Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftlichkeit und Mehrwert ausschlaggebend für Umsetzung neuartiger Serviceroboter-Anwendungen

13.07.2011
Neuartige Serviceroboter-Anwendungen in Produktion, Logistik sowie im Bereich gewerblicher Dienstleistung bieten nicht nur Ausrüstern neue Märkte und damit Wachstumschancen, sondern haben auch das Potenzial den Nutzern völlig neue und mehrwertbietende Anwendungsfelder zu erschließen.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) haben das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ein Spektrum neuartiger und praxisorientierter Servicerobotik-Anwendungen beispielhaft konzipiert und deren technische wie wirtschaftliche Machbarkeit analysiert.

Die Ergebnisse werden auf einer Pressekonferenz am 22. Juli 2011 um 10.30 Uhr im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), Lyoner Straße 18 in Frankfurt/Main vorgestellt.

Exemplarisch untersucht wurden elf neuartige Anwendungen von Servicerobotern, sogenannte Serviceroboter-Szenarien in sieben Zielmärkten. Dazu zählten beispielsweise Außenanlagenwartung, Bewegen von Personen in der Pflege, Bodenreinigung, Containertransport im Krankenhaus, Bodenernte oder Produktionsassistenz.

Für die Servicerobotik lassen sich insgesamt folgende zentrale Botschaften aus den Studienergebnissen ableiten: So zeigt sich, dass die Anschaffungsaufwendungen eines Serviceroboters bei einer ganzheitlichen Betrachtung des Lebenszyklus in der Regel nur einen Anteil von weniger als 25% an den Gesamtkosten ausmachen. Eine Reduzierung der Herstellkosten der Roboterlösung fällt daher zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeitsrelation üblicherweise weniger ins Gewicht als beispielsweise eine Reduzierung der Aktivitäts- und Wartungskosten durch ein robusteres und weniger komplexes Anwendungskonzept. Gezielte Interviews mit erfahrenen Nutzern ergaben zudem, dass der qualitative Zusatznutzen einer Anwendung in der Regel eine schlechte Wirtschaftlichkeit nicht wett machen kann. Und schließlich konnte mittels Marktpotenzialanalysen festgestellt werden, dass in vielen der Zielmärkte selbst bei einer sehr guten Wirtschaftlichkeit der Serviceroboter-Lösung die Finanzierungsmöglichkeiten der Anwender einen wesentlichen Engpass für seine rasche Verbreitung darstellen können. Eine gute Wirtschaftlichkeitsrelation kann daher nicht unmittelbar mit einem hohen Marktpotenzial gleichgesetzt werden.

Oliver Kleine, Projektleiter am Fraunhofer ISI, erläutert hierzu: „Mithilfe des von uns entwickelten Methodenbaukastens ist es jedem interessierten Anwender und Hersteller möglich, unsere Ergebnisse fundiert nachzuvollziehen beziehungsweise auf seine eigene, spezifische Situation anzuwenden. Hervorzuheben ist dabei, neben dem grundlegenden Axiomatic Design zur Ermittlung des technischen Lösungskonzepts, insbesondere unser Softwaretool zur Wirtschaftlichkeitsbewertung dieser oder anderer möglicher Lösungen zur Automatisierung bzw. technischen Unterstützung in neuen Anwendungsfeldern“.

Weitere Ergebnisse, Schlussfolgerungen im Hinblick auf die Servicerobotik-Forschung sowie die Bedeutung für die Weiterentwicklung der Servicerobotik in gewerblichen Anwendungen werden auf einer Pressekonferenz am 22. Juli 2011 um 10.30 Uhr im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), Lyoner Straße 18 in Frankfurt/Main vorgestellt. Anmeldungen hierfür bitte an axel.storz@ipa.fraunhofer.de.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Perspektiven für Entscheidungen
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Presse und Kommunikation
Katja Rische M. A.
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de
www.isi.fraunhofer.de

Katja Rische | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung