Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserwirbeltechnologie - ein 100%iger Erfolg

01.02.2010
Bereits 100 Genossenschafter unterstützen eine 100% funktionsfähige Technologie

Gut sieben (7) Monate nach der Gründung der Genossenschaft konnte anlässlich der ausserordentlichen Genossenschaftsversammlung bereits das 100. Mitglied begrüsst werden. Beide Entscheidungstraktanden, Erweiterung und Organisation Vorstand sowie Namensänderung der Genossenschaft wurden einstimmig angenommen. Der Vorstand gab den Anwesenden 48 Genossenschaftern interessante Insiderinformationen zur Funktionsfähigkeit und Ökologie des 1. Wasserwirbelkraftwerkes.

Gut ein halbes Jahr nach der Gründung der Genossenschaft, durfte bereits die Einzahlung des 100. Genossenschaftsanteils verbucht werden. In der stimmigen Umgebung in der Biberburg in Hirschthal bei Schöftland fanden sich 48 Genossenschafter sowie geladene Gäste und Pressevertreter zur Genossenschaftsversammlung ein. Die beiden Entscheidungstraktanden (Erweiterung Vorstand sowie Namensänderung der Genossenschaft) wurden mit überwältigendem Mehr angenommen. Den Anwesenden wurden zudem sehr interessante Insiderinformationen aus den Genossenschaftsaktivitäten der vergangen Monaten erläutert.

Was bisher geschah...

Produktion von Wasserwirbelkraftwerksstrom

Das Schweiz weit erste Wasserwirbelkraftwerk, welches im Kanton Aargau in Schöftland steht, produziert seit letzten November konstant 100 % ökologischen Strom. Termingerecht wurde der Bau und die Montage der Schweizer Energie-Innovation erfolgreich abgeschlossen. Dies nach umfangreichen Tests und Abstimmungen bei verschiedenen Wasserständen, Generator- und Rotoreinstellungen. Weitere 30 Wasserwirbelkraftwerke sind aktuell geplant. Diese sollen bis 2015 fertiggestellt sein. 13 Gesuche sind bereits beim Bund / Swissgrid für die KEV (kostendeckende Einspeisevergütung) eingereicht. Die Schweiz verfügt über mehr als 40'000 potentielle Standorte für Wasserwirbelkraftwerke. Allein 7'000 an stillgelegten alten Flusskraftwerksstandorten. Würde das gesamte Potential genutzt, könnten über 1 Mio. Haushalte (2.3 Mio. Menschen) mit 100 % ökologischem Strom aus der Schweiz versorgt werden. Die Finanzierung der Wasserwirbelkraftwerke stützt sich hauptsächlich auf Genossenschafter, welche Anteilsscheine zeichnen und Darlehen gewähren. Anteilsscheine werden aktuell mit 3.3 % (KEF/Bund - über 25 Jahre garantiert) verzinst. Darlehen mit 2.3%. Bereits haben sich auch mehrere Familien und Gruppen sowie Firmen gemeldet, welche ein ganzes Kraftwerk kaufen resp. finanzieren möchten. Dies ist ganz im Sinn der Genossenschaft: Die Stromproduktion ist strategisch fundamental und gehört in die Hände der Einwohner der Schweiz.

Sehr kurze Bau- und Bewilligungszeit nötig

Anfang November 2009 wurde der 1.7 Tonnen schwere Rotor und der Generator eingebaut. Der Spatenstich erfolgte im Juli und die Konzession wurde per 30. Juni erteilt. Diese erfolgte nur knapp 10 Monate nach der Einreichung des Gesuches beim Kanton. Das Wasserwirbelkraftwerk in Schöftland ist in dieser Grösse und Eigenschaft eine absolute Neuheit und Innovation.

Umfangreiche Testphase

Die erste Testreihe wurde in den letzten zwei Wochen vor der Inbetriebnahme, erfolgreich abgeschlossen. Die Kraft des Wassers entwickelt sich nach Wunsch gemäss dem Vorbild aus der Natur. Die geplante elektrische Leistung von 8 - 15 kW konnte auch während der Trockenheit und niedriger Wassermenge bereits nach wenigen Einstellungsänderungen erreicht werden. Dies wurde mit einem amtlich geprüften Lastgangzähler nachgewiesen. 100'000 bis 130'000 kWh sollen es nach Abschluss der nächsten Optimierungen jährlich werden. Dies reicht für 20 - 25 Haushalte oder ca. 50 - 60 Personen.

Die steuerungstechnischen Einstellungen für die Leistungsoptimierung des Asynchrongenerators brauchten vor Inbetriebnahme Zeit und mussten mit der Synchronisation des öffentlichen Stromnetzes, der sicherheitsrelevanten Anforderungen des Netzbetreibers und mit den unterschiedlichen Wasserständen getestet werden. Nachdem alle Tests und Checks bestanden sind, konnte im letzten November mit der Stromproduktion als sog. Probebetrieb begonnen werden. Höchste Priorität hat dauerhaft die Funktionssicherheit, Netzstabilität und Zuverlässigkeit.

Führungen werden jeweils samstags organisiert

An schönen Tagen pilgern ganze Völkergruppen zum renaturierten Gebiet des Wasserwirbelkraftwerks. Diese sind selbstverständlich herzlich willkommen. Um das Informationsbedürfnis der Bevölkerung befriedigen zu können, organisiert die Genossenschaft jeden Samstag Führungen um 14:00 und 15:00 Uhr.

Renaturierung auch dank der Unterstützung des örtlichen Natur- und Vogelschutzvereins geglückt

Im renaturierten Gebiet des Wasserwirbelkraftwerkes hat der örtliche Natur- und Vogelschutzverein, welcher zudem auch Genossenschafter ist, über 100 verschiedene einheimische Sträucher und Bäume gepflanzt. Somit fühlen sich nicht nur die einheimischen Tiere und Vögel, sondern auch die Besucher dieses Naherholungsgebietes äusserst wohl. Aufgewertet wurde das Gebiet zudem mit zwei Amphibien-Weihern. Auch konnten schon Fische, welche im Wasserwirbelkraftwerk auf- und abwärts geschwommen sind, beobachtet werden. Die Anlage bietet ein Höchstmass an ökologischer Durchgängigkeit und akkordiert daher einen sehr wirtschaftlichen ganzheitlichen Nutzen. Dies auch darum, da die Investitionen, der Betrieb und Unterhalt in sehr günstigem Kosten/Nutzen Verhältnis stehen. Fische können sich problemlos, auch während des Betriebes, durch die ganze Anlage bewegen. Zudem aktiviert die Sauerstoffzufuhr des Wasserwirbels die Selbstreinigungskräfte des Flusswassers. Durch den Bau der Anlage wird neben der Wasserqualität auch die Renaturierung des Flusses verbessert resp. unterstützt.

Weiterentwicklung und Forschung dank dem exklusiven Patentlizenzvertrag für die Schweiz gewährleistet

Technisch könnten Leistungssteigerungen bis zu 50 % realisiert werden. Dies mit der Entwicklung eines neuen optimierten Rotors, einer verbesserten Strö-mungsführung (Bsp. automatische Abflusslochgrössensteuerung), sowie eines weiter automatisierten Frequenzumrichters kombiniert mit der Wassermengen- resp. Fallhöhensteuerung. Am 23. Juli 2009 hat die Firma WWK Energie GmbH einen exklusiven Patentlizenzvertrag für die Schweiz abgeschlossen. Der Erfinder und Lizenzgeber Herr Dipl. Ing. Franz Zotlöterer aus Österreich ermöglicht der Genossenschaft als Eigentümerin der Anlagen und dem Betreiber WWK Energie GmbH die eigenständige Weiterentwicklung, Planung, Bau und Betrieb von kompletten Anlagen exklusiv in der gesamten Schweiz. Die WWK Energie GmbH hat somit die erforderlichen rechtlichen Kompetenzen. Anhand dieser ersten Referenzanlage wird zurzeit das erforderliche Know-How erarbeitet, diese Technologie noch professioneller und nachhaltiger für weitere Anlagen einzusetzen. Das Ziel ist, in der Schweiz eine langfristige und sichere Produktion erneuerbarer Energie sicherzustellen.

Über 30 weitere Wasserwirbelkraftwerke werden vorbereitet

Im KEV Eingereicht und in Planung sind bereits über 10 weitere Wasserwirbelkraftwerke. In einer Abklärungsplanung sind bereits über 20 weitere. Daher freuen sich die bereits weit über 450 Mitglieder und Sympathisanten der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke über weitere Beitritte (Private, Familien, Investoren und Firmen). Weitere Informationen sind unter http://www.gwwk.ch oder unter http://www.youtube.com mit dem Suchbegriff "Wasserwirbelkraftwerk" erhältlich.

Daniel Styger | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.gwwk.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie