Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftlichkeit und Mehrwert ausschlaggebend für Umsetzung neuartiger Serviceroboter-Anwendungen

13.07.2011
Neuartige Serviceroboter-Anwendungen in Produktion, Logistik sowie im Bereich gewerblicher Dienstleistung bieten nicht nur Ausrüstern neue Märkte und damit Wachstumschancen, sondern haben auch das Potenzial den Nutzern völlig neue und mehrwertbietende Anwendungsfelder zu erschließen.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) haben das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ein Spektrum neuartiger und praxisorientierter Servicerobotik-Anwendungen beispielhaft konzipiert und deren technische wie wirtschaftliche Machbarkeit analysiert.

Die Ergebnisse werden auf einer Pressekonferenz am 22. Juli 2011 um 10.30 Uhr im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), Lyoner Straße 18 in Frankfurt/Main vorgestellt.

Exemplarisch untersucht wurden elf neuartige Anwendungen von Servicerobotern, sogenannte Serviceroboter-Szenarien in sieben Zielmärkten. Dazu zählten beispielsweise Außenanlagenwartung, Bewegen von Personen in der Pflege, Bodenreinigung, Containertransport im Krankenhaus, Bodenernte oder Produktionsassistenz.

Für die Servicerobotik lassen sich insgesamt folgende zentrale Botschaften aus den Studienergebnissen ableiten: So zeigt sich, dass die Anschaffungsaufwendungen eines Serviceroboters bei einer ganzheitlichen Betrachtung des Lebenszyklus in der Regel nur einen Anteil von weniger als 25% an den Gesamtkosten ausmachen. Eine Reduzierung der Herstellkosten der Roboterlösung fällt daher zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeitsrelation üblicherweise weniger ins Gewicht als beispielsweise eine Reduzierung der Aktivitäts- und Wartungskosten durch ein robusteres und weniger komplexes Anwendungskonzept. Gezielte Interviews mit erfahrenen Nutzern ergaben zudem, dass der qualitative Zusatznutzen einer Anwendung in der Regel eine schlechte Wirtschaftlichkeit nicht wett machen kann. Und schließlich konnte mittels Marktpotenzialanalysen festgestellt werden, dass in vielen der Zielmärkte selbst bei einer sehr guten Wirtschaftlichkeit der Serviceroboter-Lösung die Finanzierungsmöglichkeiten der Anwender einen wesentlichen Engpass für seine rasche Verbreitung darstellen können. Eine gute Wirtschaftlichkeitsrelation kann daher nicht unmittelbar mit einem hohen Marktpotenzial gleichgesetzt werden.

Oliver Kleine, Projektleiter am Fraunhofer ISI, erläutert hierzu: „Mithilfe des von uns entwickelten Methodenbaukastens ist es jedem interessierten Anwender und Hersteller möglich, unsere Ergebnisse fundiert nachzuvollziehen beziehungsweise auf seine eigene, spezifische Situation anzuwenden. Hervorzuheben ist dabei, neben dem grundlegenden Axiomatic Design zur Ermittlung des technischen Lösungskonzepts, insbesondere unser Softwaretool zur Wirtschaftlichkeitsbewertung dieser oder anderer möglicher Lösungen zur Automatisierung bzw. technischen Unterstützung in neuen Anwendungsfeldern“.

Weitere Ergebnisse, Schlussfolgerungen im Hinblick auf die Servicerobotik-Forschung sowie die Bedeutung für die Weiterentwicklung der Servicerobotik in gewerblichen Anwendungen werden auf einer Pressekonferenz am 22. Juli 2011 um 10.30 Uhr im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), Lyoner Straße 18 in Frankfurt/Main vorgestellt. Anmeldungen hierfür bitte an axel.storz@ipa.fraunhofer.de.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Perspektiven für Entscheidungen
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Presse und Kommunikation
Katja Rische M. A.
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de
www.isi.fraunhofer.de

Katja Rische | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics