Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei europäische Demonstrationsprojekte sollen Biomassevergasung wettbewerbsfähiger machen

12.11.2014

Gasaufbereitung und Teerreformer für Synthesegas

Im Rahmen des europäischen Netzwerkes zur Forschungsförderung ERANET Plus BESTF starten zwei neue grenzübergreifende Demonstrationsprojekte: Die TU Berlin ist an einem Verbund mit schwedischen Partnern beteiligt, der einen Teerreformer für eine Biomassevergasung in Göteborg/Schweden bauen und betreiben will. Aufgabe der TU ist die Entwicklung eines Messverfahrens für diesen Reformer.

Die Schmack Carbotech GmbH, ein Unternehmen der Viessmann Group, wiederum will zusammen mit Unternehmen aus Großbritannien eine Anlage zur plasmagestützten Vergasung von Biomasse realisieren. Carbotech ist dabei für den Bau und Betrieb der Gasaufbereitung zuständig.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert die deutschen Partner in beiden Verbünden über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR).

Aus Biomasse lassen sich Substitute für fossiles Erdgas erzeugen. Dies kann über die anaerobe Vergärung in Biogasanlagen geschehen, die zum Stand der Technik zählt. Eine andere, noch nicht im wirtschaftlichen Maßstab umgesetzte Technik ist die Biomassevergasung, d.h. die thermochemische Umwandlung von Biomasse unter reduzierenden Bedingungen.

Letztere hat gegenüber der Biogas-Route den Vorteil, dass sie auch die Ligninfraktion der Biomasse aufschließen und in Energie umwandeln kann. Noch bestehen jedoch technische Probleme, unter anderem bei der Teerbildung und der Gasreinigung und -konditionierung zur Einstellung der gewünschten Synthesegasqualität.

Das Vorhaben der TU Berlin setzt bei der Teerbildung an. Klassische Verfahren der Gasreinigung arbeiten mit der Abscheidung der Teere. Die entstehenden, hoch teerbelasteten Produkte können weder einfach entsorgt noch problemlos in die Vergasung zurückgeführt werden. Gleichzeitig enthalten sie einen nicht unerheblichen Teil des Brennwertes des Produktgases.

Eine Teerreformierung, d.h. der Abbau von großen zu kleineren Teermolekülen bis hin zu Gasen wäre ein Lösungsansatz, der die Rückführung in den Vergasungsprozess erleichtert. Damit ließe sich zugleich der Brennwert der Brennstoffe besser ausnutzen. Konkrete Aufgabe der TU Berlin ist die Entwicklung, Installation und der Betrieb eines fluoreszenzspektrometrischen Online-Teermeßverfahrens sowie die Ableitung entsprechender betrieblicher Regel-Strategien für den Teerreformer.

Dieser soll in den Nebenstrom einer Biomassevergasungsanlage im schwedischen Göteborg eingebaut werden. Außerdem wird die Firma Wandschneider + Gutjahr aus Hamburg im Auftrag der TU Berlin die technische Ausarbeitung begleiten und begutachten, um die Übertragbarkeit auf eine Anlage im großtechnischen Maßstab sicherzustellen.

Die Schmack Carbotech GmbH will bei der in Swinton/Großbritannien geplanten Anlage zur plasmagestützten Biomassevergasung einen neuen Weg in der Gasaufbereitung gehen. Das aus Biomassen wie Stroh oder Holzhackschnitzeln erzeugte Synthesegas soll mittels Druckwechseladsorption aufbereitet werden. Die Druckwechseladsorption hat sich bei der Aufbereitung von Biogas bewährt.

Die Anpassung an die besonderen Verhältnisse der thermochemischen Vergasung steht aber noch aus, diese will Schmack Carbotech nun vornehmen. Das Zielprodukt der Aufbereitung ist Substitute Natural Gas (SNG), das Erdgas weitgehend ersetzen kann.

Informationen zum Projekt der TU Berlin stehen auf fnr.de im Menü Projekte & Förderung unter dem Förderkennzeichen 22401814 sowie auf der Projektseite www.bioprogress.se zur Verfügung; Informationen zum Projekt der Schmack Carbotech GmbH unter dem Förderkennzeichen 22407414.

ERANET Plus BESTF (Bioenergy sustaining the future) ist ein Netzwerk nationaler und regionaler Ministerien und Förderagenturen, das gemeinsam mit der Europäischen Kommission industriegetriebene, grenzübergreifende Bioenergie-Demonstrationsprojekte fördert. Ziel von BESTF ist es, Bioenergietechnologien in der Demonstrationsphase zu unterstützen und so letztendlich deren kommerziellen Durchbruch zu ermöglichen.

Pressekontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Nicole Paul
Tel.: +49 3843 6930-142
Mail: n.paul@fnr.de

PM 2014-51


Weitere Informationen:

http://www.fnr.de/projekte-foerderung/projekte/suche/
http://www.fnr.de/projekte-foerderung/internationales/eu-projekte/bestf-bestf2/
http://www.bioprogress.se

Dr. Torsten Gabriel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics