Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windgeschwindigkeitsmessung – PTB entwickelt Lidar mit höchster Auflösung

02.06.2016

Das neuartige Doppler-Lidar-System kann in großen Messhöhen eine Alternative zu Messmasten mit Windmessern darstellen

Wissenschaftlern der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) ist es gelungen, ein mobiles Messsystem zu entwickeln, mit dem sich die Windgeschwindigkeit und die Windrichtung vom Boden aus mit höchster Genauigkeit und Ortsauflösung messen lässt.


Das bistatische Doppler-Lidar-System der PTB kann in jedem Gelände zum Einsatz kommen.

(Foto: PTB)


Die Grafik zeigt das monostatische (links) Lidar-System im Vergleich zum bistatischen Lidar-System.

(Abb.: PTB)

Bisher wird die Windgeschwindigkeit, anhand derer sich der potenzielle Ertrag eines künftigen Windparks berechnen lässt, mittels kalibrierter Windmesser (Anemometer) gemessen, die auf Messmasten montiert sind. Insbesondere in großen Messhöhen könnte das System der PTB künftig eine Alternative zu dieser aufwendigen und kostspieligen Technik darstellen. Erste Testmessungen waren bereits erfolgversprechend. Die Messergebnisse des mobilen PTB-Systems und eines Messmastes wichen um weniger als 0,5 Prozent voneinander ab.

Wer Geld für den Bau eines Windparks bereitstellt, will wissen, ob sich die Investition lohnt. Und ob es sich lohnt, verrät die Messung der Windgeschwindigkeiten am künftigen Standort. Denn darüber lässt sich die erwartete elektrische Energie ermitteln, die dort pro Jahr erzeugt werden kann.

Für die Windpotenzialanalyse werden derzeit Messmasten genutzt, an denen Anemometer installiert sind. Doch das Errichten dieser Masten für die Windmessung ist aufwendig und die Kosten steigen mit der Nabenhöhe moderner Windräder.

Daher wird die Messmast-Technik bei zunehmender Anlagenhöhe durch bodengestützte Lidar-Systeme ergänzt. Konventionelle (monostatische) Lidar-Systeme setzen jedoch für genaue Messungen räumlich und zeitlich gleiche Windverhältnisse voraus, was abhängig von der Geländestruktur nicht immer gegeben ist.

Die PTB hat daher das Lidar-System weiterentwickelt. Erprobt wird derzeit ein sogenanntes bistatisches Doppler-Lidar-System, das mithilfe eines Lasers (bzw. Senders) und dreier Empfänger vom Boden aus die Windgeschwindigkeit sowie die Windrichtung in einer Höhe von bis zu 300 Meter bestimmen kann. Erste Versuchsmessungen Mitte 2015 und Anfang 2016 waren bereits von Erfolg gekrönt:

Die Messungen des auf einem vier Meter langen Anhänger montierten mobilen Messsystems der PTB und eines kalibrierten Messmastes wichen um weniger als 0,5 Prozent voneinander ab. „Langfristig wollen wir ein System entwickeln, das die Rückführung der Windgeschwindigkeit auf die SI-Basiseinheiten mit kleinen Messunsicherheitswerten auch in komplexem Gelände ermöglicht“, sagt Michael Eggert von der Arbeitsgruppe Strömungsmesstechnik in der PTB.

Wie der Name sagt, macht sich das System den Doppler-Effekt zu Nutzen. Man denke an das Martinshorn eines Feuerwehrautos: Fährt das Auto auf uns zu, ist der Ton der Sirene schrill und hoch. Doch nach dem Vorbeifahren wird der Ton immer tiefer. Denn die Schallwellen werden in Fahrtrichtung zusammengeschoben und beim Wegfahren auseinandergezogen – die Frequenz der Wellen verändert sich. Anhand der Frequenzveränderung lässt sich mithilfe mehrerer Empfänger der Geschwindigkeitsvektor (Geschwindigkeit und Richtung) bestimmen.

Nach diesem Prinzip funktioniert das bistatische Doppler-Lidar-System. Allerdings ist das Feuerwehrauto in diesem Fall ein Partikel (Aerosol) in der Luft. An diesem wird das Licht des Lasers in alle Richtungen gestreut. So können Teile des Lichts von den drei am Boden befindlichen Empfängern erfasst werden. Der Sendestrahl des Lasers und die Empfangsstrahlen der Empfänger sind auf einen gemeinsamen Punkt gerichtet. An diesem Messort, einem Messvolumen mit einem Durchmesser von wenigen Millimetern und einer Länge von einigen Dezimetern, kann die Geschwindigkeit und Flugrichtung jedes Teilchens ausgewertet werden.

Damit hat das System einen deutlichen Vorteil gegenüber herkömmlichen Lidar-Systemen, bei denen der Sendestrahl des Lasers mit einem Empfangsstrahl überlagert ist. Bei dieser Technik wird der Laserstrahl geschwenkt und es wird jeweils an unterschiedlichen Orten mit einem Messvolumen von etwa 20 Metern Länge gemessen. Der Windvektor lässt sich so nur bei einem homogenen Strömungsfeld bestimmen. Andernfalls kann die Messunsicherheit bis zu 10 Prozent betragen, was keine Alternative zur Messmast-Technik darstellt. Das bistatische System der PTB hingegen könnte den kalibrierten Messmasten echte Konkurrenz machen. Zumal es durch seinen Aufbau in sich auf die SI-Einheiten rückführbar ist. Denn die gemessene Geschwindigkeit lässt sich auf bereits bekannte, kalibrierte Größen rückführen: die Laserwellenlänge, die Empfängergeometrie (Länge) sowie die Zeitbasis zur Frequenz- und Laufzeitbestimmung. „So haben wir künftig ein Bezugsnormal, das nicht kalibriert werden muss“, erklärt Eggert.
(ms/ptb)

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Michael Eggert, PTB-Arbeitsgruppe 1.41 Strömungsmesstechnik, Telefon: (0531) 592-1317, E-Mail: michael.eggert@ptb.de

Erika Schow | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie