Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Zuge steigender Energiepreise wächst die "Energiearmut"

19.01.2009
Frankfurter Beratungskonzept wird bundesweit auf ausgewählte Kommunen übertragen

Steigende Preise für Strom und Heizenergie haben in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass sich die Energiekosten privater Haushalte deutlich erhöht haben.

Vor allem Geringverdienende und ALG II-Empfänger sind von dieser Entwicklung betroffen. Sie leben überdurchschnittlich häufig in schlecht isolierten Wohnungen, besitzen veraltete Elektrogeräte und sind ungenügend über Einsparmöglichkeiten informiert.

In Deutschland wird zunehmend zum Problem, was in anderen Ländern schon länger bekannt ist: "Energiearmut". Das Gebot der Stunde lautet also: Schwächere Haushalte müssen dabei unterstützt werden, ihren Energieverbrauch deutlich zu verringern und auf hocheffiziente Haushaltsgeräte umzusteigen.

Das spart Kosten, hilft dem Klimaschutz und fördert umweltfreundliche Technologien.

So begründete auch Bundesumweltminister Sigmar Gabriel seinen "Nationalen Energieeffizienzplan" der unter anderem vorsieht, Hartz-IV-Empfänger künftig beim Kauf von besonders energieeffizienten Haushaltsgeräten finanziell zu unterstützen.

Energiefressern zu Leibe rücken

In Frankfurt a.M. rückt man den Energiefressern mit dem Projekt "Cariteam-Energiesparservice" bereits seit vielen Jahren zu Leibe.

Der Energiesparservice wird vom Caritasverband Frankfurt a. M. in Kooperation mit dem Sozialdezernat und dem Energiereferat der Stadt Frankfurt a. M., dem Rhein-Main-Jobcenter und dem Energieversorger Mainova durchgeführt.

Haushalte mit geringen Einkommen können eine kostenlose Beratung in Anspruch nehmen und werden durch die ebenfalls kostenfreie Installation von kleineren Spargeräten wie Energiesparlampen oder Steckerleisten dabei unterstützt, ihre Energiekosten zu senken.

Diesen Service nehmen inzwischen bis zu 40 Haushalte monatlich wahr; Tendenz steigend. Das Konzept wird nun bundesweit auch auf andere Kommunen übertragen.
Die quantitativen Wirkungen hinsichtlich der Energie- und Kosteneinsparungen sowie die Effekte für den Klimaschutz durch die Reduzierung von Kohlendioxid-Emissionen analysiert das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) zusammen mit dem ifeu-Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg.

Parallel dazu werden die Empfehlungen für eine mögliche Optimierung von Beratungsauftritt und -inhalten erarbeitet.

"Gerade Haushalte mit geringem Einkommen sind häufig nicht in der Lage, die Kosten für den Kauf eines neuen Haushaltsgerätes aufzubringen. Wir werden daher innovative Ansätze zur Finanzierung effizienter Haushaltsgroßgeräte wie etwa Prämien oder Kleinkredite zum Kauf energieeffizienter Kühlgeräte auf ihre Übertragbarkeit und Praxistauglichkeit untersuchen. Dies erfolgt in enger Rückkopplung mit Sozialbehörden und Wohlfahrtsverbänden", so Dr. Immanuel Stieß, Projektverantwortlicher beim ISOE.

"Die Endlichkeit der Ressourcen zwingt dazu, Gerechtigkeit nicht mehr nur als eine Art Reparaturbetrieb über den finanziellen Ausgleich, sondern auch über eine Verringerung des Verbrauchs herzustellen", betont Stieß.

Aufgeklärte Verbraucherinnen und Verbraucher sparten so auf Dauer und leisteten damit auch einen nennenswerten Beitrag zum Klimaschutz.

Das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) hat langjährige Erfahrungen in der integrierten Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung, die fächerübergreifend Wissen aus den Natur- und Sozialwissenschaften mit dem Wissen verschiedener Akteure transdisziplinär verknüpft. Das Institut bietet zukunftsfähige Lösungskonzepte und Analyse-Instrumente für politische, ökologische und soziale Entwicklungsdynamiken.

Pressekontakt:
Birgit Kullmann
Wissenskommunikation & Öffentlichkeitsarbeit
Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE)
Tel.: 069-707 69 19-30
Fax: 069-707 69 19-11
E-Mail: kullmann@isoe.de

Birgit Kullmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.isoe.de
http://www.isoe.de/projekte/energieeff.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie