Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserwirbeltechnologie - ein 100%iger Erfolg

01.02.2010
Bereits 100 Genossenschafter unterstützen eine 100% funktionsfähige Technologie

Gut sieben (7) Monate nach der Gründung der Genossenschaft konnte anlässlich der ausserordentlichen Genossenschaftsversammlung bereits das 100. Mitglied begrüsst werden. Beide Entscheidungstraktanden, Erweiterung und Organisation Vorstand sowie Namensänderung der Genossenschaft wurden einstimmig angenommen. Der Vorstand gab den Anwesenden 48 Genossenschaftern interessante Insiderinformationen zur Funktionsfähigkeit und Ökologie des 1. Wasserwirbelkraftwerkes.

Gut ein halbes Jahr nach der Gründung der Genossenschaft, durfte bereits die Einzahlung des 100. Genossenschaftsanteils verbucht werden. In der stimmigen Umgebung in der Biberburg in Hirschthal bei Schöftland fanden sich 48 Genossenschafter sowie geladene Gäste und Pressevertreter zur Genossenschaftsversammlung ein. Die beiden Entscheidungstraktanden (Erweiterung Vorstand sowie Namensänderung der Genossenschaft) wurden mit überwältigendem Mehr angenommen. Den Anwesenden wurden zudem sehr interessante Insiderinformationen aus den Genossenschaftsaktivitäten der vergangen Monaten erläutert.

Was bisher geschah...

Produktion von Wasserwirbelkraftwerksstrom

Das Schweiz weit erste Wasserwirbelkraftwerk, welches im Kanton Aargau in Schöftland steht, produziert seit letzten November konstant 100 % ökologischen Strom. Termingerecht wurde der Bau und die Montage der Schweizer Energie-Innovation erfolgreich abgeschlossen. Dies nach umfangreichen Tests und Abstimmungen bei verschiedenen Wasserständen, Generator- und Rotoreinstellungen. Weitere 30 Wasserwirbelkraftwerke sind aktuell geplant. Diese sollen bis 2015 fertiggestellt sein. 13 Gesuche sind bereits beim Bund / Swissgrid für die KEV (kostendeckende Einspeisevergütung) eingereicht. Die Schweiz verfügt über mehr als 40'000 potentielle Standorte für Wasserwirbelkraftwerke. Allein 7'000 an stillgelegten alten Flusskraftwerksstandorten. Würde das gesamte Potential genutzt, könnten über 1 Mio. Haushalte (2.3 Mio. Menschen) mit 100 % ökologischem Strom aus der Schweiz versorgt werden. Die Finanzierung der Wasserwirbelkraftwerke stützt sich hauptsächlich auf Genossenschafter, welche Anteilsscheine zeichnen und Darlehen gewähren. Anteilsscheine werden aktuell mit 3.3 % (KEF/Bund - über 25 Jahre garantiert) verzinst. Darlehen mit 2.3%. Bereits haben sich auch mehrere Familien und Gruppen sowie Firmen gemeldet, welche ein ganzes Kraftwerk kaufen resp. finanzieren möchten. Dies ist ganz im Sinn der Genossenschaft: Die Stromproduktion ist strategisch fundamental und gehört in die Hände der Einwohner der Schweiz.

Sehr kurze Bau- und Bewilligungszeit nötig

Anfang November 2009 wurde der 1.7 Tonnen schwere Rotor und der Generator eingebaut. Der Spatenstich erfolgte im Juli und die Konzession wurde per 30. Juni erteilt. Diese erfolgte nur knapp 10 Monate nach der Einreichung des Gesuches beim Kanton. Das Wasserwirbelkraftwerk in Schöftland ist in dieser Grösse und Eigenschaft eine absolute Neuheit und Innovation.

Umfangreiche Testphase

Die erste Testreihe wurde in den letzten zwei Wochen vor der Inbetriebnahme, erfolgreich abgeschlossen. Die Kraft des Wassers entwickelt sich nach Wunsch gemäss dem Vorbild aus der Natur. Die geplante elektrische Leistung von 8 - 15 kW konnte auch während der Trockenheit und niedriger Wassermenge bereits nach wenigen Einstellungsänderungen erreicht werden. Dies wurde mit einem amtlich geprüften Lastgangzähler nachgewiesen. 100'000 bis 130'000 kWh sollen es nach Abschluss der nächsten Optimierungen jährlich werden. Dies reicht für 20 - 25 Haushalte oder ca. 50 - 60 Personen.

Die steuerungstechnischen Einstellungen für die Leistungsoptimierung des Asynchrongenerators brauchten vor Inbetriebnahme Zeit und mussten mit der Synchronisation des öffentlichen Stromnetzes, der sicherheitsrelevanten Anforderungen des Netzbetreibers und mit den unterschiedlichen Wasserständen getestet werden. Nachdem alle Tests und Checks bestanden sind, konnte im letzten November mit der Stromproduktion als sog. Probebetrieb begonnen werden. Höchste Priorität hat dauerhaft die Funktionssicherheit, Netzstabilität und Zuverlässigkeit.

Führungen werden jeweils samstags organisiert

An schönen Tagen pilgern ganze Völkergruppen zum renaturierten Gebiet des Wasserwirbelkraftwerks. Diese sind selbstverständlich herzlich willkommen. Um das Informationsbedürfnis der Bevölkerung befriedigen zu können, organisiert die Genossenschaft jeden Samstag Führungen um 14:00 und 15:00 Uhr.

Renaturierung auch dank der Unterstützung des örtlichen Natur- und Vogelschutzvereins geglückt

Im renaturierten Gebiet des Wasserwirbelkraftwerkes hat der örtliche Natur- und Vogelschutzverein, welcher zudem auch Genossenschafter ist, über 100 verschiedene einheimische Sträucher und Bäume gepflanzt. Somit fühlen sich nicht nur die einheimischen Tiere und Vögel, sondern auch die Besucher dieses Naherholungsgebietes äusserst wohl. Aufgewertet wurde das Gebiet zudem mit zwei Amphibien-Weihern. Auch konnten schon Fische, welche im Wasserwirbelkraftwerk auf- und abwärts geschwommen sind, beobachtet werden. Die Anlage bietet ein Höchstmass an ökologischer Durchgängigkeit und akkordiert daher einen sehr wirtschaftlichen ganzheitlichen Nutzen. Dies auch darum, da die Investitionen, der Betrieb und Unterhalt in sehr günstigem Kosten/Nutzen Verhältnis stehen. Fische können sich problemlos, auch während des Betriebes, durch die ganze Anlage bewegen. Zudem aktiviert die Sauerstoffzufuhr des Wasserwirbels die Selbstreinigungskräfte des Flusswassers. Durch den Bau der Anlage wird neben der Wasserqualität auch die Renaturierung des Flusses verbessert resp. unterstützt.

Weiterentwicklung und Forschung dank dem exklusiven Patentlizenzvertrag für die Schweiz gewährleistet

Technisch könnten Leistungssteigerungen bis zu 50 % realisiert werden. Dies mit der Entwicklung eines neuen optimierten Rotors, einer verbesserten Strö-mungsführung (Bsp. automatische Abflusslochgrössensteuerung), sowie eines weiter automatisierten Frequenzumrichters kombiniert mit der Wassermengen- resp. Fallhöhensteuerung. Am 23. Juli 2009 hat die Firma WWK Energie GmbH einen exklusiven Patentlizenzvertrag für die Schweiz abgeschlossen. Der Erfinder und Lizenzgeber Herr Dipl. Ing. Franz Zotlöterer aus Österreich ermöglicht der Genossenschaft als Eigentümerin der Anlagen und dem Betreiber WWK Energie GmbH die eigenständige Weiterentwicklung, Planung, Bau und Betrieb von kompletten Anlagen exklusiv in der gesamten Schweiz. Die WWK Energie GmbH hat somit die erforderlichen rechtlichen Kompetenzen. Anhand dieser ersten Referenzanlage wird zurzeit das erforderliche Know-How erarbeitet, diese Technologie noch professioneller und nachhaltiger für weitere Anlagen einzusetzen. Das Ziel ist, in der Schweiz eine langfristige und sichere Produktion erneuerbarer Energie sicherzustellen.

Über 30 weitere Wasserwirbelkraftwerke werden vorbereitet

Im KEV Eingereicht und in Planung sind bereits über 10 weitere Wasserwirbelkraftwerke. In einer Abklärungsplanung sind bereits über 20 weitere. Daher freuen sich die bereits weit über 450 Mitglieder und Sympathisanten der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke über weitere Beitritte (Private, Familien, Investoren und Firmen). Weitere Informationen sind unter http://www.gwwk.ch oder unter http://www.youtube.com mit dem Suchbegriff "Wasserwirbelkraftwerk" erhältlich.

Daniel Styger | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.gwwk.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften