Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Wasserstoff-Brennstoffzelle für eine saubere Umwelt

27.06.2011
Bis zu 30 Prozent weniger Dieselverbrauch bei der Abfallsammlung

Es hat schon Tradition bei der Berliner Stadtreinigung: Innovation anzuregen und sie in Kooperation mit anderen Unternehmen umzusetzen. Aktuelles Beispiel ist die Entwicklung eines Brennstoffzellen-Antriebs für die Ladeanlage von Müllfahrzeugen.


Mit der Berliner Firma Heliocentris Energiesysteme GmbH und dem Aufbautenhersteller FAUN wurde – gefördert durch das Bundesverkehrsministerium – ein Fahrzeug entwickelt, das deutlich leiser ist und bis zu 30 Prozent weniger Diesel verbraucht.

Am heutigen Tag geht das Fahrzeug bei der BSR in den Testbetrieb. Zwei Jahre lang wird der weltweit erste Brennstoffzellen-Müllaster in Adlershof, Friedrichshain und Lichtenberg unter Alltagsbedingungen eingesetzt. Mit diesem Praxistest soll demonstriert werden, dass er beim Laden genauso gut funktioniert wie konventionelle Diesel-Fahrzeuge aber dabei null Kohlendioxyd, null Stickoxyd und auch null Feinstaub emittiert: Aus der Brennstoffzelle kommt nur noch Wasser. „Der Dieselmotor des Fahrgestells wird nur noch zum Fahren gebraucht und wird beim Laden des Abfalls abgeschaltet. Die elektrische Energie für den Ladevorgang kommt aus einer Brennstoffzelle, die im Fahrzeug integriert wurde“, erläutert Dr. Johannes F. Kirchhoff, geschäftsführender Gesellschafter der FAUN-Gruppe, das Prinzip. Die Heliocentris Energiesysteme GmbH hat dafür eine sogenannte „Power-Box“ entwickelt, die ein 32 kW Brennstoffzellenaggregat sowie die für dessen Betrieb benötigten Wasserstofftanks, Luftversorgungs- und Kühlsysteme beinhaltet und diese hinter dem Führerhaus installiert.

„Unser Ziel ist, die Serientauglichkeit der Lösung zu erproben. Dafür müssen wir nun den Prototypen auf Herz und Nieren im Alltagsbetrieb testen“, so Heliocentris-Vorstand Dr. András Gosztonyi. Das Bundesverkehrsministerium hat die Entwicklung des Prototyps im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) mit rund 800.000 Euro gefördert.

„Wir wollen Mobilität ermöglichen und nicht verhindern. Deshalb brauchen wir nachhaltige Lösungen für den Verkehr der Zukunft. Die Elektromobilität mit Batterie und Brennstoffzelle bietet hier sinnvolle Alternativen. Das gilt insbesondere für den Stadtverkehr. Mit innovativen Technologien wie diesen tragen wir nicht nur zur Verringerung von umweltschädlichen Emissionen bei; wir sorgen auch dafür, dass es in unseren Städten leiser wird. Mit unseren Förderprogrammen unterstützen wir Wirtschaft und Wissenschaft bei Forschung, Entwicklung und Demonstration, damit solche Zukunftstechnologien auch ihren Weg in die Praxis finden. Allein im NIP stellen wir dafür 500 Mio. Euro für einen Zeitraum von zehn Jahren zur Verfügung“, sagte Rainer Bomba Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Staatssekretär Dr. Jens-Peter Heuer, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, sieht in dem Brennstoffzellen-Fahrzeug einen wichtigen Beitrag zur umweltverträglichen Mobilität: „Heliocentris in Adlershof ist ein Berliner Unternehmen, das bei Energiespeicherlösungen mit seinen technologischen Entwicklungen an der Spitze steht. Das sind gute Voraussetzungen für Berlin als Modellstadt für Elektromobilität.“ Koordiniert wird das NIP von der NOW GmbH, Nationale Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.

Sprecher der Geschäftsführung, Dr. Klaus Bonhoff: „Die Brennstoffzelle bietet Effizienzvorteile in den verschiedensten Anwendungen. Die Erprobung im Alltag ist für eine erfolgreiche Markteinführung entscheidend. Wir freuen uns hier über den Mut und die Pionierbereitschaft aller involvierten Experten.“ Andreas Scholz-Fleischmann, Personalvorstand der BSR – und verantwortlich für den BSR Fuhrpark – sieht der Testphase unter realen Einsatzbedingungen gespannt entgegen: „Die Berliner Stadtreinigung ist ein zukunftsorientiertes Unternehmen und schon seit vielen Jahren Vorreiter beim Einsatz innovativer Umweltschutztechnologien. Innovationen anzustoßen und zu fördern ist ein wichtiger Aspekt in unserer Strategie von niedrigen Gebühren und hohen ökologischen Standards.“

FAUN ist Marktführer bei Abfallsammelfahrzeugen und Kehrmaschinen in Europa und liefert in dem Kooperationsprojekt den Aufbau zum Laden und Verpressen des Mülls und das technische Know-how des Hybridkonzepts bei der Energierückgewinnung. Der Stammsitz ist in Osterholz-Scharmbeck (Niedersachsen). Für FAUN arbeiten weltweit über 1000 Beschäftigte. Heliocentris Energiesysteme GmbH ist Spezialist für hybride Energiespeicherlösungen aus Brennstoffzellen, Batterien und Energiemanagement mit Sitz in Berlin Adlershof.

Die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie GmbH (NOW) wurde 2008 gegründet. Die NOW GmbH ist verantwortlich für die Koordination und Steuerung des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) und des Programms Modellregionen Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Claudia Schaue | FAUN-Kommunikation
Weitere Informationen:
http://www.faun.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften