Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windkraftanlagen lernen das Schwimmen

24.04.2013
19 Millionen für die Weiterentwicklung der Offshore-Technologie

Große Offshore Windparks vor der Nord- und Ostseeküste sollen künftig viele hundert Megawatt Strom produzieren und sind - gemeinsam mit den Anlagen an Land - ein Grundpfeiler bei der Umsetzung der Energiewende.


Simulationsmodell einer schwimmenden Offshore-Windenergieanlage. Abbildung: IDEOL

Dabei gilt: je weiter weg von der Küste, desto stärker, gleichmäßiger und besser vorhersagbar weht der Wind. Ab einer bestimmten Wassertiefe sind die bisher gängigen fest installierten Fundamente von Offshore Anlagen jedoch zu teuer. Wissenschaftler des Lehrstuhls für Windenergie (SWE) der Universität Stuttgart forschen jetzt an schwimmenden Windenergieanlagen, die auch bei Wassertiefen von über 40 Metern eingesetzt werden können. Dies soll die Nutzung der Windkraft auch in steil abfallenden Gewässern, zum Beispiel im Mittelmeer vor Spanien, im Westen der USA oder in Japan ermöglichen.

In dem Projekt mit dem Namen FLOATGEN (Demonstration of Two Floating Wind Turbine Systems for Power Generation in Southern European Deep Waters) wollen die beteiligten Wissenschaftler und Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien, Norwegen und Belgien die technische und finanzielle Machbarkeit schwimmender Windenergieanlagen für Wassertiefen von über 40 Metern demonstrieren.
Solche Anlagen werden nicht durch Stahl- oder Betonfundamente fest im Boden verankert, sondern auf einer schwimmenden Plattform installiert, welche je nach Konzept bis über hundert Meter unter die Wasseroberfläche reichen kann. Um ein Wegschwimmen zu vermeiden und die Stabilität zu gewährleisten, wird ein Vertäuungssystem zwischen Plattform und Meeresboden befestigt. Im Jahr 2015 werden Prototypen der multi-Megawatt Klasse in südeuropäischen Gewässern installiert.

Wirtschaftlich und flexibel
Hauptziel des Projektes ist die Verringerung der Investitionskosten schwimmender Windenergieanlagen sowie der Vergleich mit ähnlichen Projekten auf festen Fundamentstrukturen. Auch eine Umweltverträglichkeitsstudie gehört zum Projektumfang. Neben den wirtschaftlichen Pluspunkten versprechen sich die Wissenschaftler weitere Vorteile. So können schwimmende Windkraftanlagen flexibler positioniert werden. Dadurch kann man diese einerseits nicht sichtbar vom Festland fernab der Küsten bauen. Dort ist die Energieausbeute größer, da der Wind stärker, konstanter und vorhersehbarer bläst.
Andererseits ist auch die Installation in der Nähe großer Städte wie Tokyo oder New York möglich, was die elektrischen Verluste beim Stromtransport gering hält. Sensible Regionen wie Naturschutzgebiete, Schifffahrtswege oder militärische Zonen lassen sich gut umgehen. Selbst die Wartung großer Komponenten dürfte einfacher werden, da schwimmende Plattformen nicht auf rauer See repariert werden müssen, sondern in den sicheren Hafen geschleppt werden können.

FLOATGEN wird aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission mitfinanziert. Mit einem Antragsvolumen von 36 Millionen Euro und bisher bewilligten Fördergeldern von über 19 Millionen Euro an das multinationale Konsortium ist es das bisher größte öffentlich geförderte Projekt der Europäischen Kommission im Bereich Offshore Windenergie.
320 000 Euro erhalten die Forscher der Universität Stuttgart, die sich mit der computergestützten Simulation des Gesamtsystems schwimmender Windenergieanlagen beschäftigen. Dabei sind die Schwerpunkte die Reduktion dynamisch auftretender Lasten, welche durch Wind und Wellen hervorgerufen werden, und die Entwicklung einer fortschrittlichen Steuerung und Regelung der Anlage. Durch das komplexere dynamische Verhalten von Windenergieanlagen auf schwimmenden Plattformen im Vergleich zu festen Fundamenten ist die Simulation und Optimierung eine besondere Herausforderung.

Partner des FLOATGEN Konsortiums sind: Gamesa (Koordinator, Spanien), IDEOL (Frankreich), Universität Stuttgart, Stuttgarter Lehrstuhl für Windenergie (SWE, Deutschland), ACCIONA Windpower (Spanien), Navantia (Spanien), Olav Olsen (Norwegen), Fraunhofer IWES (Deutschland), RSK Environment Ltd (Großbritannien), Greenovate! Europe (Belgien), ACCIONA Energy (Spanien)

Weitere Informationen:
Friedemann Beyer, Universität Stuttgart, Stuttgarter Lehrstuhl für Windenergie (SWE), Tel. 0711/685-60338, E-Mail: beyer (at) ifb.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu, Universität Stuttgart, Abt. Hochschulkommunikation,
Tel. 0711/685-82176, E-Mail: andrea.mayer-grenu (at) hkom.uni-stuttgart.de

Sarine Barsoumian, Greenovate ! Europe, Tel. +32 2400/1007,
E-Mail: sarine.barsoumian (at) greenovate.eu

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochpolige Push-in-Kontakteinsätze für schwere Steckverbinder
22.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Crimpzange mit drehbarem Gesenk
18.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics