Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windkraftanlagen lernen das Schwimmen

24.04.2013
19 Millionen für die Weiterentwicklung der Offshore-Technologie

Große Offshore Windparks vor der Nord- und Ostseeküste sollen künftig viele hundert Megawatt Strom produzieren und sind - gemeinsam mit den Anlagen an Land - ein Grundpfeiler bei der Umsetzung der Energiewende.


Simulationsmodell einer schwimmenden Offshore-Windenergieanlage. Abbildung: IDEOL

Dabei gilt: je weiter weg von der Küste, desto stärker, gleichmäßiger und besser vorhersagbar weht der Wind. Ab einer bestimmten Wassertiefe sind die bisher gängigen fest installierten Fundamente von Offshore Anlagen jedoch zu teuer. Wissenschaftler des Lehrstuhls für Windenergie (SWE) der Universität Stuttgart forschen jetzt an schwimmenden Windenergieanlagen, die auch bei Wassertiefen von über 40 Metern eingesetzt werden können. Dies soll die Nutzung der Windkraft auch in steil abfallenden Gewässern, zum Beispiel im Mittelmeer vor Spanien, im Westen der USA oder in Japan ermöglichen.

In dem Projekt mit dem Namen FLOATGEN (Demonstration of Two Floating Wind Turbine Systems for Power Generation in Southern European Deep Waters) wollen die beteiligten Wissenschaftler und Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien, Norwegen und Belgien die technische und finanzielle Machbarkeit schwimmender Windenergieanlagen für Wassertiefen von über 40 Metern demonstrieren.
Solche Anlagen werden nicht durch Stahl- oder Betonfundamente fest im Boden verankert, sondern auf einer schwimmenden Plattform installiert, welche je nach Konzept bis über hundert Meter unter die Wasseroberfläche reichen kann. Um ein Wegschwimmen zu vermeiden und die Stabilität zu gewährleisten, wird ein Vertäuungssystem zwischen Plattform und Meeresboden befestigt. Im Jahr 2015 werden Prototypen der multi-Megawatt Klasse in südeuropäischen Gewässern installiert.

Wirtschaftlich und flexibel
Hauptziel des Projektes ist die Verringerung der Investitionskosten schwimmender Windenergieanlagen sowie der Vergleich mit ähnlichen Projekten auf festen Fundamentstrukturen. Auch eine Umweltverträglichkeitsstudie gehört zum Projektumfang. Neben den wirtschaftlichen Pluspunkten versprechen sich die Wissenschaftler weitere Vorteile. So können schwimmende Windkraftanlagen flexibler positioniert werden. Dadurch kann man diese einerseits nicht sichtbar vom Festland fernab der Küsten bauen. Dort ist die Energieausbeute größer, da der Wind stärker, konstanter und vorhersehbarer bläst.
Andererseits ist auch die Installation in der Nähe großer Städte wie Tokyo oder New York möglich, was die elektrischen Verluste beim Stromtransport gering hält. Sensible Regionen wie Naturschutzgebiete, Schifffahrtswege oder militärische Zonen lassen sich gut umgehen. Selbst die Wartung großer Komponenten dürfte einfacher werden, da schwimmende Plattformen nicht auf rauer See repariert werden müssen, sondern in den sicheren Hafen geschleppt werden können.

FLOATGEN wird aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission mitfinanziert. Mit einem Antragsvolumen von 36 Millionen Euro und bisher bewilligten Fördergeldern von über 19 Millionen Euro an das multinationale Konsortium ist es das bisher größte öffentlich geförderte Projekt der Europäischen Kommission im Bereich Offshore Windenergie.
320 000 Euro erhalten die Forscher der Universität Stuttgart, die sich mit der computergestützten Simulation des Gesamtsystems schwimmender Windenergieanlagen beschäftigen. Dabei sind die Schwerpunkte die Reduktion dynamisch auftretender Lasten, welche durch Wind und Wellen hervorgerufen werden, und die Entwicklung einer fortschrittlichen Steuerung und Regelung der Anlage. Durch das komplexere dynamische Verhalten von Windenergieanlagen auf schwimmenden Plattformen im Vergleich zu festen Fundamenten ist die Simulation und Optimierung eine besondere Herausforderung.

Partner des FLOATGEN Konsortiums sind: Gamesa (Koordinator, Spanien), IDEOL (Frankreich), Universität Stuttgart, Stuttgarter Lehrstuhl für Windenergie (SWE, Deutschland), ACCIONA Windpower (Spanien), Navantia (Spanien), Olav Olsen (Norwegen), Fraunhofer IWES (Deutschland), RSK Environment Ltd (Großbritannien), Greenovate! Europe (Belgien), ACCIONA Energy (Spanien)

Weitere Informationen:
Friedemann Beyer, Universität Stuttgart, Stuttgarter Lehrstuhl für Windenergie (SWE), Tel. 0711/685-60338, E-Mail: beyer (at) ifb.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu, Universität Stuttgart, Abt. Hochschulkommunikation,
Tel. 0711/685-82176, E-Mail: andrea.mayer-grenu (at) hkom.uni-stuttgart.de

Sarine Barsoumian, Greenovate ! Europe, Tel. +32 2400/1007,
E-Mail: sarine.barsoumian (at) greenovate.eu

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten