Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorsicht beim Wetten auf negative Emissionen

22.09.2014

Das Zwei-Grad-Ziel der internationalen Klimapolitik könnte womöglich schwerer zu erreichen sein, als bislang gedacht. Das geht aus der Analyse „Betting on Negative Emissions“ hervor, die die Leitautorin Sabine Fuss vom Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) kurz vor Beginn des UN-Klimagipfels in New York im renommierten Fachmagazin „Nature Climate Change“ als Leitautorin veröffentlicht hat.

Laut der Auswertung gehen 85 Prozent der vom Weltklimarat IPCC untersuchten Szenarien zum Erreichen des Zwei-Grad-Ziels davon aus, dass die Welt Technologien wie etwa BECSS für negative Emissionen einsetzt. „Bioenergy with Carbon Capture and Storage“ ist eine noch weitgehend unerforschte Kombination aus Bioenergie und dem Abscheiden und Speichern von CO2 (CCS).

Der Atmosphäre soll so CO2 entzogen werden können. Die neue Untersuchung führt die Arbeit des IPCC weiter und zeigt nun, wie sehr diese Optionen auf den tatsächlichen Einsatz von BECCS setzen: mehr als zwei Drittel der Szenarien rechnen für das Jahr 2100 mit einem BECCS-Anteil an der Primärenergie von mehr als 20 Prozent.

„Wir verlassen uns auf einen Lösungsweg, der große Unsicherheiten birgt. Denn derzeit steckt BECCS noch in den Kinderschuhen“, sagt Fuss, Leiterin der MCC-Arbeitsgruppe Ressourcen und Internationaler Handel sowie Mitglied im Lenkungsausschuss des Global Carbon Projects. „Wir können das Zwei-Grad-Ziel noch erreichen. Aber um Klarheit über Chancen und Risiken von negativen Emissionen zu erhalten und diese im industriellen Maßstab zu ermöglichen, muss unter anderem ein Fahrplan für Pilotprojekte entwickelt werden.“

Der Weltklimarat IPCC hatte im April im dritten Teil seines neuen Berichtes gezeigt, wie der Mensch den Klimawandel bremsen kann. Auch hatte er gemahnt, dass alle technischen Optionen auf den Tisch gelegt werden sollten. Die Autoren des Kommentars in „Nature Climate Change“ präzisieren nun die Risiken und verweisen detailliert auf vier Hürden für den umfangreichen BECCS-Einsatz:

Erstens muss nach sicheren geologischen Speichern sowie nach nachhaltiger Biomasse gesucht werden, die nicht in Konkurrenz zu anderen Zielen wie der Nahrungsmittelproduktion steht. Zweitens kommen hohe Kosten für die noch unerforschte Technologie hinzu. Drittens ist die Akzeptanz in der Bevölkerung bisher mangelhaft und viertens ist beim BECCS-Einsatz eine Wechselwirkung mit globalen Gemeinschaftsgütern wie etwa den Ozeanen ungeklärt.

„Bioenergie kombiniert mit der Abscheidung und Speicherung von CO2 wird teuer sein, während Emissionen ohne eine verbindliche Klimapolitik billig bleiben“, schreiben Fuss, die auch Guest Research Scholar am International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) ist, und ihre Kollegen von mehreren renommierten Forschungseinrichtungen. „Daher muss jegliche Strategie zur CO2-Entnahme mit einem außergewöhnlichen globalen Rahmenwerk einhergehen, das auch nationale wirtschaftliche Voraussetzungen berücksichtigt.“

Die Wissenschaftler des Global Carbon Projects sprechen sich für die Erforschung der Technologien aus, damit politische Entscheidungsträger die Risiken und Unsicherheiten besser einschätzen können: „Herauszufinden, wie sicher es ist, in der zweiten Hälfte unseres Jahrhunderts auf negative Emissionen zu wetten, um gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, sollte oberste Priorität haben.“

Über das MCC

Das MCC erforscht nachhaltiges Wirtschaften sowie die Nutzung von Gemeinschaftsgütern wie globalen Umweltsystemen und sozialen Infrastrukturen vor dem Hintergrund des Klimawandels. Fünf Arbeitsgruppen forschen zu den Themen Wirtschaftswachstum und -entwicklung, Ressourcen und Internationaler Handel, Städte und Infrastrukturen, Governance sowie wissenschaftliche Politikberatung. Das MCC ist eine gemeinsame Gründung der Stiftung Mercator und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK).

Weitere Informationen:

Der Artikel im Original: Sabine Fuss, Josep G. Canadell, Glen P. Peters, Massimo Tavoni, Robbie M. Andrew, Philippe Ciais, Robert B. Jackson, Chris D. Jones, Florian Kraxner, Nebosja Nakicenovic, Corinne Le Quéré, Michael R. Raupach, Ayyoob Sharifi, Pete Smith and Yoshiki Yamagata (2014): Betting on negative emissions, Nature Climate Change, 10.1038/nclimate2392

Le Quéré et al. (2014) Global Carbon Budget 2014. Earth System Science Data Discussions (manuscript in discussions), http://dx.doi.org/10.5194/essdd-7-521-2014

Friedlingstein et al. (2014) Persistent growth of CO2 emissions and implications for reaching climate targets. Nature Geoscience, http://dx.doi.org/10.1038/ngeo2248

Raupach et al. (2014) Sharing a quota on cumulative carbon emissions. Nature Climate Change, http://www.nature.com/doifinder/10.1038/nclimate2384

Weitere Informationen:

http://www.mcc-berlin.net
http://www.globalcarbonproject.org/carbonbudget
http://www.globalcarbonatlas.org
http://www.nature.com

Fabian Löhe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochauflösende IR Kamera mit Mikroskopoptik
23.10.2017 | Optris GmbH

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie