Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzungsaktivitäten im osteuropäischen (Bio)- Energiesektor

27.04.2010
Im Rahmen des BMU-Förderprogramms „Förderung von Forschung und Entwicklung zur klimaeffizienten Optimierung der energetischen Biomassenutzung“ einigten sich die Projektvertreter der Osteuropa-Vorhaben der betreffenden Ressorts anlässlich des 1. „Osteuropa-Workshops“ in Berlin auf einen regelmäßigen Informationsaustausch und eine kooperative Zusammenarbeit innerhalb der internationalen Aktivitäten mit Russland und Osteuropa.

Beim ersten Arbeits- und Koordinierungstreffen im Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) konnte ein positives Fazit über den Status Quo der Osteuropa-Aktivitäten im (Bio)-Energiesektor der beteiligten Ressorts und Institutionen (BMU - Osteuropareferat, BMELV - Referat N1, BMBF/Internationales Büro, PtJ, FNR, GFA, DBFZ) gezogen werden.

Als gemeinsames Arbeitsziel einigten sich die Teilnehmer verbindlich auf eine weitere Intensivierung der bisherigen erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen den Ressorts und Projektpartnern sowie auf die Initiierung eines regelmäßigen Informationsaustausches zwischen den beteiligten Ressorts und den Projektverantwortlichen im BMU-Förderprogramm.

So sollen einerseits die „bestehenden internationalen Netzwerkstrukturen durch gemeinsame Veranstaltungen intensiviert und andererseits weitere erfolgreiche Synergien entwickelt werden sowie der Wissenstransfer zwischen Deutschland, Belarus, der Russischen Föderation und der Ukraine ausgebaut werden“, so Projektleiter Stefan Schandera (DBFZ, Bereich Internationales).

Die Erschließung der umfangreichen osteuropäischen Biomasse-Potenziale erfolgt im Rahmen des BMU-Förderprogramms länderübergreifend durch den Aufbau von wissenschaftlichen Bioenergie-Netzwerken in Osteuropa sowie durch das Entwicklungs- und Forschungsvorhaben einer „nachhaltigen Biomethanstrategie“. Darüber hinaus werden durch den Aufbau von Kompetenznetzwerken mit den russischen Regionen (z.B. Kaluga)und dem Bau eines Informationszentrums mit angeschlossenem Biogaslabor in Tartastan/Russland auch konkrete Vorhaben mit regionalem Bezug umgesetzt. Die Kooperationen im Rahmen der NKI (Nationale Klimaschutzinitiative) leisten somit einen wichtigen und konkreten Beitrag zur Etablierung der nachhaltigen Bioenergienutzung in Osteuropa und tragen wesentlich zur Verringerung der Emissionen von klimarelevanten Gasen bei.

Das Förderprogramm
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative das Programm „Förderung von Forschung und Entwicklung zur klimaeffizienten Optimierung der energetischen Biomassenutzung“ aufgelegt. Innerhalb des Programms werden internationale Kooperationen zur Entwicklung von „best practices“ bei Bereitstellung von nachhaltiger Biomasse und Bioenergieträgern mit insgesamt rund 1.8 Mio. € von 2009 – 2011 gefördert. Die Umsetzung der geförderten Maßnahmen erfolgt unter Koordination des Deutschen BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) mit Partnern aus den Bereichen Forschung und Wirtschaft aus Deutschland als auch aus den Partnerstaaten der Vorhaben.

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de
http://www.dbfz.de/osteuropavorhaben
http://www.energetische-biomassenutzung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit