Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwassertag 2014: Trinkwasser entkeimen und dabei Energie sparen

21.03.2014

Heraeus hilft mit langlebigen UV-Lampen Trinkwasser energie- und umweltfreundlich zu desinfizieren – ob in Hanau oder New York

„Wasser und Energie“ ist das Thema des Weltwassertages 2014, den die Vereinten Nationen (UN) jährlich am 22. März durchführen.


Heraeus hilft mit langlebigen UV-Lampen Trinkwasser energie- und umweltfreundlich zu desinfizieren. Das Wasser strömt an den speziellen Niederdruck-Gasentladungslampen vorbei, deren UV-Licht binnen Sekunden dafür sorgt, dass Mikroorganismen unschädlich gemacht werden.

Quelle: Heraeus


Der diesjährige Weltwassertag will die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Wasser und Energie hervorheben und stellt die Energieerzeugung insbesondere für Wasserkraft, Kernkraft und thermische Energiequellen sowie die Nutzung von Wasserressourcen in den Blickpunkt.

Auch der energieeffiziente Einsatz zur Nutzung von Trinkwasser ist dabei ein Thema. Heraeus trägt mit intelligenten Produktlösungen und UV-Technologien dazu bei, dass die Entkeimung von Trinkwasser umweltfreundlich, energiesparend und nachhaltig durchgeführt werden kann. Davon profitieren weltweit städtische und kommunale Wasserwerke von Hanau bis New York.

Die Aufbereitung von Trinkwasser und gebrauchtem Wasser mit energiereicher Ultraviolett-Strahlung ist hinsichtlich der Entkeimung von Wasser eine seit über 100 Jahren etablierte umweltfreundliche Methode.

Sie erfolgt chemikalienfrei ohne die Zugabe von Chlor oder Ozon. Spezielle UV-Lampen des Geschäftsbereichs Speziallichtquellen von Heraeus zerstören Mikroorganismen wie Bakterien, Viren oder Parasiten und helfen, gesundheitsschädliche Chemikalien abzubauen. Weder Geschmack noch Geruch des Wassers werden dabei beeinträchtigt.

Die ökonomischen und ökologischen Vorteile dieser Form der Trinkwasseraufbereitung nutzen seit über einem Jahr auch die Stadtwerke Hanau. Für die Wasserversorgung eines Stadtteils wurde in einem Hochbehälter die Entkeimung mit Chlor durch eine UV-Desinfektion der Firma Trojan ersetzt. In dieser Anlage wiederum kommen moderne Longlife-Amalgam-Lampen von Heraeus zum Einsatz. 

Langlebige UV-Lampen ermöglichen kompakte Entkeimungsanlagen

Die langlebigen UV-Lampenvon Heraeus ermöglichen durch ein spezielles Herstellungsverfahren eine nahezu gleichbleibende Entkeimung über die gesamte Lebensdauer der Lampe. Auch nach gut 16.000 Betriebsstunden – fast doppelt so viel wie bei handelsüblichen UV-Lampen – werden noch bis zu 90 Prozent der ursprünglichen Ausgangsleistung erreicht. Dank der höheren UV-Leistung und der hohen Lebensdauer benötigen Anlagenbauer wie Trojan weniger Lampen bei der Auslegung von UV-Anlagen zur Entkeimung. Zudem sind die Systeme wartungsarm und kostengünstig, denn ein Austausch der Lampen ist nur alle zwei bis drei Betriebsjahre erforderlich. Dadurch eröffnet sich erhebliches Einspar­potenzial bei Lampenanzahl, Anlagenkomponenten, Energiebedarf, Serviceintervallen sowie bei Betriebs- und Wartungs­kosten. Kompakte Entkeimungsanlagen werden möglich, was den erforderlichen Platzbedarf weiter minimiert. 

12.000 UV-Lampen für Big Apple

Von den Dimensionen her deutlich größer ist die Ende 2013 in Betrieb genommene Wasseraufbereitungsanlage in New York. Sie gilt als die größte UV-Desinfektionsanlage der Welt. Über 12.000 UV-Lampen in 56 sogenannten Reaktoren, die jeweils die Größe eines LKW haben und ebenfalls von Trojan geliefert wurden, bereiten täglich mehr als acht Millionen Kubikmeter Wasser für die Stadt New York auf. Die Erstbestückung der UV-Lampen erfolgte durch Heraeus. Das Wasser strömt an den speziellen Niederdruck-Gasentladungslampen vorbei, deren UV-Licht binnen Sekunden dafür sorgt, dass Mikroorganismen unschädlich gemacht werden. Mit dem „grünen“ Entkeimungsverfahren minimiert die Stadt Wartungsaufwand und Energieverbrauch bei der Trinkwasseraufbereitung und stellt damit einwandfreies Trinkwasser für die Millionenmetropole sicher.

Mehr zu Speziallichtquellen zur Behandlung von Wasser erfahren Sie unter

www.heraeus-noblelight.com

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer mehr als 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Quarzglas sowie Speziallichtquellen. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte Heraeus einen Produktumsatz von 4,2 Mrd. € und einen Edelmetallhandelsumsatz von 16 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.200 Mitarbeitern in mehr als 100 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Jörg Wetterau                                            
Konzernkommunikation                                  
Leiter Technologiepresse & Innovation           
Heraeus Holding GmbH                                  
Heraeusstr. 12-14                                            
63450 Hanau                                                   
T +49 (0) 6181.35-5706                                   
F +49(0) 6181.35-4242                                    
joerg.wetterau@heraeus.com                         

www.heraeus.de

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten