Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Millionen Euro für Zellforschung an der Universität Gießen

21.03.2014

JLU-Medizinerin Prof. Dr. Katja Becker koordiniert internationales DFG-Schwerpunktprogramm zur regulatorischen Funktion von Oxidantien – Kick-off für 28 Einzelprojekte an 22 Standorten in Deutschland, den USA und den Niederlanden

Ein Jahr nach der Entscheidung der DFG, unter Federführung der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ein Schwerpunktprogramm (SPP) zur Erforschung der Signalwirkung von Oxidantien einzurichten, stehen die Fördersummen für die 28 ausgewählten Einzelprojekte fest – die Arbeit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an 22 Standorten in Deutschland, den USA und den Niederlanden kann beginnen.

Das Kick-off-Meeting, zu dem die Gießener SPP-Koordinatorin Prof. Dr. Katja Becker, Professur für Biochemie und Molekularbiologie, eingeladen hat, findet in diesen Tagen auf Schloss Rauischholzhausen statt. Für das Programm mit dem Titel SPP 1710 „Dynamics of Thiol-based Redox Switches in Cellular Physiology“ stellt die DFG insgesamt 5,94 Millionen Euro zur Verfügung.

Die JLU erhält knapp 1,5 Millionen Euro. Davon sind 1,08 Millionen Euro für die Koordination des Programms vorgesehen, 450.000 Euro für wissenschaftliche Projektarbeiten. JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee zeigte sich stolz darauf, dass das Programm von Gießen aus geleitet wird: „Das ist ein Vertrauensbeweis für die Koordinatorin des Programms und ein wichtiger Erfolg für den lebenswissenschaftlichen Schwerpunktbereich der Universität Gießen.“

Besondere Freude herrscht am Interdisziplinären Forschungszentrum der JLU über ein in der Fördersumme enthaltenes Plasmonresonanzgerät, mit dem die Forscherinnen und Forscher Wechselwirkungen zwischen Molekülen sehr spezifisch untersuchen können.

„Wir erforschen fundamentale zelluläre Prozesse, die für das Überleben tierischer und pflanzlicher Zellen aber auch für Krankheitserreger relevant sind“, erklärt Prof. Becker. „Die Ergebnisse vertiefen unser Verständnis zellulärer Regulationsmechanismen und können bei der Entwicklung neuer Medikamente gegen Krebs- oder Infektionserkrankungen, aber beispielsweise auch in der Biotechnologie zur Anwendung kommen.“

Ooder Stickstoffmoleküle, sind besser als ihr Ruf: Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Oxidantien in Zellen eine wichtige Funktion bei der Regulation von Zellwachstum und Differenzierung spielen. Die Arbeitsgruppe von Prof. Becker beschäftigt sich schon seit mehr als 20 Jahren mit redoxaktiven Proteinen.

Um als Signalmoleküle zu dienen, können Oxidantien die Funktion von Proteinen in der Zelle verändern. Dies geschieht zum Beispiel durch die so genannten Protein-Thiol-Schalter, die im Rahmen des SPP näher erforscht werden sollen. Ein Thiol ist eine funktionelle Gruppe eines Proteins, die aus Schwefel und Wasserstoff besteht (-SH) und das Reaktionsverhalten des Proteins maßgeblich bestimmen kann. Dieses Thiol kann durch Oxidation spezifisch und reversibel modifiziert werden – was auch die Funktion des jeweiligen Proteins verändert. Im Gießener Teil des SPP werden vor allem die Protein-Thiol-Schalter in Malaria-Parasiten und Krebszellen untersucht, um langfristig neue Möglichkeiten der Therapie zu eröffnen.

Kontakt:
Prof. Dr. Katja Becker
Professur für Biochemie und Molekularbiologie
Interdisziplinäres Forschungszentrum
Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-39120

Weitere Informationen:

http://www.thiolswitches.de

Lisa Dittrich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise