrift: Martina Gerken sichert sich ERC Starting Grant für ihre Arbeit an intelligenten Oberflächen und die Grundlagenforschung zur Herstellung modernster Sensoren.

Copyright: CAU, Foto: pur.pur

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2012/2012-325-erc-grant.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie