Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserwirbeltechnologie - ein 100%iger Erfolg

01.02.2010
Bereits 100 Genossenschafter unterstützen eine 100% funktionsfähige Technologie

Gut sieben (7) Monate nach der Gründung der Genossenschaft konnte anlässlich der ausserordentlichen Genossenschaftsversammlung bereits das 100. Mitglied begrüsst werden. Beide Entscheidungstraktanden, Erweiterung und Organisation Vorstand sowie Namensänderung der Genossenschaft wurden einstimmig angenommen. Der Vorstand gab den Anwesenden 48 Genossenschaftern interessante Insiderinformationen zur Funktionsfähigkeit und Ökologie des 1. Wasserwirbelkraftwerkes.

Gut ein halbes Jahr nach der Gründung der Genossenschaft, durfte bereits die Einzahlung des 100. Genossenschaftsanteils verbucht werden. In der stimmigen Umgebung in der Biberburg in Hirschthal bei Schöftland fanden sich 48 Genossenschafter sowie geladene Gäste und Pressevertreter zur Genossenschaftsversammlung ein. Die beiden Entscheidungstraktanden (Erweiterung Vorstand sowie Namensänderung der Genossenschaft) wurden mit überwältigendem Mehr angenommen. Den Anwesenden wurden zudem sehr interessante Insiderinformationen aus den Genossenschaftsaktivitäten der vergangen Monaten erläutert.

Was bisher geschah...

Produktion von Wasserwirbelkraftwerksstrom

Das Schweiz weit erste Wasserwirbelkraftwerk, welches im Kanton Aargau in Schöftland steht, produziert seit letzten November konstant 100 % ökologischen Strom. Termingerecht wurde der Bau und die Montage der Schweizer Energie-Innovation erfolgreich abgeschlossen. Dies nach umfangreichen Tests und Abstimmungen bei verschiedenen Wasserständen, Generator- und Rotoreinstellungen. Weitere 30 Wasserwirbelkraftwerke sind aktuell geplant. Diese sollen bis 2015 fertiggestellt sein. 13 Gesuche sind bereits beim Bund / Swissgrid für die KEV (kostendeckende Einspeisevergütung) eingereicht. Die Schweiz verfügt über mehr als 40'000 potentielle Standorte für Wasserwirbelkraftwerke. Allein 7'000 an stillgelegten alten Flusskraftwerksstandorten. Würde das gesamte Potential genutzt, könnten über 1 Mio. Haushalte (2.3 Mio. Menschen) mit 100 % ökologischem Strom aus der Schweiz versorgt werden. Die Finanzierung der Wasserwirbelkraftwerke stützt sich hauptsächlich auf Genossenschafter, welche Anteilsscheine zeichnen und Darlehen gewähren. Anteilsscheine werden aktuell mit 3.3 % (KEF/Bund - über 25 Jahre garantiert) verzinst. Darlehen mit 2.3%. Bereits haben sich auch mehrere Familien und Gruppen sowie Firmen gemeldet, welche ein ganzes Kraftwerk kaufen resp. finanzieren möchten. Dies ist ganz im Sinn der Genossenschaft: Die Stromproduktion ist strategisch fundamental und gehört in die Hände der Einwohner der Schweiz.

Sehr kurze Bau- und Bewilligungszeit nötig

Anfang November 2009 wurde der 1.7 Tonnen schwere Rotor und der Generator eingebaut. Der Spatenstich erfolgte im Juli und die Konzession wurde per 30. Juni erteilt. Diese erfolgte nur knapp 10 Monate nach der Einreichung des Gesuches beim Kanton. Das Wasserwirbelkraftwerk in Schöftland ist in dieser Grösse und Eigenschaft eine absolute Neuheit und Innovation.

Umfangreiche Testphase

Die erste Testreihe wurde in den letzten zwei Wochen vor der Inbetriebnahme, erfolgreich abgeschlossen. Die Kraft des Wassers entwickelt sich nach Wunsch gemäss dem Vorbild aus der Natur. Die geplante elektrische Leistung von 8 - 15 kW konnte auch während der Trockenheit und niedriger Wassermenge bereits nach wenigen Einstellungsänderungen erreicht werden. Dies wurde mit einem amtlich geprüften Lastgangzähler nachgewiesen. 100'000 bis 130'000 kWh sollen es nach Abschluss der nächsten Optimierungen jährlich werden. Dies reicht für 20 - 25 Haushalte oder ca. 50 - 60 Personen.

Die steuerungstechnischen Einstellungen für die Leistungsoptimierung des Asynchrongenerators brauchten vor Inbetriebnahme Zeit und mussten mit der Synchronisation des öffentlichen Stromnetzes, der sicherheitsrelevanten Anforderungen des Netzbetreibers und mit den unterschiedlichen Wasserständen getestet werden. Nachdem alle Tests und Checks bestanden sind, konnte im letzten November mit der Stromproduktion als sog. Probebetrieb begonnen werden. Höchste Priorität hat dauerhaft die Funktionssicherheit, Netzstabilität und Zuverlässigkeit.

Führungen werden jeweils samstags organisiert

An schönen Tagen pilgern ganze Völkergruppen zum renaturierten Gebiet des Wasserwirbelkraftwerks. Diese sind selbstverständlich herzlich willkommen. Um das Informationsbedürfnis der Bevölkerung befriedigen zu können, organisiert die Genossenschaft jeden Samstag Führungen um 14:00 und 15:00 Uhr.

Renaturierung auch dank der Unterstützung des örtlichen Natur- und Vogelschutzvereins geglückt

Im renaturierten Gebiet des Wasserwirbelkraftwerkes hat der örtliche Natur- und Vogelschutzverein, welcher zudem auch Genossenschafter ist, über 100 verschiedene einheimische Sträucher und Bäume gepflanzt. Somit fühlen sich nicht nur die einheimischen Tiere und Vögel, sondern auch die Besucher dieses Naherholungsgebietes äusserst wohl. Aufgewertet wurde das Gebiet zudem mit zwei Amphibien-Weihern. Auch konnten schon Fische, welche im Wasserwirbelkraftwerk auf- und abwärts geschwommen sind, beobachtet werden. Die Anlage bietet ein Höchstmass an ökologischer Durchgängigkeit und akkordiert daher einen sehr wirtschaftlichen ganzheitlichen Nutzen. Dies auch darum, da die Investitionen, der Betrieb und Unterhalt in sehr günstigem Kosten/Nutzen Verhältnis stehen. Fische können sich problemlos, auch während des Betriebes, durch die ganze Anlage bewegen. Zudem aktiviert die Sauerstoffzufuhr des Wasserwirbels die Selbstreinigungskräfte des Flusswassers. Durch den Bau der Anlage wird neben der Wasserqualität auch die Renaturierung des Flusses verbessert resp. unterstützt.

Weiterentwicklung und Forschung dank dem exklusiven Patentlizenzvertrag für die Schweiz gewährleistet

Technisch könnten Leistungssteigerungen bis zu 50 % realisiert werden. Dies mit der Entwicklung eines neuen optimierten Rotors, einer verbesserten Strö-mungsführung (Bsp. automatische Abflusslochgrössensteuerung), sowie eines weiter automatisierten Frequenzumrichters kombiniert mit der Wassermengen- resp. Fallhöhensteuerung. Am 23. Juli 2009 hat die Firma WWK Energie GmbH einen exklusiven Patentlizenzvertrag für die Schweiz abgeschlossen. Der Erfinder und Lizenzgeber Herr Dipl. Ing. Franz Zotlöterer aus Österreich ermöglicht der Genossenschaft als Eigentümerin der Anlagen und dem Betreiber WWK Energie GmbH die eigenständige Weiterentwicklung, Planung, Bau und Betrieb von kompletten Anlagen exklusiv in der gesamten Schweiz. Die WWK Energie GmbH hat somit die erforderlichen rechtlichen Kompetenzen. Anhand dieser ersten Referenzanlage wird zurzeit das erforderliche Know-How erarbeitet, diese Technologie noch professioneller und nachhaltiger für weitere Anlagen einzusetzen. Das Ziel ist, in der Schweiz eine langfristige und sichere Produktion erneuerbarer Energie sicherzustellen.

Über 30 weitere Wasserwirbelkraftwerke werden vorbereitet

Im KEV Eingereicht und in Planung sind bereits über 10 weitere Wasserwirbelkraftwerke. In einer Abklärungsplanung sind bereits über 20 weitere. Daher freuen sich die bereits weit über 450 Mitglieder und Sympathisanten der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke über weitere Beitritte (Private, Familien, Investoren und Firmen). Weitere Informationen sind unter http://www.gwwk.ch oder unter http://www.youtube.com mit dem Suchbegriff "Wasserwirbelkraftwerk" erhältlich.

Daniel Styger | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.gwwk.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise