Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viren-Akkus erobern Uniformen

25.08.2010
Stromspeichernde Kleidung erspart schwere Batterien

Ein gängiges Virus soll Lithium-Ionen-Akkus ermöglichen, durch die Soldaten unnötiges Gewicht verlieren. "Truppenmitglieder müssen meist einige Kilo Batterien mitführen. Wenn man aber ihre Kleidung in einen Akku verwandelt, könnten sie viel Gewicht ablegen", erklärt Mark Allen von der Biomolecular Materials Group am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Der Forscher hat ein Kathodenmaterial entwickelt, mit dem Akku-Uniformen Realität werden sollen. Solch anziehbare Batterien wären nicht nur für das Militär interessant. "Das könnte man auch für alltägliche Smartphones nutzen", meint Allen. Er baut dabei auf eine im Vorjahr erstmals vorgestellte Viren-basierte Fertigungsmethode auf.

Viraler Aufbau

Im April 2009 hatte die MIT-Gruppe gezeigt, dass sie Elektroden für Lithium-Ionen-Akkus einfach und bei Raumtemperatur mithilfe eines sogenannten Bakteriophagen fertigen kann. Das ist ein Virus, das speziell Bakterien angreift und für Menschen harmlos ist. Allen hat nun demonstriert, dass auf diese Art auch Akku-Kathoden aus Eisenfluorid hergestellt werden können. Er hofft, dass das die Fertigung von leichten flexiblen und dennoch leistungsfähigen Akkus ermöglicht.

Ein potenzielles Einsatzgebiet dafür wären Uniformen und Schutzwesten. "Wenn Akkus direkt in Kleidung verwoben werden, können sie ein breites Spektrum an Geräten mit Strom versorgen, beispielsweise tragbare Funkgeräte, GPS-Empfänger oder PDAs", sagt der Wissenschaftler. Die Viren-gefertigten Materialien versprechen gegenüber herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus zudem den Vorteil, dass sie nicht so leicht entflammbar sind. Das ist bei anziehbaren Batterien besonders wichtig.

Perfekt uniformiert

Noch ist wiederaufladbare Kleidung Zukunftsmusik. Doch die MIT-Gruppe arbeitet an der Umsetzung. Langfristig wären Akku-Uniformen besonders interessant, die sich auch noch im Einsatz aufladen. Das klingt zwar fantastisch, könnte aber durch die Kombination mehrerer neuer Technologien möglich werden. Britische Wissenschaftler arbeiten bereits an Lösungen, um mithilfe der Marschbewegung von Soldaten Strom zu erzeugen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090729003/).

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://belcher10.mit.edu

Weitere Berichte zu: Akku Akku-Uniformen Batterie MIT-Gruppe Uniformen Viren-Akkus Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie