Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unter Wert verheizt

01.12.2010
Die Energieversorgung befindet sich im Wandel: Dabei stellt sich vor allem die Frage nach einer möglichst intelligenten und effizienten Nutzung aller Energieträger. Fraunhofer-Forscher haben gängige Konzepte der Wärmeversorgung unter die Lupe genommen und erhebliche Potenziale entdeckt.

»Niemand würde einen 50-Euro-Schein verheizen. Jedem ist klar, dass er dafür viel zu wertvoll ist«, glaubt Carsten Beier vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen. Anders als Geldscheine werden die meisten Energieträger jedoch noch immer viel zu oft unter Wert verheizt. Zum Beispiel Holz: »Holz ist ein hochqualitativer Brennstoff, vergleichbar mit Erdgas.


In Großkraftwerken entweicht rund 60 Prozent der eingesetzten Energie als Abwärme über den Kühlturm. (© Fraunhofer UMSICHT)

Mit entsprechender Technologie ließe sich über die Verbrennung auch Strom erzeugen. Im Brennstoff Holz steckt viel mehr Energie, als wir im Moment nutzen«, erklärt Beier, der mit seinen Kollegen die Effizienz von Wärmeversorgungssystemen analysiert hat. Dazu haben die UMSICHT-Forscher ein Modell entwickelt, mit dem verschiedene Systeme und Technologien der Wärmeversorgung verglichen werden können – von Heizkesseln für Einfamilienhäuser bis hin zu Fernwärmenetzen für Städte.

Ihr Bewertungskriterium ist dabei die Exergie, eine thermodynamische Größe, die sich über die Menge und die Qualität einer Energie definiert. Im Gegensatz zur CO2-Bilanz und zum Primärenergieverbrauch zeigt die Exergie-Analyse auf, ob die Potenziale, die in den eingesetzten Energien schlummern, ausreichend genutzt werden. »Würden Brennstoffe wie Erdgas oder Holz zur Stromerzeugung eingesetzt und nur die Abwärme daraus zum Heizen verwendet, könnte man große Mengen an Primärenergie einsparen und CO2-Emissionen vermeiden«, stellt Beier klar.

Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erschließen diese Potenziale bereits: Während in Großkraftwerken zur reinen Stromerzeugung durchschnittlich rund 60 Prozent der eingesetzten Energie als Abwärme über den Kühlturm entweicht, nutzen KWK-Anlagen diesen Wärmestrom zu Heizzwecken und erzielen so Gesamtwirkungsgrade von mehr als 80 Prozent. Bei ihren Analysen unterschieden die Forscher vier Kategorien der Wärmeerzeugung: Verbrennung, Kraft-Wärme-Kopplung sowie den Einsatz von Wärmepumpen und die Nutzung von Abwärme, wie sie bei industriellen Prozessen anfällt.

Beim Vergleich der Kategorien schnitt die Nutzung von Abwärme in Verbindung mit Wärmenetzen besonders gut ab. Es zeigte sich jedoch auch, dass die Art der Trinkwassererwärmung einen entscheidenden Einfluss auf die Exergie-Effizienz hat: »Selbst bei einer Raumheizung auf Abwärmebasis fällt die exergetische Gesamtbilanz gravierend schlechter aus, wenn das Brauchwasser des zugehörigen Haushalts über einen Durchlauferhitzer elektrisch erwärmt wird«, so Beier.

Aus ihrem System- und Technologievergleich leiten die Forscher vor allem eine grundlegende Handlungsempfehlung ab: »Man sollte generell möglichst die Wärmequellen nutzen, deren Temperaturniveau dem des Wärmebedarfs entsprechen«, fordert Beier. Dabei könne man sich zu Nutze machen, dass es viele Anwendungen gibt, für die Wärme auf unterschiedlichen Temperaturniveaus benötigt wird. »Jede Form einer Kaskade ist sehr effizient: Beispielsweise wenn man aus einem Brennstoff Strom erzeugt, mit der Abwärme der Stromerzeugung das Brauchwasser erwärmt und erst die verbleibende Restwärme zum Heizen einsetzt«, erklärt der Forscher. Die Wirtschaftlichkeit solcher Szenarios wäre noch zu diskutieren, räumt er ein, zumal am Anfang hohe Investitionskosten stünden. »Andererseits müssen wir unser Energiesystem zügig umstrukturieren. Die Exergie-Analyse ist ein sehr gutes Werkzeug um zu erkennen, wie sich die zukünftige Energieversorgung entwickeln sollte.«

Carsten Beier | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/12/energie-kraftwerk-waerme.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie