Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Millionen Euro für Grundlagenforschung zur Bewegungssteuerung

30.11.2012
Europäische Union fördert das Projekt MU-TUNING. Dr. Till Marquardt vom European Neuroscience Institute erforscht die molekularen Grundlagen der Bewegungssteuerung durch das zentrale Nervensystem.

Wie werden im Gehirn entworfene Verhaltensprogramme in Bewegungen umgesetzt? Antworten soll das Projekt „MU-TUNING“ – „Motor unit functional tuning“ unter der Leitung von Dr. Till Marquardt vom European Neuroscience Institute (ENI) der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) liefern. Dr. Marquardt will die molekularen Mechanismen entschlüsseln, die der Steuerung des Bewegungsapparats durch das zentrale Nervensystem zu Grunde liegen.

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council - ERC) fördert die Grundlagenforschung mit einem Consolidator Grant in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren. Die Förderung erfolgt im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms. Das Projekt ist November 2012 gestartet.

„Mit dem Consolidator Grant für Dr. Marquardt hat die UMG bereits den zweiten EU-Grant in diesem Jahr eingeworben. Das ist eine bemerkenswerte Leistung unserer Forscher und belegt, dass die Universitätsmedizin Göttingen ein attraktives und professionelles Umfeld für erfolgreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bietet“, sagt Prof. Dr. Heyo Kromer, Dekan und Sprecher des Vorstandes der UMG.

MOTONEURONE ALS KONTROLLEURE
Spezielle Nervenzellen im Rückenmark, sogenannte Motoneurone, stehen im Mittelpunkt der Forschung von MU-TUNING. Motoneurone sind die einzige Schnittstelle zwischen dem zentralen Nervensystem und dem Bewegungsapparat. Sie kontrollieren über elektrische Impulse die Aktivität der Skelettmuskulatur und sind deshalb elementar wichtig dafür, dass „Bewegung“ überhaupt möglich wird. Dabei besitzen Motoneurone die Fähigkeit, eine Vielzahl elektrischer „Befehle“ des übrigen Nervensystems zu integrieren und so in einen Code elektrischer Impulse umzusetzen, der die flüssige Ausführung von Körperbewegungen vermittelt. Fallen sie krankheitsbedingt aus oder ist die Verbindung zwischen Gehirn und Motoneuronen beziehungsweise zwischen Motoneuronen und der Muskulatur beschädigt, führt dies zu Lähmung. Ziel der Grundlagenforschung von Dr. Marquardt ist es, die molekularen Mechanismen zu entschlüsseln, die für die besonderen funktionellen Eigenschaften von Motoneuronen verantwortlich sind.

„Wir wollen erst einmal die molekularen „Schalter“ identifizieren, die es Motoneuronen erlauben ihre Funktionen auszuführen. Dann interessiert uns, wie die Schalter genau funktionieren“, sagt Dr. Till Marquardt. Bekannt ist bisher: Die Funktionsweise dieser Schalter unterliegt nutzungsabhängigen Kontrollmechanismen. Diese werden wiederum durch erhöhte oder verringerte Aktivität der Motoneurone aktiviert, bedingt etwa durch Ausdauersport oder Bettlägerigkeit. Diese aktivitätsabhängigen Mechanismen sind außerdem wichtig, um die Funktionsweise der Motoneurone und ihren Energiestoffwechsel auf den konkreten Bewegungsbedarf anzupassen. „Die Identifizierung der entsprechenden Mechanismen wird letztendlich helfen, neue Angriffspunkte für die Behandlung krankheits- oder altersbedingter Beeinträchtigungen des neuromuskulären Systems zu finden“, so Dr. Marquardt. „Die Förderung durch den ERC ermöglicht es uns, diese Forschung auf eine breite Grundlage zu stellen und die Voraussetzungen für den Erfolg des Projekts zu schaffen."

Dr. Till Marquardt (40) leitet seit 2007 die Forschungsgruppe Neuroentwick-lungsbiologie am European Neuroscience Institute in Göttingen. Der promovierte Biologe beschäftigt sich mit den molekularen Grundlagen der Bewegungssteuerung durch motorische Neurone und den dynamischen zellulären Prozessen welche die koordinierte Entwicklung motorischer, sensorischer und autonomer Erregungskreise steuern.

Bildunterschrift: Bewegungen werden durch hochspezialisierte Nervenzellen im Rückenmark, Motoneurone, gesteuert. Die Motoneurone übersetzen hierbei "Befehle" des Gehirns (INPUT) in definierte Nervenimpuls-Codes, welche Muskelaktivität und damit Bewegungen (OUTPUT) auslösen. Wie Motoneurone diese Leistungen erbringen, soll die Forschung von Dr. Marquardt aufklären.

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen – Georg-August-Universität
European Neuroscience Institute – Göttingen (ENI-G)
Leiter des Developmental Neurobiology Laboratory
Dr. Till Marquardt, Telefon 0551 / 39-13400
Grisebachstr. 5, 37077 Göttingen
T.Marquardt@eni-g.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics