Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wesentliche Prozesse der Photosynthese auf Quantenebene nachgestellt

08.11.2013
Physiker entdecken im Experiment mit „atomaren Riesen“ neue Eigenschaften des Energietransports

Mit der Realisierung eines künstlichen Quantensystems ist es Physikern der Universität Heidelberg gelungen, wesentliche Prozesse der Photosynthese auf Quantenebene mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung nachzustellen.


Künstlerische Darstellung des dipolaren Energietransports von Rydberg-Anregungen (leuchtende Kugeln) in einem Meer aus Atomen

S. Whitlock / G. Günter

Dabei entdeckten die Wissenschaftler um Prof. Dr. Matthias Weidemüller und Dr. Shannon Whitlock in ihrem Experiment mit Rydberg-Atomen neue Eigenschaften des Energietransports. Ihre Arbeiten sind ein wichtiger Schritt zur Beantwortung der Frage, auf welche Weise quantenphysikalische Mechanismen zur Effizienz der Energieumwandlung in künstlichen Systemen wie zum Beispiel der Photovoltaik beitragen könnten. Die Ergebnisse dieser am Zentrum für Quantendynamik und am Physikalischen Institut der Ruperto Carola durchgeführten Studien wurden jetzt in der Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

In ihren Untersuchungen gehen Prof. Weidemüller und sein Team von der Frage aus, wie sich die Energie von Licht effizient sammeln und an anderer Stelle in veränderte Energieformen umwandeln lässt, zum Beispiel in chemische oder elektrische Energie. Die Natur hat in der Photosynthese einen besonders effizienten Weg für diese Energieumwandlung gefunden. In Lichtsammel-Komplexen – einer Ansammlung von Membranproteinen – wird die Lichtenergie zunächst absorbiert und anschließend mit Hilfe sogenannter Nanoantennen zu einem molekularen Reaktionszentrum transportiert, wo sie in chemische Energie transformiert werden kann.

„Dieser Prozess hat eine Effizienz von nahezu 100 Prozent. Trotz intensiver Forschung ist es immer noch ein Rätsel, welche Mechanismen für diese überraschend hohe Effizienz verantwortlich sind“, sagt Prof. Weidemüller. Basierend auf aktuellen Forschungserkenntnissen gibt es die Vermutung, dass quantenphysikalische Effekte wie Verschränkung, das heißt der gegenseitige Einfluss räumlich getrennter Quantenobjekte, hier von Bedeutung sind.

In ihrem Experiment verwendeten die Heidelberger Forscher ein Gas von Atomen, das auf Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt abgekühlt wurde. Einige der Atome wurden mit Laserlicht in elektronisch hochangeregte Zustände gebracht. Das Elektron – das negativ geladene Elementarteilchen – dieser „atomaren Riesen“, die Rydberg-Atome genannt werden, bewegt sich auf makroskopischen Abständen von nahezu Haaresgröße um den Atomkern. Damit bilden diese Atome ein ideales System, um Phänomene am Übergang zwischen makroskopischer klassischer Welt und mikroskopischer Quantenwelt zu untersuchen. Ähnlich den Lichtsammel-Komplexen der Photosynthese kann nun Energie von Rydberg-Atom zu Rydberg-Atom transportiert werden, wobei jedes Rydberg-Atom ähnlich einem Radiosender seine Energiepakete an umliegende Atome überträgt und so als Nanoantenne fungiert.

„Um den Energietransport beobachten zu können, mussten wir zunächst einen Weg finden, um die Rydberg-Atome räumlich abzubilden. Bislang war es nicht möglich, diese Atome direkt mit Hilfe eines Mikroskops sichtbar zu machen“, erklärt Georg Günter, der im Team von Prof. Weidemüller an seiner Dissertation arbeitet. Ein Trick aus der Quantenoptik sorgte dafür, dass bis zu 50 Atome innerhalb eines charakteristischen Radius um ein Rydberg-Atom in der Lage waren, Laserlicht zu absorbieren. Auf diese Weise entstand ein kleiner Schatten in den Mikroskop-Bildern. Damit konnten die Wissenschaftler den Ort der Rydberg-Atome bestimmen.

Dass es mit dieser Technik auch möglich sein würde, den Transport von Energie zu verfolgen, war für die Heidelberger Physiker eine große Überraschung, wie Doktorandin Hanna Schempp betont. Die Untersuchungen an den „atomaren Riesen“ zeigten jedoch, dass sich die Rydberg-Anregungen, die in ein Meer von Atomen eingebettet waren, von ihren ursprünglichen Ausgangspunkten über die atomaren Nachbarn räumlich ausgebreitet hatten. Die Wissenschaftler beobachteten dabei eine klassische Diffusion, die zum Beispiel der Ausbreitung von Tinte in einem Wasserglas ähnelt. Mittels eines mathematischen Modells konnte das Team um Prof. Weidemüller zeigen, dass die Atome in der Umgebung den Energietransport von Rydberg-Atom zu Rydberg-Atom maßgeblich beeinflussen.

„In zukünftigen Experimenten werden wir nun in der Lage sein, das Quantensystem gezielt zu kontrollieren und den Übergang von diffusivem Transport zu kohärentem Quantentransport zu studieren. Bei dieser besonderen Form des Energietransports ist die Energie nicht auf einem Atom lokalisiert, sondern über viele Atome gleichzeitig verteilt“, erläutert Prof. Weidemüller. Wie bei den Lichtsammel-Komplexen der Photosynthese wird dabei eine der zentralen Fragen sein, welchen Einfluss die mikroskopische Umgebung der Nanoantennen auf die Effizienz des Energietransports hat und ob diese durch Quanteneffekte gesteigert werden kann. „Wir hoffen, auf diese Weise neue Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie sich die Umwandlung von Energie auch in künstlichen Systemen, wie sie zum Beispiel in der Photovoltaik eingesetzt werden, optimieren lässt“, betont der Heidelberger Physiker.

Informationen im Internet:
Forschung Prof. Weidemüller: http://www.physi.uni-heidelberg.de/Forschung/QD
Zentrum für Quantendynamik: http://cqd.uni-hd.de
Physikalisches Institut: http://www.physi.uni-heidelberg.de
Originalpublikation:
G. Günter, H. Schempp, M. Robert-de-Saint-Vincent, V. Gavryusev, S. Helmrich, C.S. Hofmann, S. Whitlock, M. Weidemüller: Observing the Dynamics of Dipole-Mediated Energy Transport by Interaction Enhanced Imaging, Science Express (7 November 2013), doi: 10.1126/science.1244843
Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Weidemüller
Physikalisches Institut / Zentrum für Quantendynamik
Telefon (06221) 54-19471, -19470 (Sekretariat)
weidemueller@uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise