Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windkraft deckt ein Zehntel des Strombedarfs Europas

16.09.2009
Deklaration zum weiteren Ausbau der Offshore-Wind-Parks

Die Windkraftwerke, die derzeit vor den europäischen Küsten errichtet werden und bereits in Planung sind, sind in der Lage, ein Zehntel des europäischen Strombedarfs zu decken.

Die potenzielle Größe der europäischen Offshore-Windanlagen war Thema bei der Konferenz Offshore Wind 2009, die heute, Mittwoch, in Stockholm zu Ende geht. Derzeit sind Offshore-Kapazitäten von mehr als 100 Gigawatt in Planung. Diese könnten auch helfen, die CO2-Emissionen um mehr als 200 Mio. Tonnen jährlich zu reduzieren, berichtet die European Wind Energy Association (EWEA).

Der jüngste Bericht sieht einen weiteren massiven Ausbau dieser Windparks bis 2030 vor. Zwischen 20 und 30 Mrd. Euro werden dabei investiert. Der Bericht wurde vom EU-Energie-Kommissar Andris Piebalgs begrüßt. Diese Projekte lieferten eine Antwort auf die drängenden Fragen des Klimawandels, vermindern die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, sorgen damit für eine Verminderung der Kosten und stärken die Versorgungssicherheit", so der Kommissar. "Die EU-Kommission wird alles dafür unternehmen, diese Art der Energiegewinnung zu fördern und helfen, die Pläne in die Realität umzusetzen." Im detaillierten 20-Jahresplan sollen zu den elf existierenden Windparks noch 21 derzeit geplante hinzukommen, zusätzlich noch acht bis 2020 und sechs weitere bis 2030, so Paolo Berrino, EWEA-Pressesprecher gegenüber pressetext.

Auf der Stockholmer Konferenz wurde zudem eine Deklaration zum weiteren Ausbau der Windkraft beschlossen. "Europäische Business Leader haben die Forderungen nach dem massiven Ausbau der Offshore-Windkraft an die politisch Verantwortlichen sowie an EU-Entscheidungsträger gerichtet", so Berrino. Zu den ehrgeizigen Plänen gehören unter anderem zusätzliche Verbindungen zwischen Irland und Großbritannien sowie einigen baltischen Staaten. "Dieser Sektor kann ein Multi-Milliarden-Euro Industriezweig werden, der nicht nur tausende neue Arbeitsplätze schafft, sondern zudem auch noch ein neues Energiezeitalter einläutet", so EWEA-CEO Christian Kjaer. Mehr als 3.000 Delegierte nehmen an der bisher größten Veranstaltung zum Thema Windenergie teil.

Große Offshore-Windparks, die mehrere Kilometer vor den Küsten errichtet werden, umfassen zum Teil 80 bis 100 Windräder, die direkt am Meeresgrund verankert sind. Der Strom, der dort produziert wird, wird über Seekabel ins Festlandnetz eingespeist. Die hohen durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten vor der Küste versprechen enorme Energiepotenziale. Auch Deutschland plant jetzt 40 neue Offshore-Windparks in der Nord- und Ostsee. Das größte im Bau befindliche Projekt "Alpha Ventus", 45 Kilometer vor Borkum soll Ende des Jahres in Betrieb gehen und Strom für 50.000 Haushalte liefern. Die deutschen Ausbauziele für Offshore-Anlagen liegen bei bis zu 25.000 Megawatt installierter Leistung bis 2030. Damit könnten 15 Prozent des Strombedarfs gedeckt werden. Erst vorige Woche haben Experten berechnet, dass der gesamte chinesische Energiebedarf auch durch Windkraftanlagen gedeckt werden könnte. Derzeit boomen im Reich der Mitte immer noch Kohlekraftwerke, von denen wöchentlich eines ans Netz geht.

Die Windkraft-Deklaration kann unter: http://www.ewea.org/fileadmin/ewea_documents/documents/publications/

reports/Offshore_Declaration.pdf gelesen werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.offshorewind2009.info
http://www.ewea.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise