Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Millionen Euro Fördergelder zur Erforschung des Faktors Mensch in sicheren Computernetzen

06.01.2016

Professor Matthew Smith vom Institut für Informatik 4 an der Universität Bonn und vom Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE in Bonn und Wachtberg erhält 1,5 Mio. € Forschungsförderung vom Europäischen Forschungsrat, um IT-Sicherheit benutzbarer zu machen.

IT-Sicherheit, die sich dem Menschen anpasst


Prof. Matthew Smith

Fraunhofer FKIE

Professor Matthew Smith, von der Universität Bonn beschäftigt sich mit „Usable Security“ – der Bedienbarkeit von IT-Sicherheit. Um die Forschung in diesem Gebiet zu intensivieren, erhält Professor Smith über einen Zeitraum von fünf Jahren 1,5 Mio. Euro Forschungsgelder vom Europäischen Forschungsrat. „Mit diesem neuen Forschungsprojekt möchte ich die bestehenden Grenzen der Bedienbarkeit von Computersystemen erweitern“ erläutert Professor Smith das Ziel seiner Forschung.

„Im Fokus stehen dabei Entwickler und Administratoren, da diese Gruppe die katastrophalsten Sicherheitsvorfälle der letzten Zeit verursacht hat“, führt er weiter aus. Bisher stehen in der Forschung vor allem die Endanwender von Computersystemen im Fokus.

„Wenn man aber an die Angriffe auf Sony denkt, wodurch unbemerkt mehrere Terabyte an Daten gestohlen wurden, dann sind dafür Entwickler und Administratoren verantwortlich“, erklärt Smith die Problematik. „Bisherige Ansätze sahen immer eine technische Lösung vor, an die sich die Benutzer anpassen müssen“, beschreibt Smith den aktuellen Status.

Aus seiner Sicht muss jedoch gerade der umgekehrte Ansatz verfolgt werden: Die Technik soll sich dem Menschen anpassen. Dadurch sollen Fehler vermieden werden. „Ich möchte bei meiner Forschung die Entwickler und Administratoren mit einbeziehen, um Ihnen die Arbeit in Zukunft zu erleichtern und damit alle Nutzer besser zu schützen«, präzisiert Smith.

Lösungen gegen Cyberkriminalität am Standort Bonn

Laut einer Studie von McAfee und dem Center for Strategic and International Studies von 2014 belaufen sich die Schäden durch Cyberkriminelle weltweit auf ca. 370 Milliarden Euro. Die Ursachen für diese Zwischenfälle und vor allem die Probleme, denen die IT-Verantwortlichen begegnen, sind vielfältig. Daher wird Professor Smith in seinem Projekt zunächst Ursachenforschung unter enger Einbindung von Fachleuten betreiben, um dann Lösungen zu erarbeiten.

„Wir werden prüfen, ob Informatikstudenten und -studentinnen mit dem entsprechenden Fachwissen als Versuchsgruppe in Frage kommen“, beschreibt Professor Smith. Dann werden Probleme wie zum Beispiel die Handhabung von Passwörtern durch die Administratoren betrachtet. Viele Passwörter wurden in der Vergangenheit nicht durch die Nutzer, sondern durch nachlässige Experten veröffentlicht, weil diese nicht verschlüsselt abgespeichert wurden.

„Ich werde Interviews durchführen, um zu verstehen, warum Experten in diesem Bereich so oft Fehler machen“, erklärt Smith weiter. Durch die Forschungsförderung ist es möglich, dass insgesamt sieben verschiedene Fragestellungen bearbeitet werden können, um so am Forschungsstandort Bonn einen umfassenden Lösungsansatz für diese weltweite Problematik zu erarbeiten.

Europäische Spitzenförderung

Der Europäische Forschungsrat hat es sich zur Aufgabe gemacht, hochwertige Forschung in Europa durch attraktive Förderprogramme auszubauen. Das Ziel ist es, die europäische Spitzenposition in Forschung und Wissenschaft zu unterstützen und auszubauen. Forschungsgelder stehen dabei Wissenschaftlern aus allen Nationen zur Verfügung, sofern sie in der EU forschen. Dabei werden nur die besten Forscher für die Förderung in Betracht gezogen. Die ausgewählten Forschungsvorhaben sollen dazu dienen, die Grenzen unseres Wissens zu verschieben und zu erweitern.

„Usable Security“ als Schlüssel zur Netzwerksicherheit

Das Forschungsgebiet „Usable Security“ am Fraunhofer FKIE, unter der Leitung von Prof. Smith, befasst sich mit dem „Faktor Mensch“ und arbeitet daran für Nutzer Sicherheitsrelevante Informationen ergonomisch so darzustellen, damit die Handlungsfähigkeit und der Schutz im Cyber Space das höchstmögliche Niveau erreichen. Die aktuell am Markt etablierten SIEM (Security information and event management)-Lösungen sind sehr komplexe und umfangreiche Systeme, die sich aus mehreren Komponenten zusammensetzen und sehr unübersichtlich sind. Ein Hauptziel der Arbeit von Prof. Smith ist es, die Handlungsfähigkeit von Systemadministratoren zu erhöhen, indem die Daten, die jetzt schon vorhanden sind visuell aufzubereiten.

Wissenschaftlicher Werdegang von Professor Smith

Professor Smith forscht seit vielen Jahren im Spannungsfeld von komplexen verteilten Systemen – miteinander vernetzten Computern – und deren Sicherheit einerseits und einfacher Benutzbarkeit andererseits. In über einem Dutzend vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der EU geförderten Drittmittelprojekten hat er unter anderem Sicherheits- und Benutzbarkeitsprobleme bei mobilen Systemen, beim Cloud Computing, dem Social Web und in dem Bereich Big Data untersucht.

Prof. Matthew Smith, geboren 1978 in Lahn-Gießen, schloss sein Studium der Technischen Informatik im Jahr 2003 an der Universität Siegen mit Auszeichnung ab. An der Philipps-Universität Marburg verfasste er seine Promotion, die er 2008 ebenfalls mit Auszeichnung abschloss. 2009 wurde die Arbeit von der Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT e.V.) mit dem Dissertationspreis ausgezeichnet. Im Jahr 2014 wurde er von der Universität Bonn zum Professor am Institut für Informatik berufen. Vorher hatte er eine Professur an der Leibnitz Universität Hannover inne.

Redaktion
Timo Wirtz | Telefon +49 228 9435-103 | timo.wirtz@fkie.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Kommunikation,
Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE, Fraunhoferstraße 20, 53343 Wachtberg-Werthhoven | www.fkie.fraunhofer.de

Weitere Ansprechpartner
Prof. Dr. Matthew Smith | smith@cs.uni-bonn.de Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Friedrich-Ebert-Allee 144, 53113 Bonn | Tel: +49-228-73-54218

Weitere Informationen:

https://www.fkie.fraunhofer.de/de/presse.html

Presse Institute Kommunikation | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive