Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wassertrecker erfolgreich getestet

04.02.2009
Am Morgen des 06. Januar 2009 stellten die Hochschule Wismar und das Technische Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern e.V. ein gemeinsames Projekt im Freizeitbad Wonnemar vor, das Modell eines sogenannten Wassertreckers

Im flachen Becken des Wismarer Freizeitbades bewegte sich vor den Augen interessierter Badelustiger und den fachkundigen Blicken zweier Wismarer Professoren und der Projektleiterin des Technischen Landesmuseums M-V e.V., Dr. Kathrin Möller, ein ferngesteuertes Schiffsmodell von knapp einem Meter Länge. Das Besondere daran blieb zunächst unsichtbar: der Voith-Schneider-Schiffspropeller unter Wasser und die elektronische Steuerung im Inneren des Modells.

Seit Mai vergangenen Jahres arbeiten die Multimediatechnik-Studenten Marcel Svenßon (23) und Mike Gehrhardt (25) an dem gemeinsamen Projekt. Die Präsentation war nicht nur für die betreuenden Professoren der Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Dr.-Ing. Götz Buller und Dr. rer. nat. Herbert Litschke eine Premiere, sondern auch für die beiden Studenten. Nach dem Zusammenbau des Modells und der Entwicklung sowie dem Einbau der Mikroprozessorsteuerung konnten sie dieses bisher nur in der heimischen Badewanne testen. Das Besondere an diesem Modell ist sein Antrieb.

Dieser funktioniert nicht wie bei seinem großen Vorbild, einem Hafenschlepper, mit einer Schiffsschraube, sondern mit einem Voith-Schneider-Schiffspropeller. Dieser Schiffsantrieb ermöglicht es, in alle Richtungen den gleichen Schub zu erzeugen. So sind parallele Bewegungen zur Seite ebenso möglich wie das Drehen auf der Stelle. Dieser Schiffstyp wird daher auch Voith-Wassertrecker genannt. Das Schiffsmodell soll ab 2010 im phanTECHNIKUM in einem Wasserbecken seine Runden drehen und so vor allem den Jüngsten Technik anschaulich vermitteln.

Ziel der studentischen Arbeit ist es, diesen besonderen Schiffsantrieb zeitgleich zum praktischen Betrieb auch in einer Computersimulation darzustellen. Dabei wird der Wassertrecker dann vom zukünftigen Museumsbesucher über Funk gesteuert, während gleichzeitig ein Computerbildschirm anzeigt, wie die Schiffspropeller unter Wasser auf die Steuersignale reagieren. Mit der Präsentation im Wonnemar ist erst die Hälfte der Projektarbeit getan. Derzeit funktioniert bereits die Fernsteuerung, wie Marcel Svenßon anschaulich präsentierte. Auch das separate 3-D-Modell konnte schon von Mike Gerhardt vorgestellt werden.

Die schwierige Datendirektübertragung vom ferngesteuerten Modell zum Computer muss noch realisiert werden. Die grafische Umsetzung soll bis Mai 2009 erfolgen. Das anspruchsvolle Projekt, das neben Kenntnissen der Elektrotechnik auch Fähigkeiten in der grafischen Bearbeitung und multimedialen Präsentation der Antriebstechnik erfordert, ist auch Gegenstand der Bachelor-Arbeit der beiden jungen Wissenschaftler. Unterstützt wird das Projekt von Anfang an durch die Voith Turbo GmbH & Co. in Heidenheim. Voith Turbo hat Teile für das Schiffsmodell und das wissenschaftliche Know-how zur Verfügung gestellt und so maßgeblich zum Gelingen des Gesamtprojekts beigetragen.

14 Tage lang konnten beide Multimediatechnik-Studenten in der Firma Einblicke in der Arbeit und Kenntnisse über das spezielle Funktionsprinzip gewinnen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an das Technische Landesmuseum, Dr. Kathrin Möller, Telefon: 03841 - 25 78 11 oder E-Mail: moeller@tlm-mv.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie