Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserwirbeltechnologie - ein 100%iger Erfolg

01.02.2010
Bereits 100 Genossenschafter unterstützen eine 100% funktionsfähige Technologie

Gut sieben (7) Monate nach der Gründung der Genossenschaft konnte anlässlich der ausserordentlichen Genossenschaftsversammlung bereits das 100. Mitglied begrüsst werden. Beide Entscheidungstraktanden, Erweiterung und Organisation Vorstand sowie Namensänderung der Genossenschaft wurden einstimmig angenommen. Der Vorstand gab den Anwesenden 48 Genossenschaftern interessante Insiderinformationen zur Funktionsfähigkeit und Ökologie des 1. Wasserwirbelkraftwerkes.

Gut ein halbes Jahr nach der Gründung der Genossenschaft, durfte bereits die Einzahlung des 100. Genossenschaftsanteils verbucht werden. In der stimmigen Umgebung in der Biberburg in Hirschthal bei Schöftland fanden sich 48 Genossenschafter sowie geladene Gäste und Pressevertreter zur Genossenschaftsversammlung ein. Die beiden Entscheidungstraktanden (Erweiterung Vorstand sowie Namensänderung der Genossenschaft) wurden mit überwältigendem Mehr angenommen. Den Anwesenden wurden zudem sehr interessante Insiderinformationen aus den Genossenschaftsaktivitäten der vergangen Monaten erläutert.

Was bisher geschah...

Produktion von Wasserwirbelkraftwerksstrom

Das Schweiz weit erste Wasserwirbelkraftwerk, welches im Kanton Aargau in Schöftland steht, produziert seit letzten November konstant 100 % ökologischen Strom. Termingerecht wurde der Bau und die Montage der Schweizer Energie-Innovation erfolgreich abgeschlossen. Dies nach umfangreichen Tests und Abstimmungen bei verschiedenen Wasserständen, Generator- und Rotoreinstellungen. Weitere 30 Wasserwirbelkraftwerke sind aktuell geplant. Diese sollen bis 2015 fertiggestellt sein. 13 Gesuche sind bereits beim Bund / Swissgrid für die KEV (kostendeckende Einspeisevergütung) eingereicht. Die Schweiz verfügt über mehr als 40'000 potentielle Standorte für Wasserwirbelkraftwerke. Allein 7'000 an stillgelegten alten Flusskraftwerksstandorten. Würde das gesamte Potential genutzt, könnten über 1 Mio. Haushalte (2.3 Mio. Menschen) mit 100 % ökologischem Strom aus der Schweiz versorgt werden. Die Finanzierung der Wasserwirbelkraftwerke stützt sich hauptsächlich auf Genossenschafter, welche Anteilsscheine zeichnen und Darlehen gewähren. Anteilsscheine werden aktuell mit 3.3 % (KEF/Bund - über 25 Jahre garantiert) verzinst. Darlehen mit 2.3%. Bereits haben sich auch mehrere Familien und Gruppen sowie Firmen gemeldet, welche ein ganzes Kraftwerk kaufen resp. finanzieren möchten. Dies ist ganz im Sinn der Genossenschaft: Die Stromproduktion ist strategisch fundamental und gehört in die Hände der Einwohner der Schweiz.

Sehr kurze Bau- und Bewilligungszeit nötig

Anfang November 2009 wurde der 1.7 Tonnen schwere Rotor und der Generator eingebaut. Der Spatenstich erfolgte im Juli und die Konzession wurde per 30. Juni erteilt. Diese erfolgte nur knapp 10 Monate nach der Einreichung des Gesuches beim Kanton. Das Wasserwirbelkraftwerk in Schöftland ist in dieser Grösse und Eigenschaft eine absolute Neuheit und Innovation.

Umfangreiche Testphase

Die erste Testreihe wurde in den letzten zwei Wochen vor der Inbetriebnahme, erfolgreich abgeschlossen. Die Kraft des Wassers entwickelt sich nach Wunsch gemäss dem Vorbild aus der Natur. Die geplante elektrische Leistung von 8 - 15 kW konnte auch während der Trockenheit und niedriger Wassermenge bereits nach wenigen Einstellungsänderungen erreicht werden. Dies wurde mit einem amtlich geprüften Lastgangzähler nachgewiesen. 100'000 bis 130'000 kWh sollen es nach Abschluss der nächsten Optimierungen jährlich werden. Dies reicht für 20 - 25 Haushalte oder ca. 50 - 60 Personen.

Die steuerungstechnischen Einstellungen für die Leistungsoptimierung des Asynchrongenerators brauchten vor Inbetriebnahme Zeit und mussten mit der Synchronisation des öffentlichen Stromnetzes, der sicherheitsrelevanten Anforderungen des Netzbetreibers und mit den unterschiedlichen Wasserständen getestet werden. Nachdem alle Tests und Checks bestanden sind, konnte im letzten November mit der Stromproduktion als sog. Probebetrieb begonnen werden. Höchste Priorität hat dauerhaft die Funktionssicherheit, Netzstabilität und Zuverlässigkeit.

Führungen werden jeweils samstags organisiert

An schönen Tagen pilgern ganze Völkergruppen zum renaturierten Gebiet des Wasserwirbelkraftwerks. Diese sind selbstverständlich herzlich willkommen. Um das Informationsbedürfnis der Bevölkerung befriedigen zu können, organisiert die Genossenschaft jeden Samstag Führungen um 14:00 und 15:00 Uhr.

Renaturierung auch dank der Unterstützung des örtlichen Natur- und Vogelschutzvereins geglückt

Im renaturierten Gebiet des Wasserwirbelkraftwerkes hat der örtliche Natur- und Vogelschutzverein, welcher zudem auch Genossenschafter ist, über 100 verschiedene einheimische Sträucher und Bäume gepflanzt. Somit fühlen sich nicht nur die einheimischen Tiere und Vögel, sondern auch die Besucher dieses Naherholungsgebietes äusserst wohl. Aufgewertet wurde das Gebiet zudem mit zwei Amphibien-Weihern. Auch konnten schon Fische, welche im Wasserwirbelkraftwerk auf- und abwärts geschwommen sind, beobachtet werden. Die Anlage bietet ein Höchstmass an ökologischer Durchgängigkeit und akkordiert daher einen sehr wirtschaftlichen ganzheitlichen Nutzen. Dies auch darum, da die Investitionen, der Betrieb und Unterhalt in sehr günstigem Kosten/Nutzen Verhältnis stehen. Fische können sich problemlos, auch während des Betriebes, durch die ganze Anlage bewegen. Zudem aktiviert die Sauerstoffzufuhr des Wasserwirbels die Selbstreinigungskräfte des Flusswassers. Durch den Bau der Anlage wird neben der Wasserqualität auch die Renaturierung des Flusses verbessert resp. unterstützt.

Weiterentwicklung und Forschung dank dem exklusiven Patentlizenzvertrag für die Schweiz gewährleistet

Technisch könnten Leistungssteigerungen bis zu 50 % realisiert werden. Dies mit der Entwicklung eines neuen optimierten Rotors, einer verbesserten Strö-mungsführung (Bsp. automatische Abflusslochgrössensteuerung), sowie eines weiter automatisierten Frequenzumrichters kombiniert mit der Wassermengen- resp. Fallhöhensteuerung. Am 23. Juli 2009 hat die Firma WWK Energie GmbH einen exklusiven Patentlizenzvertrag für die Schweiz abgeschlossen. Der Erfinder und Lizenzgeber Herr Dipl. Ing. Franz Zotlöterer aus Österreich ermöglicht der Genossenschaft als Eigentümerin der Anlagen und dem Betreiber WWK Energie GmbH die eigenständige Weiterentwicklung, Planung, Bau und Betrieb von kompletten Anlagen exklusiv in der gesamten Schweiz. Die WWK Energie GmbH hat somit die erforderlichen rechtlichen Kompetenzen. Anhand dieser ersten Referenzanlage wird zurzeit das erforderliche Know-How erarbeitet, diese Technologie noch professioneller und nachhaltiger für weitere Anlagen einzusetzen. Das Ziel ist, in der Schweiz eine langfristige und sichere Produktion erneuerbarer Energie sicherzustellen.

Über 30 weitere Wasserwirbelkraftwerke werden vorbereitet

Im KEV Eingereicht und in Planung sind bereits über 10 weitere Wasserwirbelkraftwerke. In einer Abklärungsplanung sind bereits über 20 weitere. Daher freuen sich die bereits weit über 450 Mitglieder und Sympathisanten der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke über weitere Beitritte (Private, Familien, Investoren und Firmen). Weitere Informationen sind unter http://www.gwwk.ch oder unter http://www.youtube.com mit dem Suchbegriff "Wasserwirbelkraftwerk" erhältlich.

Daniel Styger | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.gwwk.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie