Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Millionen Euro gegen den Zelltod

12.01.2015

Dr. Miriam Erlacher vom Universitätsklinkum Freiburg erhält höchste Nachwuchs-Förderung der Europäischen Union

Die Kinderärztin Dr. Miriam Erlacher von der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie des Universitätsklinikums Freiburg wird mit einem ERC Starting Grant der Europäischen Union in Höhe von 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre unterstützt.

Der ERC Starting Grant ist die höchste Förderung des Europäischen Forschungsrats für junge Wissenschaftler. Dr. Erlacher untersucht, wie ein krankhaft verstärkter Zelltod Blutkrankheiten und letztlich Leukämie auslösen kann. Neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit ist sie weiterhin als Ärztin für Kinder- und Jugendmedizin tätig.

Dr. Erlacher erforscht, welche Rolle der programmierte Zelltod, Apoptose genannt, bei angeborenem Knochenmarkversagen und myelodysplastischen Syndromen (MDS) spielt. Beide Erkrankungsformen sind durch unzureichende Blutbildung und das Risiko einer späteren Leukämie-Entwicklung charakterisiert.

„Wir wissen, dass in diesen Erkrankungsformen vermehrt Blutstammzellen und Blutvorläuferzellen in den programmierten Zelltod gehen. Wie, wann und warum das passiert, verstehen wir aber noch nicht genau“, erklärt Dr. Erlacher. „Im Projekt ApoptoMDS wollen wir jetzt diese Zelltod-Mechanismen in unterschiedlichen Erkrankungsstadien untersuchen und daraus Therapie-Wege entwickeln.“

Zwar wird allgemein ein unzureichender Zelltod mit einem erhöhten Krebs-risiko verbunden. Doch Dr. Erlacher vermutet, dass auch ein übermäßiger Zelltod die Krebsentstehung fördern kann: „Wenn zu viele Zellen absterben, erhöht sich der Druck auf die überlebenden Zellen, sich zu teilen. Dabei können sich bösartige Zellen eher durchsetzen, da sie sich häufiger teilen oder weniger Wachstumsfaktoren benötigen.“ Die Forscher nehmen an, dass der programmierte Zelltod auf diese Weise die Tumorentstehung beschleunigen kann. Dr. Erlacher und Kollegen von der Medizinischen Universität Innsbruck konnten bereits in früheren Experimenten die Leukämie-Entstehung durch eine Hemmung der Apoptose verzögern.

„Sollte sich unsere Hypothese auch für angeborenes Knochenmarkversagen und MDS bewahrheiten, kann durch Apoptose-Hemmung im Knochenmark die Symptomatik der Patienten abgemildert und gleichzeitig die Leukämie-Entstehung verzögert werden“, erklärt die Kinderärztin. Aus diesem Grund liegt ein besonderer Schwerpunkt von ApoptoMDS in dem Versuch, die Krankheitsentwicklung dadurch zu verändern, dass der programmierte Zelltod in frühen Erkrankungsstadien gehemmt wird und so mehr Stammzellen für die normale Blutzellen-Bildung zu Verfügung stehen.

Auch Prof. Dr. Charlotte Niemeyer, Ärztliche Direktorin der Klinik für Pädiat-rische Hämatologie und Onkologie des Universitätsklinikums Freiburg, ist hoch erfreut über die Förderung: „Diese hohe Auszeichnung für Dr. Miriam Erlacher ist zum einen ein Beweis ihrer wissenschaftlichen Exzellenz. Zum anderen zeigt es auch, dass sich Spitzen-Forschung und die Arbeit mit Patienten sehr gut vereinbaren lassen.“

Dr. Miriam Erlacher wurde 1978 in Bozen, Italien, geboren. Sie studierte an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Österreich, wo sie 2003 in Humanmedizin promovierte und anschließend bis 2006 ein PhD-Studium absolvierte. Die Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin hat bereits eine Reihe von Auszeichnungen und Stipendien erhalten, unter anderem ein Margarete-von-Wrangell Stipendium vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und vom Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) der Universität Freiburg.

Weitere Informationen:

http://www.uniklinik-freiburg.de Universitätsklinikum Freiburg

Benjamin Waschow | Universitätsklinikum Freiburg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit