Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,5 Millionen Euro: BMBF fördert Projekt von FH-Nachwuchsforschern

25.01.2013
In den nächsten vier Jahren wird eine Nachwuchsforschungsgruppe unter der Leitung von Dr. Torsten Wagner am Institut für Nano- und Biotechnologien (INB) der FH Aachen eine Licht-adressierbare „Lab-on-Chip“-basierte Analyseplattform entwickeln.

Das Projekt mit dem Namen „Opto-Switch“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Nachwuchswettbewerbs NanoMatFutur mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert. Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel, MdB hat gestern (24. Januar) den Förderbescheid am Campus Jülich der FH Aachen übergeben.

In den nächsten vier Jahren wird eine Nachwuchsforschungsgruppe unter der Leitung von Dr. Torsten Wagner am Institut für Nano- und Biotechnologien (INB) der FH Aachen eine Licht-adressierbare „Lab-on-Chip“-basierte Analyseplattform entwickeln. Das Projekt mit dem Namen „Opto-Switch“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Nachwuchswettbewerbs NanoMatFutur mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert. Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel, MdB hat gestern (24. Januar) den Förderbescheid am Campus Jülich der FH Aachen übergeben.

Ziel ist die Entwicklung eines Analysesystems, das verschiedene Sensor- und Aktorfunktionen auf einem wenige Quadratzentimeter großen Chip („Lab-on-Chip“) bündelt. Mittels eines Lichtstrahls können gezielt Funktionen auf dem Chip aktiviert werden. Durch die Verwendung von neuartigen Lichtquellen wie etwa organischen Leuchtdioden (OLED) ist dabei eine sehr präzise Ansteuerung möglich. Am Ende soll die Entwicklung eines Chips stehen, der dank seines Baukastensystems flexibel und preisgünstig hergestellt werden kann. Dies wäre nach derzeitigem Erkenntnisstand weltweit einzigartig.

Ein mögliches Anwendungsfeld ist die personalisierte Medizin. So ist in einer langfristigen Perspektive denkbar, dass bei einer Biopsie Tumorzellen entnommen und auf den Chip aufgebracht werden. Dank der Aktoren könnten verschiedene Chemotherapeutika an die Zellen herangeführt werden. Die Sensorik würde dann Rückschlüsse zulassen, welche Medikamente wirken und welche nicht – auf diese Weise könnte eine maßgeschneiderte Krebstherapie für die Patienten entwickelt werden.

„Hoch qualifizierter wissenschaftlicher Nachwuchs ist gerade in den Technologiefeldern mit großer Querschnitts- und Breitenwirkung eine Voraussetzung, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können“, sagte Thomas Rachel, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung. Das BMBF fördert das Projekt auf der Basis des Rahmenprogramms „Werkstoffinnovationen für die Industrie und Gesellschaft – WING“ im Rahmen der High-Tech-Strategie 2020.

Für Prof. Dr. Marcus Baumann, Rektor der FH Aachen, belegt das Projekt eindrucksvoll, „dass an einer Fachhochschule anspruchsvolle Forschungsprojekte durchgeführt werden können, insbesondere wenn Projekte verfolgt werden, die das enge Zusammenwirken verschiedener Disziplinen auf höchstem Niveau erfordern.“ Bei Opto-Switch seien dies Nanosensorik und Biotechnologie.

Die aus fünf Nachwuchsforschern bestehende Gruppe ist deutschlandweit eine der ersten ihrer Art, die an einer Fachhochschule angesiedelt sein wird. Auch der Leiter des INB, Prof. Dr. Michael J. Schöning, betont, es sei wichtig, dass die Gruppe interdisziplinär angelegt sei und dass die Forschungsergebnisse im Bereich der Nano- und Biotechnologien mit Erkenntnissen aus den Materialwissenschaften, der Chemie, der Biologie und der Pharmazie verknüpft würden. Neben dem Leiter, Dr. Torsten Wagner, sind ein Post-Doc, zwei Doktoranden und ein Ingenieur beteiligt.

Team Pressestelle | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie