Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,25 Millionen Euro für HU-Informatiker

31.05.2012
Förderung im Rahmen der Reinhart Koselleck-Projekte der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Prof. Dr. Martin Grohe, Mitglied des Instituts für Informatik der Humboldt-Universität zu Berlin, wird im Rahmen der Reinhart Koselleck-Projekte der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 1,25 Millionen Euro in den kommenden fünf Jahren gefördert. Die DFG eröffnet in diesem Rahmen herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit, in hohem Maß innovative oder im positiven Sinn risikobehaftete Projekte durchzuführen.

Im Mittelpunkt von Grohes Forschungsprojekt aus dem Gebiet der algorithmischen Graphentheorie steht das Graphenisomorphieproblem, das als eines der wichtigsten offenen Probleme der theoretischen Informatik gilt. Die Graphenisomorphie spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, zwei Objekte per Computer auf ihre Gleichheit beziehungsweise Ungleichheit zu untersuchen.

„Die ersten Anwendungen des Problems lagen in der Chemie, wo es um den Vergleich von großen Molekülen ging, die aus vielen Atomen zusammengesetzt sind. Das Problem hat aber auch zahlreiche Anwendungen in der Informatik, beispielsweise in der Künstlichen Intelligenz oder bei der Entwicklung von Programmiersprachen“, erklärt Grohe.

Der theoretische Informatiker, der den Lehrstuhl Logik in der Informatik inne hat, untersucht in diesem Forschungsprojekt mit verschiedenen Ansätzen die Komplexität des Isomorphieproblems. Ziel ist die Entwicklung eines effizienten Algorithmus zur Lösung des Problems. Auch die Studierenden werden profitieren, da eine Vorlesung zum Thema angeboten wird.

„Auch wenn das Problem nach wie vor offen ist, hat es im Laufe der vergangenen vierzig Jahre eine Fülle von Teilergebnissen ganz unterschiedlicher Natur gegeben, die auf Techniken aus verschiedenen Teilgebieten der theoretischen Informatik und der diskreten Mathematik beruhen“, so Grohe. Seit den frühen 1980er Jahren stehen bei der theoretischen Untersuchung des Isomorphieproblems gruppentheoretische Methoden im Vordergrund. Ausgangspunkt für Grohes Herangehensweise hingegen sind Techniken der modernen Graphenstrukturtheorie sowie Techniken aus der Logik, von denen bekannt ist, dass sie in engem Zusammenhang mit kombinatorischen Ansätzen zur Lösung des Isomorphieproblems stehen.

WEITERE INFORMATIONEN
Prof. Dr. Martin Grohe
Institut für Informatik
Humboldt-Universität zu Berlin
Tel: 030 2093-3078
E-Mail: grohe@informatik.hu-berlin.de

Constanze Haase | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de

Weitere Berichte zu: DFG HU-Informatiker Isomorphieproblems Koselleck-Projekte Logik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik