Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorteile von Mensch und Maschine vereint

10.09.2013
Ab September 2013 arbeitet das Fraunhofer IAO gemeinsam mit elf europäischen Partnern an der Entwicklung eines Exoskeletts, das menschliches Geschick und die Stärken der Technik vereint. Ziel des Projekts ist es, gleichzeitig Arbeitssicherheit sowie Produktivität im industriellen Umfeld zu steigern.

Viele manuelle Arbeitsschritte in industriellen Produktionsprozessen sind so komplex, dass sie auch heute noch schwierig zu automatisieren sind. Vor allem im Bereich der Montage und Demontage finden sich hierfür Beispiele, insbesondere in der Automobil- oder Lebensmittelindustrie. Manuelle Arbeiten in diesem Umfeld führen häufig zu gravierenden Verletzungen.

Laut Work Foundation Alliance (Lancaster, UK) leiden 44 Millionen Arbeiter in der Europäischen Union an arbeitsbedingten Muskel-Skelett-Erkrankungen. Neben der Belastung für die Arbeiter führt das zu jährlichen Kosten von mehr als 240 Milliarden Euro.

Diese Herausforderungen geht das jetzt gestartete Projekt »Robo-Mate« an. Seit Anfang September 2013 beschäftigen sich zwölf Partner aus sieben europäischen Ländern mit der Entwicklung eines intelligenten, einfach zu bewegenden und tragbaren Außenskeletts für manuelle Arbeitsschritte.

Mit der neuen Entwicklung wollen die Projektpartner die Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter im industriellen Umfeld verbessern und das Heben schwerer Lasten erleichtern. Dies soll gleichzeitig Arbeitsunfälle und Erkrankungen reduzieren sowie Produktivität und Produktqualität steigern.

Das zu entwickelnde Exoskelett soll vom Menschen geführt und computergestützt funktionieren und in unterschiedlichen Industriebranchen einsetzbar sein.

Im Projekt simuliert das Fraunhofer IAO die Funktion des Exoskeletts in einer virtuellen Fabrikumgebung. Der französische Projektpartner Indra SAS (Fahrzeugentsorgungsindustrie) und der rumänische Automobilzulieferer Compa S.A. entwickeln nachfolgend Szenarien aus der Automontage und setzen diese in ihren Fertigungsanlagen um. Das Forschungszentrum des italienischen Automobilherstellers Fiat (CRF) nimmt Labortests und Systembewertungen vor.

Das dreijährige Projekt wird durch das Forschungsrahmenprogramm (FP7) der Europäischen Union mit rund 4,5 Millionen Euro gefördert. Geleitet wird es von Prof. Dr. Hans Wernher van de Venn (ZHAW, Schweiz) mit Unterstützung der accelopment AG (Schweiz).

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/engineering-systeme/1192-vorteile-von-mensch-und-maschine-vereint.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit flexiblem Installationssystem Leistung im Feld schneller anschließen
19.01.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Vorkonfektioniert für höchste Ansprüche
19.01.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie