Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Millionen Euro Fördergelder zur Erforschung des Faktors Mensch in sicheren Computernetzen

06.01.2016

Professor Matthew Smith vom Institut für Informatik 4 an der Universität Bonn und vom Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE in Bonn und Wachtberg erhält 1,5 Mio. € Forschungsförderung vom Europäischen Forschungsrat, um IT-Sicherheit benutzbarer zu machen.

IT-Sicherheit, die sich dem Menschen anpasst


Prof. Matthew Smith

Fraunhofer FKIE

Professor Matthew Smith, von der Universität Bonn beschäftigt sich mit „Usable Security“ – der Bedienbarkeit von IT-Sicherheit. Um die Forschung in diesem Gebiet zu intensivieren, erhält Professor Smith über einen Zeitraum von fünf Jahren 1,5 Mio. Euro Forschungsgelder vom Europäischen Forschungsrat. „Mit diesem neuen Forschungsprojekt möchte ich die bestehenden Grenzen der Bedienbarkeit von Computersystemen erweitern“ erläutert Professor Smith das Ziel seiner Forschung.

„Im Fokus stehen dabei Entwickler und Administratoren, da diese Gruppe die katastrophalsten Sicherheitsvorfälle der letzten Zeit verursacht hat“, führt er weiter aus. Bisher stehen in der Forschung vor allem die Endanwender von Computersystemen im Fokus.

„Wenn man aber an die Angriffe auf Sony denkt, wodurch unbemerkt mehrere Terabyte an Daten gestohlen wurden, dann sind dafür Entwickler und Administratoren verantwortlich“, erklärt Smith die Problematik. „Bisherige Ansätze sahen immer eine technische Lösung vor, an die sich die Benutzer anpassen müssen“, beschreibt Smith den aktuellen Status.

Aus seiner Sicht muss jedoch gerade der umgekehrte Ansatz verfolgt werden: Die Technik soll sich dem Menschen anpassen. Dadurch sollen Fehler vermieden werden. „Ich möchte bei meiner Forschung die Entwickler und Administratoren mit einbeziehen, um Ihnen die Arbeit in Zukunft zu erleichtern und damit alle Nutzer besser zu schützen«, präzisiert Smith.

Lösungen gegen Cyberkriminalität am Standort Bonn

Laut einer Studie von McAfee und dem Center for Strategic and International Studies von 2014 belaufen sich die Schäden durch Cyberkriminelle weltweit auf ca. 370 Milliarden Euro. Die Ursachen für diese Zwischenfälle und vor allem die Probleme, denen die IT-Verantwortlichen begegnen, sind vielfältig. Daher wird Professor Smith in seinem Projekt zunächst Ursachenforschung unter enger Einbindung von Fachleuten betreiben, um dann Lösungen zu erarbeiten.

„Wir werden prüfen, ob Informatikstudenten und -studentinnen mit dem entsprechenden Fachwissen als Versuchsgruppe in Frage kommen“, beschreibt Professor Smith. Dann werden Probleme wie zum Beispiel die Handhabung von Passwörtern durch die Administratoren betrachtet. Viele Passwörter wurden in der Vergangenheit nicht durch die Nutzer, sondern durch nachlässige Experten veröffentlicht, weil diese nicht verschlüsselt abgespeichert wurden.

„Ich werde Interviews durchführen, um zu verstehen, warum Experten in diesem Bereich so oft Fehler machen“, erklärt Smith weiter. Durch die Forschungsförderung ist es möglich, dass insgesamt sieben verschiedene Fragestellungen bearbeitet werden können, um so am Forschungsstandort Bonn einen umfassenden Lösungsansatz für diese weltweite Problematik zu erarbeiten.

Europäische Spitzenförderung

Der Europäische Forschungsrat hat es sich zur Aufgabe gemacht, hochwertige Forschung in Europa durch attraktive Förderprogramme auszubauen. Das Ziel ist es, die europäische Spitzenposition in Forschung und Wissenschaft zu unterstützen und auszubauen. Forschungsgelder stehen dabei Wissenschaftlern aus allen Nationen zur Verfügung, sofern sie in der EU forschen. Dabei werden nur die besten Forscher für die Förderung in Betracht gezogen. Die ausgewählten Forschungsvorhaben sollen dazu dienen, die Grenzen unseres Wissens zu verschieben und zu erweitern.

„Usable Security“ als Schlüssel zur Netzwerksicherheit

Das Forschungsgebiet „Usable Security“ am Fraunhofer FKIE, unter der Leitung von Prof. Smith, befasst sich mit dem „Faktor Mensch“ und arbeitet daran für Nutzer Sicherheitsrelevante Informationen ergonomisch so darzustellen, damit die Handlungsfähigkeit und der Schutz im Cyber Space das höchstmögliche Niveau erreichen. Die aktuell am Markt etablierten SIEM (Security information and event management)-Lösungen sind sehr komplexe und umfangreiche Systeme, die sich aus mehreren Komponenten zusammensetzen und sehr unübersichtlich sind. Ein Hauptziel der Arbeit von Prof. Smith ist es, die Handlungsfähigkeit von Systemadministratoren zu erhöhen, indem die Daten, die jetzt schon vorhanden sind visuell aufzubereiten.

Wissenschaftlicher Werdegang von Professor Smith

Professor Smith forscht seit vielen Jahren im Spannungsfeld von komplexen verteilten Systemen – miteinander vernetzten Computern – und deren Sicherheit einerseits und einfacher Benutzbarkeit andererseits. In über einem Dutzend vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der EU geförderten Drittmittelprojekten hat er unter anderem Sicherheits- und Benutzbarkeitsprobleme bei mobilen Systemen, beim Cloud Computing, dem Social Web und in dem Bereich Big Data untersucht.

Prof. Matthew Smith, geboren 1978 in Lahn-Gießen, schloss sein Studium der Technischen Informatik im Jahr 2003 an der Universität Siegen mit Auszeichnung ab. An der Philipps-Universität Marburg verfasste er seine Promotion, die er 2008 ebenfalls mit Auszeichnung abschloss. 2009 wurde die Arbeit von der Gesellschaft zur Förderung des Forschungstransfers (GFFT e.V.) mit dem Dissertationspreis ausgezeichnet. Im Jahr 2014 wurde er von der Universität Bonn zum Professor am Institut für Informatik berufen. Vorher hatte er eine Professur an der Leibnitz Universität Hannover inne.

Redaktion
Timo Wirtz | Telefon +49 228 9435-103 | timo.wirtz@fkie.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Kommunikation,
Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE, Fraunhoferstraße 20, 53343 Wachtberg-Werthhoven | www.fkie.fraunhofer.de

Weitere Ansprechpartner
Prof. Dr. Matthew Smith | smith@cs.uni-bonn.de Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Friedrich-Ebert-Allee 144, 53113 Bonn | Tel: +49-228-73-54218

Weitere Informationen:

https://www.fkie.fraunhofer.de/de/presse.html

Presse Institute Kommunikation | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie