Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erster Raketenstart per iPhone

08.12.2011
Kooperationsprojekt mit der Hochschule Rhein-Waal macht Innovationen möglich!

Spannend wird es an der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort am 16. Dezember 2011 um 11.30 Uhr. Bilder, die man sonst nur aus Houston kennt, soll es auf dem Freigelände an der Hochschule Rhein-Waal am Campus Kamp-Lintfort geben. Dort soll der erste Wasserstrahl-Raketenstart über ein iPhone gesteuert stattfinden.


Erster Raketenstart per iPhone an der Hochschule Rhein-Waal

Ermöglicht wurde das innovative Projekt durch die Zusammenarbeit der Fakultät Kommunikation und Umwelt der Hochschule Rhein-Waal, der ISIS IC GmbH und der Montessorischule Wesel. So erfolgt der Start am iPhone auch durch die Dekanin der Fakultät Kommunikation und Umwelt der Hochschule Rhein-Waal, Frau Professorin Dr. Ingeborg Schramm-Wölk, die den Weg durch Ihre Arbeit für solche kreativen Momente erst ermöglicht hat.

Die Idee zum Start einer Wasserrakete mit dem iPhone entsprang einem Gespräch zwischen Herrn Professor Dr. Rolf Becker und Herrn Dirk Unsenos, Geschäftsführer der ISIS IC GmbH und zdi-Projektkoordinator an der Hochschule Rhein-Waal, bei den Überlegungen zu Experimentalphysik und Integration neuer Techniken. So lieferte Becker die Ansätze zur Konstruktion der modifizierten Startrampe, die per Funk gesteuert wird. Gerade für interessierte junge Physiker, wie den Viertklässlern der Montessorischule Wesel, ist die Wasserrückstrahlrakete eine begeisterungszündende Basis.

Für die Ansteuerung der Startrampe wird ein Gateway der Firma ISIS IC GmbH eingesetzt. Hier geschieht die Umsetzung vom iPhone zum Funknetz der Startrampe. Das Gateway wird sonst für die Schaltung von Garagentoren und Rollläden per iPhone-APP genutzt und umgebaut. Somit könnte sogar der Countdown aus der Ferne über das Internet erfolgen.

Die iPhone-APP wurde von den Studierenden des Studiengangs „E-Government“ der Fakultät Kommunikation und Umwelt der Hochschule Rhein-Waal mitentwickelt. Im Seminar für vertiefende Systementwicklung unter der Führung von Unsenos wurde die APP auf den richtigen Countdown, die einfache Bedienung und die Übergabe des Startsignals getrimmt. So schließt sich hier der Kreis der engagierten Entwickler, die alle Freude an der Zusammenführung von innovativer Technik haben. Die APP lässt sich auch im APP-Store und im Marketplace finden. Eine Bauanleitung für die Startrampe folgt ebenfalls.

Info: Auf die erreichte Gipfelhöhe kommt es diesmal nicht an, die Umlaufbahn wird nicht berührt.

Wir möchten Sie herzlich einladen am 16. Dezember 2011 um 11.30 Uhr am Campus Kamp-Lintfort, Südstraße 8 in Kamp-Lintfort den weltweit ersten Raketenstart per iPhone live mit zu verfolgen.

Kontakt:

Dirk Unsenos
Geschäftsführer
ISIS IC GmbH
Tel. +49 0281 33839-0
Fax: +49 0281 33839-30
E-Mail: du@isis-ic.com
weitere Informationen:
Market-place: iRocket-APP-

Christin Hasken | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-rhein-waal.de/

Weitere Berichte zu: APP Countdown Montessorischule Raketenstart Startrampe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics