Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Millionen Euro Fördergelder zur Erforschung des Faktors Mensch in sicheren Computernetzen

06.01.2016

Professor Matthew Smith vom Institut für Informatik 4 an der Universität Bonn und vom Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE in Bonn und Wachtberg erhält 1,5 Mio. € Forschungsförderung vom Europäischen Forschungsrat, um IT-Sicherheit benutzbarer zu machen.

IT-Sicherheit, die sich dem Menschen anpasst


Prof. Matthew Smith

Fraunhofer FKIE

Professor Matthew Smith, von der Universität Bonn beschäftigt sich mit „Usable Security“ – der Bedienbarkeit von IT-Sicherheit. Um die Forschung in diesem Gebiet zu intensivieren, erhält Professor Smith über einen Zeitraum von fünf Jahren 1,5 Mio. Euro Forschungsgelder vom Europäischen Forschungsrat. „Mit diesem neuen Forschungsprojekt möchte ich die bestehenden Grenzen der Bedienbarkeit von Computersystemen erweitern“ erläutert Professor Smith das Ziel seiner Forschung.

„Im Fokus stehen dabei Entwickler und Administratoren, da diese Gruppe die katastrophalsten Sicherheitsvorfälle der letzten Zeit verursacht hat“, führt er weiter aus. Bisher stehen in der Forschung vor allem die Endanwender von Computersystemen im Fokus.

„Wenn man aber an die Angriffe auf Sony denkt, wodurch unbemerkt mehrere Terabyte an Daten gestohlen wurden, dann sind dafür Entwickler und Administratoren verantwortlich“, erklärt Smith die Problematik. „Bisherige Ansätze sahen immer eine technische Lösung vor, an die sich die Benutzer anpassen müssen“, beschreibt Smith den aktuellen Status.

Aus seiner Sicht muss jedoch gerade der umgekehrte Ansatz verfolgt werden: Die Technik soll sich dem Menschen anpassen. Dadurch sollen Fehler vermieden werden. „Ich möchte bei meiner Forschung die Entwickler und Administratoren mit einbeziehen, um Ihnen die Arbeit in Zukunft zu erleichtern und damit alle Nutzer besser zu schützen«, präzisiert Smith.

Lösungen gegen Cyberkriminalität am Standort Bonn

Laut einer Studie von McAfee und dem Center for Strategic and International Studies von 2014 belaufen sich die Schäden durch Cyberkriminelle weltweit auf ca. 370 Milliarden Euro. Die Ursachen für diese Zwischenfälle und vor allem die Probleme, denen die IT-Verantwortlichen begegnen, sind vielfältig. Daher wird Professor Smith in seinem Projekt zunächst Ursachenforschung unter enger Einbindung von Fachleuten betreiben, um dann Lösungen zu erarbeiten.

„Wir werden prüfen, ob Informatikstudenten und -studentinnen mit dem entsprechenden Fachwissen als Versuchsgruppe in Frage kommen“, beschreibt Professor Smith. Dann werden Probleme wie zum Beispiel die Handhabung von Passwörtern durch die Administratoren betrachtet. Viele Passwörter wurden in der Vergangenheit nicht durch die Nutzer, sondern durch nachlässige Experten veröffentlicht, weil diese nicht verschlüsselt abgespeichert wurden.

„Ich werde Interviews durchführen, um zu verstehen, warum Experten in diesem Bereich so oft Fehler machen“, erklärt Smith weiter. Durch die Forschungsförderung ist es möglich, dass insgesamt sieben verschiedene Fragestellungen bearbeitet werden können, um so am Forschungsstandort Bonn einen umfassenden Lösungsansatz für diese weltweite Problematik zu erarbeiten.

Europäische Spitzenförderung

Der Europäische Forschungsrat hat es sich zur Aufgabe gemacht, hochwertige Forschung in Europa durch attraktive Förderprogramme auszubauen. Das Ziel ist es, die europäische Spitzenposition in Forschung und Wissenschaft zu unterstützen und auszubauen. Forschungsgelder stehen dabei Wissenschaftlern aus allen Nationen zur Verfügung, sofern sie in der EU forschen. Dabei werden nur die besten Forscher für die Förderung in Betracht gezogen. Die ausgewählten Forschungsvorhaben sollen dazu dienen, die Grenzen unseres Wissens zu verschieben und zu erweitern.

„Usable Security“ als Schlüssel zur Netzwerksicherheit

Das Forschungsgebiet „Usable Security“ am Fraunhofer FKIE, unter der Leitung von Prof. Smith, befasst sich mit dem „Faktor Mensch“ und arbeitet daran für Nutzer Sicherheitsrelevante Informationen ergonomisch so darzustellen, damit die Handlungsfähigkeit und der Schutz im Cyber Space das höchstmögliche Niveau erreichen. Die aktuell am Markt etablierten SIEM (Security information and event management)-Lösungen sind sehr komplexe und umfangreiche Systeme, die sich aus mehreren Komponenten zusammensetzen und sehr unübersichtlich sind. Ein Hauptziel der Arbeit von Prof. Smith ist es, die Handlungsfähigkeit von Systemadministratoren zu erhöhen, indem die Daten, die jetzt schon vorhanden sind visuell aufzubereiten.

Wissenschaftlicher Werdegang von Professor Smith

Professor Smith forscht seit vielen Jahren im Spannungsfeld von komplexen verteilten Systemen – miteinander vernetzten Computern – und deren Sicherheit einerseits und einfacher Benutzbarkeit andererseits. In über einem Dutzend vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der EU geförderten Drittmittelprojekten hat er unter anderem Sicherheits- und Benutzbarkeitsprobleme bei mobilen Systemen, beim Cloud Computing, dem Social Web und in dem Bereich Big Data untersucht.

Prof. Matthew Smith, geboren 1978 in Lahn-Gießen, schloss sein Studium der Technischen Informatik im Jahr 2003 an der Universität Siegen mit Auszeichnung ab. An der Philipps-Universität Marburg verfasste er seine Promotion, die er 2008 ebenfalls mit Auszeichnung abschloss. 2009 wurde die Arbeit von der Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT e.V.) mit dem Dissertationspreis ausgezeichnet. Im Jahr 2014 wurde er von der Universität Bonn zum Professor am Institut für Informatik berufen. Vorher hatte er eine Professur an der Leibnitz Universität Hannover inne.

Redaktion
Timo Wirtz | Telefon +49 228 9435-103 | timo.wirtz@fkie.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Kommunikation,
Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE, Fraunhoferstraße 20, 53343 Wachtberg-Werthhoven | www.fkie.fraunhofer.de

Weitere Ansprechpartner
Prof. Dr. Matthew Smith | smith@cs.uni-bonn.de Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Friedrich-Ebert-Allee 144, 53113 Bonn | Tel: +49-228-73-54218

Weitere Informationen:

https://www.fkie.fraunhofer.de/de/presse.html

Presse Institute Kommunikation | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise