Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrößter Offshore-Windpark geht ans Netz

17.09.2009
91 Siemens-Turbinen erzeugen 209 Megawatt Leistung

Rund 30 Kilometer vor der dänischen Küste ist heute, Donnerstag, der bis dato weltgrößte Offshore-Windpark ans Netz gegangen. 91 Siemens-Turbinen erzeugen auf einer Fläche von 35 Quadratkilometern Strom aus Windkraft.

Die Anlage namens "Horn Rev 2" hat eine Kapazität von 209 Megawatt und soll jährlich mehr als 800 Gigawattstunden Elektrizität produzieren - genug, um 200.000 Haushalte zu versorgen. Die gesamten Baukosten betragen rund eine Milliarde Euro. Anders Eldrup, Chef beim Betreiber der Anlage, Dong Energy bezeichnet die Anlage als historisches Projekt.

"Es wird für einige Zeit die größte Anlage auf der Welt bleiben", sagt er. Anderthalb Jahre betrug die Bauzeit. Windparks sind nicht nur umweltfreundlich, sie schaffen auch Arbeit. "Schon heute schafft Windenergie 90.000 Arbeitsplätze bei deutschen Zulieferern. Bis 2020 rechnen wir damit, dass zwischen 200.000 und 250.000 Menschen in dieser Branche tätig sind", sagt Ulf Gerder, Sprecher des Windenergie-Bundesverbands http://www.wind-energie.de , im Gespräch mit pressetext. Derzeit arbeiten allein bei Siemens 5.300 Menschen in dieser Sparte - die Mitarbeiterzahl hatte sich in den letzten fünf Jahren versiebenfacht.

Auf technischer Seite liefern die Siemens-Turbinen 2,3 Megawatt Leistung pro Stück. Der zentrale Punkt der Windräder liegt 68 Meter über der Wasseroberfläche und der Durchmesser beträgt 93 Meter. "Das durchschnittliche Gewicht solcher Turbinen beträgt 100 Tonnen", sagt Siemens-Sprecher Alfons Benzinger gegenüber pressetext. Am höchsten Punkt ragen die Windräder 114,5 Meter über das Meer, zusätzliche 30 bis 40 Meter des Stehers sind unter Wasser. Jeder Windturm ist mit einer eigenen IP-Adresse ausgestattet, die es den Wartungsmannschaften gestattet, die Geräte einzeln anzusteuern. Der Zusammenbau der einzelnen Türme erfolgte noch an Land, im dänischen Esbjerg, von wo aus die Turbinen an ihren Bestimmungsort gebracht und dort aufgerichtet wurden.

"Offshore-Windparks sind ingenieurstechnisches Neuland", so Gerder. In der Vergangenheit kämpften Betreiber von Offshore-Windparks häufig mit der Korrosion, die durch die widrigen Bedingungen auf offener See sehr viel stärker auf die Windräder einwirkt als an Land. "Auch die logistischen Herausforderungen beim Bau von Offshore-Anlagen sind andere", so Benzinger. Deshalb sind Offshore-Anlagen sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt teurer als herkömmliche Windparks an Land. In Industriekreisen heißt es, Offshore-Anlagen können doppelt so teuer wie landgebundene sein. "Westeuropa ist dicht bevölkert, deshalb wird es immer schwieriger, die Erlaubnis für Windparks an Land zu bekommen", sagt Eldrup. Deshalb zieht es den Stromversorger auf die offene See, was allerdings ein Mehr an Wartung und Überwachung erfordert.

Um die ständige Überwachung des Windparks zu gewährleisten, hat man sich bei Dong für einen bislang einmaligen Schritt entschieden. Neben den Windrädern wurde auch eine Unterkunftsplattform errichtet, um Wartungsmannschaften die Möglichkeit zu geben, direkt im Windpark zu übernachten. Bis zu 24 Personen können auf der Herberge im Ozean nächtigen und die Riesenanlage überwachen. "Ähnliche Lösungen strebt man auch bei deutschen Windparks an. Es ist sinnvoller, wenn die Wartungsmannschaften vor Ort sind und nicht bei rauer See erst etliche Kilometer rausfahren müssen, um ihre Arbeit zu erledigen", sagt Gerder. Der erste große deutsche Windpark, BARD Offshore I http://www.bard-offshore.de , der derzeit errichtet wird, könnte also ebenfalls mit Unterkünften aufwarten. Generell, so Benzinger, wird momentan nur ein Bruchteil des Potenzials für Offshore-Windparks genutzt. "Allein in der EU hat Offshore Potenzial für 70 bis 80 Gigawatt Leistung. Davon werden derzeit erst 1,5 Prozent ausgenutzt", rechnet er vor.

Dominik Erlinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.dongenergy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie