Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wassertrecker erfolgreich getestet

04.02.2009
Am Morgen des 06. Januar 2009 stellten die Hochschule Wismar und das Technische Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern e.V. ein gemeinsames Projekt im Freizeitbad Wonnemar vor, das Modell eines sogenannten Wassertreckers

Im flachen Becken des Wismarer Freizeitbades bewegte sich vor den Augen interessierter Badelustiger und den fachkundigen Blicken zweier Wismarer Professoren und der Projektleiterin des Technischen Landesmuseums M-V e.V., Dr. Kathrin Möller, ein ferngesteuertes Schiffsmodell von knapp einem Meter Länge. Das Besondere daran blieb zunächst unsichtbar: der Voith-Schneider-Schiffspropeller unter Wasser und die elektronische Steuerung im Inneren des Modells.

Seit Mai vergangenen Jahres arbeiten die Multimediatechnik-Studenten Marcel Svenßon (23) und Mike Gehrhardt (25) an dem gemeinsamen Projekt. Die Präsentation war nicht nur für die betreuenden Professoren der Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Dr.-Ing. Götz Buller und Dr. rer. nat. Herbert Litschke eine Premiere, sondern auch für die beiden Studenten. Nach dem Zusammenbau des Modells und der Entwicklung sowie dem Einbau der Mikroprozessorsteuerung konnten sie dieses bisher nur in der heimischen Badewanne testen. Das Besondere an diesem Modell ist sein Antrieb.

Dieser funktioniert nicht wie bei seinem großen Vorbild, einem Hafenschlepper, mit einer Schiffsschraube, sondern mit einem Voith-Schneider-Schiffspropeller. Dieser Schiffsantrieb ermöglicht es, in alle Richtungen den gleichen Schub zu erzeugen. So sind parallele Bewegungen zur Seite ebenso möglich wie das Drehen auf der Stelle. Dieser Schiffstyp wird daher auch Voith-Wassertrecker genannt. Das Schiffsmodell soll ab 2010 im phanTECHNIKUM in einem Wasserbecken seine Runden drehen und so vor allem den Jüngsten Technik anschaulich vermitteln.

Ziel der studentischen Arbeit ist es, diesen besonderen Schiffsantrieb zeitgleich zum praktischen Betrieb auch in einer Computersimulation darzustellen. Dabei wird der Wassertrecker dann vom zukünftigen Museumsbesucher über Funk gesteuert, während gleichzeitig ein Computerbildschirm anzeigt, wie die Schiffspropeller unter Wasser auf die Steuersignale reagieren. Mit der Präsentation im Wonnemar ist erst die Hälfte der Projektarbeit getan. Derzeit funktioniert bereits die Fernsteuerung, wie Marcel Svenßon anschaulich präsentierte. Auch das separate 3-D-Modell konnte schon von Mike Gerhardt vorgestellt werden.

Die schwierige Datendirektübertragung vom ferngesteuerten Modell zum Computer muss noch realisiert werden. Die grafische Umsetzung soll bis Mai 2009 erfolgen. Das anspruchsvolle Projekt, das neben Kenntnissen der Elektrotechnik auch Fähigkeiten in der grafischen Bearbeitung und multimedialen Präsentation der Antriebstechnik erfordert, ist auch Gegenstand der Bachelor-Arbeit der beiden jungen Wissenschaftler. Unterstützt wird das Projekt von Anfang an durch die Voith Turbo GmbH & Co. in Heidenheim. Voith Turbo hat Teile für das Schiffsmodell und das wissenschaftliche Know-how zur Verfügung gestellt und so maßgeblich zum Gelingen des Gesamtprojekts beigetragen.

14 Tage lang konnten beide Multimediatechnik-Studenten in der Firma Einblicke in der Arbeit und Kenntnisse über das spezielle Funktionsprinzip gewinnen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an das Technische Landesmuseum, Dr. Kathrin Möller, Telefon: 03841 - 25 78 11 oder E-Mail: moeller@tlm-mv.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie