Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ziel erreicht: 72-Stunden-Simulationsflug von Solar Impulse

24.02.2012
Heute Morgen um 08.06 Uhr hat André Borschberg den Simulationsflug beendet, den er am Dienstag, 21. Februar, in Dübendorf begonnen hatte und der drei Tage und drei Nächte dauerte.

Während diesen 72 Stunden konnte das Team von Solar Impulse die menschliche Herausforderung testen, die mit Langzeitflügen verbunden ist. Ausserdem konnten aus diesem Test wertvolle Erkenntnisse im Hinblick auf die Weltumrundung mit Sonnenenergie gezogen werden, die für 2014 vorgesehen ist.

In einem massstabgetreuen Nachbau des Cockpits des zweiten Solarflugzeugs, das gegenwärtig im Bau ist, bewältigte André Borschberg die Herausforderung, den Simulator von Solar Impulse während 72 Stunden nonstop zu steuern. Der Umgang mit der Müdigkeit, die Ergonomie des Cockpits, die Ernährung, die Toilette, Übungen zur Thromboseprophylaxe, Aufmerksamkeit und Konzentration, die Fähigkeit zur Steuerung des Flugzeugs bei einem Schlafmanko – all dies wurde vom Team von Solar Impulse getestet und evaluiert.

«Diese Simulation hat gezeigt, dass unser Konzept, allein während mehrerer Tage nonstop zu fliegen, in die Praxis umgesetzt werden kann» erklärte André Borschberg, Mitgründer, CEO und Pilot von Solar Impulse, beim Verlassen des Simulators. «Die Entspannungstechniken und das Schlafen in mehreren Phasen haben sehr gut funktioniert und meine Erwartungen übertroffen. Dank einer guten Strukturierung der Ruhephasen konnte ich während des gesamten Fluges eine optimale Aufmerksamkeit und Konzentration aufrechterhalten. Was die praktische Gestaltung des Aufenthalts im Cockpit betrifft, haben wir viele neue Erkenntnisse gewonnen. Dies ist sehr positiv für die Fortsetzung unserer Vorbereitungen und bringt uns der konkreten Weltumrundung einen grossen Schritt näher», hielt er lächelnd fest.

Die Wissenschaftler der ETH Lausanne, welche die physiologischen Daten des Piloten erfassten, konnten in der Praxis Lösungen einsetzen, die normalerweise nur im Labor zur Anwendung gelangen. Dies gilt insbesondere für ein miniaturisiertes elektronisches Gerät, mit dem die Herz- und Hirnfunktionen des Piloten in Echtzeit gemessen wurden. Diese Daten werden in den nächsten Wochen von den Ärzten von Hirslanden mit den Ergebnissen der Aufmerksamkeits- und Reaktionstests verglichen und ausgewertet. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden von entscheidender Bedeutung sein, um für den Piloten im Hinblick auf die Weltumrundung die optimale Ruhestrategie festzulegen.

Während des Simulationsfluges hat André Borschberg zwei Ruhestrategien getestet, die auf die beiden Flugarten abgestimmt sind, welche die Piloten während ihres Fluges um die Welt umsetzen werden. Dabei handelt es sich erstens um Entspannungstechniken, die während «kurzen» Flügen (24 bis 36 Stunden) über bewohnten Gebieten angewandt werden, während denen nicht geschlafen werden darf. Zweitens geht es um Powernaps mit einer Dauer von 15 bis 20 Minuten, die ausschliesslich über den Ozeanen in Frage kommen. Während seines 72-stündigen Simulationsfluges hat André Borschberg auf einem Sitz, den das Schweizer Unternehmen Lantal speziell für Solar Impulse entwickelt hat, 32 Mal während 20 Minuten geschlafen.

Bertrand Piccard, Initiant, Präsident und Pilot von Solar Impulse, fasst die Simulation der letzten drei Tage mit einem Begriff zusammen: «STEADY STATE. Steady State hat in Bezug auf einen menschlichen Körper die gleiche Bedeutung wie der Begriff Nachhaltigkeit, wenn von nachhaltiger Entwicklung die Rede ist. Dies bedeutet, dass die physiologischen Parameter einen Gleichgewichtszustand erreicht haben, auf dessen Basis der menschliche Körper während eines langen Zeitraums auf die gleiche Weise funktionieren kann.»

Die von Nestlé Health Science entwickelte Ernährungsstrategie, die speziell auf den Piloten abgestimmt wurde, hat sich sowohl in geschmacklicher als auch in ernährungstechnischer Hinsicht als zweckmässig erwiesen. Die nächste Etappe besteht in der Entwicklung der Verpackung, die Temperaturschwankungen zwischen -20° und + 35° standhalten muss.

Im nächsten Frühjahr geht es für Solar Impulse dann nicht mehr nur um eine Simulation. Es stehen vielmehr praktische Testflüge in der Mittelmeerregion mit dem bestehenden Prototypen auf dem Programm. Dies ist eine weitere Form des Trainings für die Weltumrundung. Geplant sind Flüge von längerer Dauer und grösserer Distanz, wobei sich die beiden Piloten zum ersten Mal nach jeder Etappe abwechseln werden.

Weitere Informationen:
Solar Impulse
Alexandra Gindroz
Press Officer
Tel. +41 58 219 2440
Mobile +41 (0)79 688 4555 oder +41 (0)79 415 8284
Email: press@solarimpulse.com
Über Solar Impulse
Solar Impulse HB-SIA, das erste Flugzeug, das Tag und Nacht ohne Treibstoff und Schadstoffemissionen fliegen kann, beweist das enorme Potenzial der neuen Technologien im Bereich der Energieeffizienz und der Erzeugung von erneuerbarer Energie. Hinter dem 70-köpfigen Team und seinen 80 Partnern liegen sieben Jahre intensivster Arbeit mit unzähligen Berechnungen, Simulationen und Tests, um dieses revolutionäre Flugzeug aus Kohlefaser-Werkstoffen zu vollenden: Nie zuvor wurde ein derart grosses und leichtes Flugzeug gebaut, mit der Spannweite eines Airbus A340 (63,4 Meter) und dem Gewicht eines Mittelklassewagens (1’600 kg). Im Flügel sind rund 12’000 Solarzellen integriert. Sie versorgen die vier Elektromotoren, die eine Spitzenleistung von je 10 PS aufweisen, mit erneuerbarer Energie und laden die Lithium-Polymer-Batterien (400 kg) während des Tages für den Nachtflug auf. Das Projekt Solar Impulse wird unter anderen unterstützt von seinen Hauptpartnern Solvay, Omega, Deutsche Bank und Schindler; Bayer MaterialScience und Altran als offizielle Partner; EPFL (Ecole Polytechnique Fédérale Lausanne) als offizielle wissenschaftliche Beraterin und Dassault-Luftfahrt als Beraterin für Luftfahrtfragen.

Alexandra Gindroz | Solar Impulse
Weitere Informationen:
http://www.solarimpulse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics