Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windgeschwindigkeitsmessung – PTB entwickelt Lidar mit höchster Auflösung

02.06.2016

Das neuartige Doppler-Lidar-System kann in großen Messhöhen eine Alternative zu Messmasten mit Windmessern darstellen

Wissenschaftlern der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) ist es gelungen, ein mobiles Messsystem zu entwickeln, mit dem sich die Windgeschwindigkeit und die Windrichtung vom Boden aus mit höchster Genauigkeit und Ortsauflösung messen lässt.


Das bistatische Doppler-Lidar-System der PTB kann in jedem Gelände zum Einsatz kommen.

(Foto: PTB)


Die Grafik zeigt das monostatische (links) Lidar-System im Vergleich zum bistatischen Lidar-System.

(Abb.: PTB)

Bisher wird die Windgeschwindigkeit, anhand derer sich der potenzielle Ertrag eines künftigen Windparks berechnen lässt, mittels kalibrierter Windmesser (Anemometer) gemessen, die auf Messmasten montiert sind. Insbesondere in großen Messhöhen könnte das System der PTB künftig eine Alternative zu dieser aufwendigen und kostspieligen Technik darstellen. Erste Testmessungen waren bereits erfolgversprechend. Die Messergebnisse des mobilen PTB-Systems und eines Messmastes wichen um weniger als 0,5 Prozent voneinander ab.

Wer Geld für den Bau eines Windparks bereitstellt, will wissen, ob sich die Investition lohnt. Und ob es sich lohnt, verrät die Messung der Windgeschwindigkeiten am künftigen Standort. Denn darüber lässt sich die erwartete elektrische Energie ermitteln, die dort pro Jahr erzeugt werden kann.

Für die Windpotenzialanalyse werden derzeit Messmasten genutzt, an denen Anemometer installiert sind. Doch das Errichten dieser Masten für die Windmessung ist aufwendig und die Kosten steigen mit der Nabenhöhe moderner Windräder.

Daher wird die Messmast-Technik bei zunehmender Anlagenhöhe durch bodengestützte Lidar-Systeme ergänzt. Konventionelle (monostatische) Lidar-Systeme setzen jedoch für genaue Messungen räumlich und zeitlich gleiche Windverhältnisse voraus, was abhängig von der Geländestruktur nicht immer gegeben ist.

Die PTB hat daher das Lidar-System weiterentwickelt. Erprobt wird derzeit ein sogenanntes bistatisches Doppler-Lidar-System, das mithilfe eines Lasers (bzw. Senders) und dreier Empfänger vom Boden aus die Windgeschwindigkeit sowie die Windrichtung in einer Höhe von bis zu 300 Meter bestimmen kann. Erste Versuchsmessungen Mitte 2015 und Anfang 2016 waren bereits von Erfolg gekrönt:

Die Messungen des auf einem vier Meter langen Anhänger montierten mobilen Messsystems der PTB und eines kalibrierten Messmastes wichen um weniger als 0,5 Prozent voneinander ab. „Langfristig wollen wir ein System entwickeln, das die Rückführung der Windgeschwindigkeit auf die SI-Basiseinheiten mit kleinen Messunsicherheitswerten auch in komplexem Gelände ermöglicht“, sagt Michael Eggert von der Arbeitsgruppe Strömungsmesstechnik in der PTB.

Wie der Name sagt, macht sich das System den Doppler-Effekt zu Nutzen. Man denke an das Martinshorn eines Feuerwehrautos: Fährt das Auto auf uns zu, ist der Ton der Sirene schrill und hoch. Doch nach dem Vorbeifahren wird der Ton immer tiefer. Denn die Schallwellen werden in Fahrtrichtung zusammengeschoben und beim Wegfahren auseinandergezogen – die Frequenz der Wellen verändert sich. Anhand der Frequenzveränderung lässt sich mithilfe mehrerer Empfänger der Geschwindigkeitsvektor (Geschwindigkeit und Richtung) bestimmen.

Nach diesem Prinzip funktioniert das bistatische Doppler-Lidar-System. Allerdings ist das Feuerwehrauto in diesem Fall ein Partikel (Aerosol) in der Luft. An diesem wird das Licht des Lasers in alle Richtungen gestreut. So können Teile des Lichts von den drei am Boden befindlichen Empfängern erfasst werden. Der Sendestrahl des Lasers und die Empfangsstrahlen der Empfänger sind auf einen gemeinsamen Punkt gerichtet. An diesem Messort, einem Messvolumen mit einem Durchmesser von wenigen Millimetern und einer Länge von einigen Dezimetern, kann die Geschwindigkeit und Flugrichtung jedes Teilchens ausgewertet werden.

Damit hat das System einen deutlichen Vorteil gegenüber herkömmlichen Lidar-Systemen, bei denen der Sendestrahl des Lasers mit einem Empfangsstrahl überlagert ist. Bei dieser Technik wird der Laserstrahl geschwenkt und es wird jeweils an unterschiedlichen Orten mit einem Messvolumen von etwa 20 Metern Länge gemessen. Der Windvektor lässt sich so nur bei einem homogenen Strömungsfeld bestimmen. Andernfalls kann die Messunsicherheit bis zu 10 Prozent betragen, was keine Alternative zur Messmast-Technik darstellt. Das bistatische System der PTB hingegen könnte den kalibrierten Messmasten echte Konkurrenz machen. Zumal es durch seinen Aufbau in sich auf die SI-Einheiten rückführbar ist. Denn die gemessene Geschwindigkeit lässt sich auf bereits bekannte, kalibrierte Größen rückführen: die Laserwellenlänge, die Empfängergeometrie (Länge) sowie die Zeitbasis zur Frequenz- und Laufzeitbestimmung. „So haben wir künftig ein Bezugsnormal, das nicht kalibriert werden muss“, erklärt Eggert.
(ms/ptb)

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Michael Eggert, PTB-Arbeitsgruppe 1.41 Strömungsmesstechnik, Telefon: (0531) 592-1317, E-Mail: michael.eggert@ptb.de

Erika Schow | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE