Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windkraft deckt ein Zehntel des Strombedarfs Europas

16.09.2009
Deklaration zum weiteren Ausbau der Offshore-Wind-Parks

Die Windkraftwerke, die derzeit vor den europäischen Küsten errichtet werden und bereits in Planung sind, sind in der Lage, ein Zehntel des europäischen Strombedarfs zu decken.

Die potenzielle Größe der europäischen Offshore-Windanlagen war Thema bei der Konferenz Offshore Wind 2009, die heute, Mittwoch, in Stockholm zu Ende geht. Derzeit sind Offshore-Kapazitäten von mehr als 100 Gigawatt in Planung. Diese könnten auch helfen, die CO2-Emissionen um mehr als 200 Mio. Tonnen jährlich zu reduzieren, berichtet die European Wind Energy Association (EWEA).

Der jüngste Bericht sieht einen weiteren massiven Ausbau dieser Windparks bis 2030 vor. Zwischen 20 und 30 Mrd. Euro werden dabei investiert. Der Bericht wurde vom EU-Energie-Kommissar Andris Piebalgs begrüßt. Diese Projekte lieferten eine Antwort auf die drängenden Fragen des Klimawandels, vermindern die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, sorgen damit für eine Verminderung der Kosten und stärken die Versorgungssicherheit", so der Kommissar. "Die EU-Kommission wird alles dafür unternehmen, diese Art der Energiegewinnung zu fördern und helfen, die Pläne in die Realität umzusetzen." Im detaillierten 20-Jahresplan sollen zu den elf existierenden Windparks noch 21 derzeit geplante hinzukommen, zusätzlich noch acht bis 2020 und sechs weitere bis 2030, so Paolo Berrino, EWEA-Pressesprecher gegenüber pressetext.

Auf der Stockholmer Konferenz wurde zudem eine Deklaration zum weiteren Ausbau der Windkraft beschlossen. "Europäische Business Leader haben die Forderungen nach dem massiven Ausbau der Offshore-Windkraft an die politisch Verantwortlichen sowie an EU-Entscheidungsträger gerichtet", so Berrino. Zu den ehrgeizigen Plänen gehören unter anderem zusätzliche Verbindungen zwischen Irland und Großbritannien sowie einigen baltischen Staaten. "Dieser Sektor kann ein Multi-Milliarden-Euro Industriezweig werden, der nicht nur tausende neue Arbeitsplätze schafft, sondern zudem auch noch ein neues Energiezeitalter einläutet", so EWEA-CEO Christian Kjaer. Mehr als 3.000 Delegierte nehmen an der bisher größten Veranstaltung zum Thema Windenergie teil.

Große Offshore-Windparks, die mehrere Kilometer vor den Küsten errichtet werden, umfassen zum Teil 80 bis 100 Windräder, die direkt am Meeresgrund verankert sind. Der Strom, der dort produziert wird, wird über Seekabel ins Festlandnetz eingespeist. Die hohen durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten vor der Küste versprechen enorme Energiepotenziale. Auch Deutschland plant jetzt 40 neue Offshore-Windparks in der Nord- und Ostsee. Das größte im Bau befindliche Projekt "Alpha Ventus", 45 Kilometer vor Borkum soll Ende des Jahres in Betrieb gehen und Strom für 50.000 Haushalte liefern. Die deutschen Ausbauziele für Offshore-Anlagen liegen bei bis zu 25.000 Megawatt installierter Leistung bis 2030. Damit könnten 15 Prozent des Strombedarfs gedeckt werden. Erst vorige Woche haben Experten berechnet, dass der gesamte chinesische Energiebedarf auch durch Windkraftanlagen gedeckt werden könnte. Derzeit boomen im Reich der Mitte immer noch Kohlekraftwerke, von denen wöchentlich eines ans Netz geht.

Die Windkraft-Deklaration kann unter: http://www.ewea.org/fileadmin/ewea_documents/documents/publications/

reports/Offshore_Declaration.pdf gelesen werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.offshorewind2009.info
http://www.ewea.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten