Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwassertag 2014: Trinkwasser entkeimen und dabei Energie sparen

21.03.2014

Heraeus hilft mit langlebigen UV-Lampen Trinkwasser energie- und umweltfreundlich zu desinfizieren – ob in Hanau oder New York

„Wasser und Energie“ ist das Thema des Weltwassertages 2014, den die Vereinten Nationen (UN) jährlich am 22. März durchführen.


Heraeus hilft mit langlebigen UV-Lampen Trinkwasser energie- und umweltfreundlich zu desinfizieren. Das Wasser strömt an den speziellen Niederdruck-Gasentladungslampen vorbei, deren UV-Licht binnen Sekunden dafür sorgt, dass Mikroorganismen unschädlich gemacht werden.

Quelle: Heraeus


Der diesjährige Weltwassertag will die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Wasser und Energie hervorheben und stellt die Energieerzeugung insbesondere für Wasserkraft, Kernkraft und thermische Energiequellen sowie die Nutzung von Wasserressourcen in den Blickpunkt.

Auch der energieeffiziente Einsatz zur Nutzung von Trinkwasser ist dabei ein Thema. Heraeus trägt mit intelligenten Produktlösungen und UV-Technologien dazu bei, dass die Entkeimung von Trinkwasser umweltfreundlich, energiesparend und nachhaltig durchgeführt werden kann. Davon profitieren weltweit städtische und kommunale Wasserwerke von Hanau bis New York.

Die Aufbereitung von Trinkwasser und gebrauchtem Wasser mit energiereicher Ultraviolett-Strahlung ist hinsichtlich der Entkeimung von Wasser eine seit über 100 Jahren etablierte umweltfreundliche Methode.

Sie erfolgt chemikalienfrei ohne die Zugabe von Chlor oder Ozon. Spezielle UV-Lampen des Geschäftsbereichs Speziallichtquellen von Heraeus zerstören Mikroorganismen wie Bakterien, Viren oder Parasiten und helfen, gesundheitsschädliche Chemikalien abzubauen. Weder Geschmack noch Geruch des Wassers werden dabei beeinträchtigt.

Die ökonomischen und ökologischen Vorteile dieser Form der Trinkwasseraufbereitung nutzen seit über einem Jahr auch die Stadtwerke Hanau. Für die Wasserversorgung eines Stadtteils wurde in einem Hochbehälter die Entkeimung mit Chlor durch eine UV-Desinfektion der Firma Trojan ersetzt. In dieser Anlage wiederum kommen moderne Longlife-Amalgam-Lampen von Heraeus zum Einsatz. 

Langlebige UV-Lampen ermöglichen kompakte Entkeimungsanlagen

Die langlebigen UV-Lampenvon Heraeus ermöglichen durch ein spezielles Herstellungsverfahren eine nahezu gleichbleibende Entkeimung über die gesamte Lebensdauer der Lampe. Auch nach gut 16.000 Betriebsstunden – fast doppelt so viel wie bei handelsüblichen UV-Lampen – werden noch bis zu 90 Prozent der ursprünglichen Ausgangsleistung erreicht. Dank der höheren UV-Leistung und der hohen Lebensdauer benötigen Anlagenbauer wie Trojan weniger Lampen bei der Auslegung von UV-Anlagen zur Entkeimung. Zudem sind die Systeme wartungsarm und kostengünstig, denn ein Austausch der Lampen ist nur alle zwei bis drei Betriebsjahre erforderlich. Dadurch eröffnet sich erhebliches Einspar­potenzial bei Lampenanzahl, Anlagenkomponenten, Energiebedarf, Serviceintervallen sowie bei Betriebs- und Wartungs­kosten. Kompakte Entkeimungsanlagen werden möglich, was den erforderlichen Platzbedarf weiter minimiert. 

12.000 UV-Lampen für Big Apple

Von den Dimensionen her deutlich größer ist die Ende 2013 in Betrieb genommene Wasseraufbereitungsanlage in New York. Sie gilt als die größte UV-Desinfektionsanlage der Welt. Über 12.000 UV-Lampen in 56 sogenannten Reaktoren, die jeweils die Größe eines LKW haben und ebenfalls von Trojan geliefert wurden, bereiten täglich mehr als acht Millionen Kubikmeter Wasser für die Stadt New York auf. Die Erstbestückung der UV-Lampen erfolgte durch Heraeus. Das Wasser strömt an den speziellen Niederdruck-Gasentladungslampen vorbei, deren UV-Licht binnen Sekunden dafür sorgt, dass Mikroorganismen unschädlich gemacht werden. Mit dem „grünen“ Entkeimungsverfahren minimiert die Stadt Wartungsaufwand und Energieverbrauch bei der Trinkwasseraufbereitung und stellt damit einwandfreies Trinkwasser für die Millionenmetropole sicher.

Mehr zu Speziallichtquellen zur Behandlung von Wasser erfahren Sie unter

www.heraeus-noblelight.com

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer mehr als 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Quarzglas sowie Speziallichtquellen. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte Heraeus einen Produktumsatz von 4,2 Mrd. € und einen Edelmetallhandelsumsatz von 16 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.200 Mitarbeitern in mehr als 100 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Jörg Wetterau                                            
Konzernkommunikation                                  
Leiter Technologiepresse & Innovation           
Heraeus Holding GmbH                                  
Heraeusstr. 12-14                                            
63450 Hanau                                                   
T +49 (0) 6181.35-5706                                   
F +49(0) 6181.35-4242                                    
joerg.wetterau@heraeus.com                         

www.heraeus.de

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics