Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,4 Millionen für die Forschung

04.06.2012
Wissenschaftsministerium fördert vier Projekte der Ohm-Hochschule
Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst fördert vier Forschungsprojekte der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg mit insgesamt rund 1,4 Millionen Euro. Bayernweit werden im Programm zur Förderung der angewandten Forschung und Entwicklung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften neun Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

„Mit diesen Projekten bearbeiten wir innovative und anwendungsbezogene Fragestellungen, stärken das Profil und die Kompetenzen unserer Hochschule und bauen den Wissens- und Technologietransfer zwischen Hochschule und Unternehmen weiter aus“, freut sich Präsident Prof. Dr. Michael Braun.
Die Fördermittel werden in Programmsäulen vergeben. In der Programmsäule „Projektförderung“ wurden zwei Projekte bewilligt. Die Programmsäule dient der Förderung von Projekten, die bei der Bundesförderung zwar als förderwürdig begutachtet worden, aber wegen begrenzter Mittel knapp nicht zum Zug kam. Am OHM sind das die Projekte „CAx – Anwendungen für LED Straßenleuchten mit Lichtleitern“ von Prof. Dr. Alexander von Hoffmann aus der Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik und „MOSFI: Mehrkanaliger Optischer Schleifring mit freiem Innendurchmesser“ von Prof. Dr. Olaf Ziemann aus der Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik.

Ein weiteres Projekt wurde in der Programmsäule „Forschungsschwerpunkte zum Ausbau von Forschungsstrukturen“ bewilligt. Hier geht es um die zielorientierte Stärkung von innovativen, klar anwendungsbezogenen Forschungsbereichen, die bereits über ausgewiesene Forschungskompetenz verfügen. An einem Forschungsschwerpunkt sind mehrere Professoren und auch Fakultäten beteiligt. Am OHM wird das Projekt „Energetisch effiziente Gebäudesysteme – Systemintegration“ von Prof. Dr. Wolfram Stephan aus der Fakultät Maschinenbau und Versorgungstechnik geleitet.

In der Programmsäule „Beteiligung an der Förderung kooperativer Graduiertenkollegs“ war das Projekt „Optika² – Optimierung der Kapazität optischer Kanäle“ von Prof. Dr. Olaf Ziemann aus der Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik erfolgreich.

Sigrid Lindstadt | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohm-hochschule.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie