Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei europäische Demonstrationsprojekte sollen Biomassevergasung wettbewerbsfähiger machen

12.11.2014

Gasaufbereitung und Teerreformer für Synthesegas

Im Rahmen des europäischen Netzwerkes zur Forschungsförderung ERANET Plus BESTF starten zwei neue grenzübergreifende Demonstrationsprojekte: Die TU Berlin ist an einem Verbund mit schwedischen Partnern beteiligt, der einen Teerreformer für eine Biomassevergasung in Göteborg/Schweden bauen und betreiben will. Aufgabe der TU ist die Entwicklung eines Messverfahrens für diesen Reformer.

Die Schmack Carbotech GmbH, ein Unternehmen der Viessmann Group, wiederum will zusammen mit Unternehmen aus Großbritannien eine Anlage zur plasmagestützten Vergasung von Biomasse realisieren. Carbotech ist dabei für den Bau und Betrieb der Gasaufbereitung zuständig.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert die deutschen Partner in beiden Verbünden über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR).

Aus Biomasse lassen sich Substitute für fossiles Erdgas erzeugen. Dies kann über die anaerobe Vergärung in Biogasanlagen geschehen, die zum Stand der Technik zählt. Eine andere, noch nicht im wirtschaftlichen Maßstab umgesetzte Technik ist die Biomassevergasung, d.h. die thermochemische Umwandlung von Biomasse unter reduzierenden Bedingungen.

Letztere hat gegenüber der Biogas-Route den Vorteil, dass sie auch die Ligninfraktion der Biomasse aufschließen und in Energie umwandeln kann. Noch bestehen jedoch technische Probleme, unter anderem bei der Teerbildung und der Gasreinigung und -konditionierung zur Einstellung der gewünschten Synthesegasqualität.

Das Vorhaben der TU Berlin setzt bei der Teerbildung an. Klassische Verfahren der Gasreinigung arbeiten mit der Abscheidung der Teere. Die entstehenden, hoch teerbelasteten Produkte können weder einfach entsorgt noch problemlos in die Vergasung zurückgeführt werden. Gleichzeitig enthalten sie einen nicht unerheblichen Teil des Brennwertes des Produktgases.

Eine Teerreformierung, d.h. der Abbau von großen zu kleineren Teermolekülen bis hin zu Gasen wäre ein Lösungsansatz, der die Rückführung in den Vergasungsprozess erleichtert. Damit ließe sich zugleich der Brennwert der Brennstoffe besser ausnutzen. Konkrete Aufgabe der TU Berlin ist die Entwicklung, Installation und der Betrieb eines fluoreszenzspektrometrischen Online-Teermeßverfahrens sowie die Ableitung entsprechender betrieblicher Regel-Strategien für den Teerreformer.

Dieser soll in den Nebenstrom einer Biomassevergasungsanlage im schwedischen Göteborg eingebaut werden. Außerdem wird die Firma Wandschneider + Gutjahr aus Hamburg im Auftrag der TU Berlin die technische Ausarbeitung begleiten und begutachten, um die Übertragbarkeit auf eine Anlage im großtechnischen Maßstab sicherzustellen.

Die Schmack Carbotech GmbH will bei der in Swinton/Großbritannien geplanten Anlage zur plasmagestützten Biomassevergasung einen neuen Weg in der Gasaufbereitung gehen. Das aus Biomassen wie Stroh oder Holzhackschnitzeln erzeugte Synthesegas soll mittels Druckwechseladsorption aufbereitet werden. Die Druckwechseladsorption hat sich bei der Aufbereitung von Biogas bewährt.

Die Anpassung an die besonderen Verhältnisse der thermochemischen Vergasung steht aber noch aus, diese will Schmack Carbotech nun vornehmen. Das Zielprodukt der Aufbereitung ist Substitute Natural Gas (SNG), das Erdgas weitgehend ersetzen kann.

Informationen zum Projekt der TU Berlin stehen auf fnr.de im Menü Projekte & Förderung unter dem Förderkennzeichen 22401814 sowie auf der Projektseite www.bioprogress.se zur Verfügung; Informationen zum Projekt der Schmack Carbotech GmbH unter dem Förderkennzeichen 22407414.

ERANET Plus BESTF (Bioenergy sustaining the future) ist ein Netzwerk nationaler und regionaler Ministerien und Förderagenturen, das gemeinsam mit der Europäischen Kommission industriegetriebene, grenzübergreifende Bioenergie-Demonstrationsprojekte fördert. Ziel von BESTF ist es, Bioenergietechnologien in der Demonstrationsphase zu unterstützen und so letztendlich deren kommerziellen Durchbruch zu ermöglichen.

Pressekontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Nicole Paul
Tel.: +49 3843 6930-142
Mail: n.paul@fnr.de

PM 2014-51


Weitere Informationen:

http://www.fnr.de/projekte-foerderung/projekte/suche/
http://www.fnr.de/projekte-foerderung/internationales/eu-projekte/bestf-bestf2/
http://www.bioprogress.se

Dr. Torsten Gabriel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

AKL’18: The opportunities and challenges of digitalization in the laser industry

07.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik