Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Wasserstoff-Brennstoffzelle für eine saubere Umwelt

27.06.2011
Bis zu 30 Prozent weniger Dieselverbrauch bei der Abfallsammlung

Es hat schon Tradition bei der Berliner Stadtreinigung: Innovation anzuregen und sie in Kooperation mit anderen Unternehmen umzusetzen. Aktuelles Beispiel ist die Entwicklung eines Brennstoffzellen-Antriebs für die Ladeanlage von Müllfahrzeugen.


Mit der Berliner Firma Heliocentris Energiesysteme GmbH und dem Aufbautenhersteller FAUN wurde – gefördert durch das Bundesverkehrsministerium – ein Fahrzeug entwickelt, das deutlich leiser ist und bis zu 30 Prozent weniger Diesel verbraucht.

Am heutigen Tag geht das Fahrzeug bei der BSR in den Testbetrieb. Zwei Jahre lang wird der weltweit erste Brennstoffzellen-Müllaster in Adlershof, Friedrichshain und Lichtenberg unter Alltagsbedingungen eingesetzt. Mit diesem Praxistest soll demonstriert werden, dass er beim Laden genauso gut funktioniert wie konventionelle Diesel-Fahrzeuge aber dabei null Kohlendioxyd, null Stickoxyd und auch null Feinstaub emittiert: Aus der Brennstoffzelle kommt nur noch Wasser. „Der Dieselmotor des Fahrgestells wird nur noch zum Fahren gebraucht und wird beim Laden des Abfalls abgeschaltet. Die elektrische Energie für den Ladevorgang kommt aus einer Brennstoffzelle, die im Fahrzeug integriert wurde“, erläutert Dr. Johannes F. Kirchhoff, geschäftsführender Gesellschafter der FAUN-Gruppe, das Prinzip. Die Heliocentris Energiesysteme GmbH hat dafür eine sogenannte „Power-Box“ entwickelt, die ein 32 kW Brennstoffzellenaggregat sowie die für dessen Betrieb benötigten Wasserstofftanks, Luftversorgungs- und Kühlsysteme beinhaltet und diese hinter dem Führerhaus installiert.

„Unser Ziel ist, die Serientauglichkeit der Lösung zu erproben. Dafür müssen wir nun den Prototypen auf Herz und Nieren im Alltagsbetrieb testen“, so Heliocentris-Vorstand Dr. András Gosztonyi. Das Bundesverkehrsministerium hat die Entwicklung des Prototyps im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) mit rund 800.000 Euro gefördert.

„Wir wollen Mobilität ermöglichen und nicht verhindern. Deshalb brauchen wir nachhaltige Lösungen für den Verkehr der Zukunft. Die Elektromobilität mit Batterie und Brennstoffzelle bietet hier sinnvolle Alternativen. Das gilt insbesondere für den Stadtverkehr. Mit innovativen Technologien wie diesen tragen wir nicht nur zur Verringerung von umweltschädlichen Emissionen bei; wir sorgen auch dafür, dass es in unseren Städten leiser wird. Mit unseren Förderprogrammen unterstützen wir Wirtschaft und Wissenschaft bei Forschung, Entwicklung und Demonstration, damit solche Zukunftstechnologien auch ihren Weg in die Praxis finden. Allein im NIP stellen wir dafür 500 Mio. Euro für einen Zeitraum von zehn Jahren zur Verfügung“, sagte Rainer Bomba Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Staatssekretär Dr. Jens-Peter Heuer, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, sieht in dem Brennstoffzellen-Fahrzeug einen wichtigen Beitrag zur umweltverträglichen Mobilität: „Heliocentris in Adlershof ist ein Berliner Unternehmen, das bei Energiespeicherlösungen mit seinen technologischen Entwicklungen an der Spitze steht. Das sind gute Voraussetzungen für Berlin als Modellstadt für Elektromobilität.“ Koordiniert wird das NIP von der NOW GmbH, Nationale Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.

Sprecher der Geschäftsführung, Dr. Klaus Bonhoff: „Die Brennstoffzelle bietet Effizienzvorteile in den verschiedensten Anwendungen. Die Erprobung im Alltag ist für eine erfolgreiche Markteinführung entscheidend. Wir freuen uns hier über den Mut und die Pionierbereitschaft aller involvierten Experten.“ Andreas Scholz-Fleischmann, Personalvorstand der BSR – und verantwortlich für den BSR Fuhrpark – sieht der Testphase unter realen Einsatzbedingungen gespannt entgegen: „Die Berliner Stadtreinigung ist ein zukunftsorientiertes Unternehmen und schon seit vielen Jahren Vorreiter beim Einsatz innovativer Umweltschutztechnologien. Innovationen anzustoßen und zu fördern ist ein wichtiger Aspekt in unserer Strategie von niedrigen Gebühren und hohen ökologischen Standards.“

FAUN ist Marktführer bei Abfallsammelfahrzeugen und Kehrmaschinen in Europa und liefert in dem Kooperationsprojekt den Aufbau zum Laden und Verpressen des Mülls und das technische Know-how des Hybridkonzepts bei der Energierückgewinnung. Der Stammsitz ist in Osterholz-Scharmbeck (Niedersachsen). Für FAUN arbeiten weltweit über 1000 Beschäftigte. Heliocentris Energiesysteme GmbH ist Spezialist für hybride Energiespeicherlösungen aus Brennstoffzellen, Batterien und Energiemanagement mit Sitz in Berlin Adlershof.

Die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie GmbH (NOW) wurde 2008 gegründet. Die NOW GmbH ist verantwortlich für die Koordination und Steuerung des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) und des Programms Modellregionen Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Claudia Schaue | FAUN-Kommunikation
Weitere Informationen:
http://www.faun.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften