Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unter Wert verheizt

01.12.2010
Die Energieversorgung befindet sich im Wandel: Dabei stellt sich vor allem die Frage nach einer möglichst intelligenten und effizienten Nutzung aller Energieträger. Fraunhofer-Forscher haben gängige Konzepte der Wärmeversorgung unter die Lupe genommen und erhebliche Potenziale entdeckt.

»Niemand würde einen 50-Euro-Schein verheizen. Jedem ist klar, dass er dafür viel zu wertvoll ist«, glaubt Carsten Beier vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen. Anders als Geldscheine werden die meisten Energieträger jedoch noch immer viel zu oft unter Wert verheizt. Zum Beispiel Holz: »Holz ist ein hochqualitativer Brennstoff, vergleichbar mit Erdgas.


In Großkraftwerken entweicht rund 60 Prozent der eingesetzten Energie als Abwärme über den Kühlturm. (© Fraunhofer UMSICHT)

Mit entsprechender Technologie ließe sich über die Verbrennung auch Strom erzeugen. Im Brennstoff Holz steckt viel mehr Energie, als wir im Moment nutzen«, erklärt Beier, der mit seinen Kollegen die Effizienz von Wärmeversorgungssystemen analysiert hat. Dazu haben die UMSICHT-Forscher ein Modell entwickelt, mit dem verschiedene Systeme und Technologien der Wärmeversorgung verglichen werden können – von Heizkesseln für Einfamilienhäuser bis hin zu Fernwärmenetzen für Städte.

Ihr Bewertungskriterium ist dabei die Exergie, eine thermodynamische Größe, die sich über die Menge und die Qualität einer Energie definiert. Im Gegensatz zur CO2-Bilanz und zum Primärenergieverbrauch zeigt die Exergie-Analyse auf, ob die Potenziale, die in den eingesetzten Energien schlummern, ausreichend genutzt werden. »Würden Brennstoffe wie Erdgas oder Holz zur Stromerzeugung eingesetzt und nur die Abwärme daraus zum Heizen verwendet, könnte man große Mengen an Primärenergie einsparen und CO2-Emissionen vermeiden«, stellt Beier klar.

Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erschließen diese Potenziale bereits: Während in Großkraftwerken zur reinen Stromerzeugung durchschnittlich rund 60 Prozent der eingesetzten Energie als Abwärme über den Kühlturm entweicht, nutzen KWK-Anlagen diesen Wärmestrom zu Heizzwecken und erzielen so Gesamtwirkungsgrade von mehr als 80 Prozent. Bei ihren Analysen unterschieden die Forscher vier Kategorien der Wärmeerzeugung: Verbrennung, Kraft-Wärme-Kopplung sowie den Einsatz von Wärmepumpen und die Nutzung von Abwärme, wie sie bei industriellen Prozessen anfällt.

Beim Vergleich der Kategorien schnitt die Nutzung von Abwärme in Verbindung mit Wärmenetzen besonders gut ab. Es zeigte sich jedoch auch, dass die Art der Trinkwassererwärmung einen entscheidenden Einfluss auf die Exergie-Effizienz hat: »Selbst bei einer Raumheizung auf Abwärmebasis fällt die exergetische Gesamtbilanz gravierend schlechter aus, wenn das Brauchwasser des zugehörigen Haushalts über einen Durchlauferhitzer elektrisch erwärmt wird«, so Beier.

Aus ihrem System- und Technologievergleich leiten die Forscher vor allem eine grundlegende Handlungsempfehlung ab: »Man sollte generell möglichst die Wärmequellen nutzen, deren Temperaturniveau dem des Wärmebedarfs entsprechen«, fordert Beier. Dabei könne man sich zu Nutze machen, dass es viele Anwendungen gibt, für die Wärme auf unterschiedlichen Temperaturniveaus benötigt wird. »Jede Form einer Kaskade ist sehr effizient: Beispielsweise wenn man aus einem Brennstoff Strom erzeugt, mit der Abwärme der Stromerzeugung das Brauchwasser erwärmt und erst die verbleibende Restwärme zum Heizen einsetzt«, erklärt der Forscher. Die Wirtschaftlichkeit solcher Szenarios wäre noch zu diskutieren, räumt er ein, zumal am Anfang hohe Investitionskosten stünden. »Andererseits müssen wir unser Energiesystem zügig umstrukturieren. Die Exergie-Analyse ist ein sehr gutes Werkzeug um zu erkennen, wie sich die zukünftige Energieversorgung entwickeln sollte.«

Carsten Beier | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/12/energie-kraftwerk-waerme.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Weniger Schadstoffe im Heizkessel: Smartes Verbrennungskonzept vermindert Schadstoffemissionen
27.06.2017 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie