Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE-Institut und Bundesverband Energiespeicher beschließen enge Partnerschaft

04.07.2013
Das VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut und der Bundesverband Energiespeicher e.V. (BVES) haben gestern eine strategische Partnerschaft unterzeichnet.

Ziel der Partnerschaft ist eine enge Zusammenarbeit mit der Industrie bei der Erarbeitung von Prüf- und Zertifizierungskriterien für Energiespeichersysteme auf der Basis noch zu entwickelnder Standards und Normen.

Beide Organisationen wollen einen zielgerichteten Erfahrungsaustausch zum Thema Energiespeicher mit Industrie, angewandter Forschung, Normungsgremien und der Politik unterstützen. Mit einer regelmäßigen Information von Öffentlichkeit und Politik zum Thema Energiespeicher sollen auch Fragen des Verbraucherschutzes behandelt werden.

Das VDE-Institut und der BVES sehen den Einsatz effizienter und wirtschaftlicher Energiespeichersysteme als wesentliche Grundlage für eine Umsetzbarkeit der Energiewende.

Zahlreiche Länder fördern heute bereits gezielt stationäre Energiespeichersysteme in Kombination mit erneuerbaren Energien. „Aufgrund der dynamischen Entwicklung in diesem Bereich benötigen wir geeignete internationale Standards, die die Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Energiespeichersystemen nachhaltig gewährleisten und somit für das nötige Vertrauen und für mehr Transparenz am Markt sorgen.

Die Zusammenarbeit mit dem BVES fördert die zügige Umsetzung und Weiterentwicklung dieser Technologie im Markt“, so Wilfried Jäger, Vorsitzender der Geschäftsführung des VDE-Instituts.

Das unabhängige und neutrale VDE-Institut ist Vorreiter in der Prüfung von Energiespeichersystemen mit Lithiumbatterien und hat mit diesen Erfahrungen bereits einen eigenen Prüfstandard entwickelt. „Für eine langfristig erfolgreiche Marktentwicklung von Energiespeichersystemen brauchen wir erfahrene und vertrauenswürdige Organisationen. Der VDE ist mit seiner hohen Kompetenz und Qualität im Bereich des Testens und Zertifizierens sowie der Normung und Standardisierung ein idealer Partner, um unsere gemeinsamen Aufgaben anzugehen“, erklärte heute Professor Eicke Weber, Präsident des BVES.

Zuverlässige und leistungsfähige Energiespeichersysteme spielen weltweit eine zunehmende Rolle beim Um- und Aufbau von Energieversorgungsstrukturen. Der weiter steigende Anteil der erneuerbaren Energien im zukünftigen Energiemix erfordert einen breiten Einsatz von Energiespeichern, um eine reibungslose Versorgung sicherzustellen. Insbesondere werden Lösungen zum Ausgleich von Erzeugungs- und Bedarfsspitzen benötigt.

Über den Bundesverband Energiespeicher (BVES):
Die zentrale Aufgabe des Bundesverbands Energiespeicher e.V. ist die umfassende Information von Medien und Öffentlichkeit zur Thematik Energiespeicher. Zweck des BVES sind unter anderem firmenübergreifende Verbraucherinformationen, die Koordination gemeinsamer Forschung und Entwicklung zur Nutzung und Anwendung von Energiespeichern, Mitarbeit bei der Erstellung von Richtlinien und Normen im Bereich Energiespeicher oder die Information der Öffentlichkeit und der Politik über Möglichkeiten, die die verschiedenen Speichertechnologien bieten. Der BVES arbeitet mit anderen nationalen und internationalen Verbänden, Forschungsverbänden und Forschungsinstituten zusammen.
Über den VDE und das VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut:
Der Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) ist mit 36.000 Mitgliedern (davon 1.300 Unternehmen, 8.000 Studierende, 6.000 Young Professionals) und 1.100 Mitarbeitern einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. VDE-Tätigkeitsfelder sind u.a. die Sicherheit in der Elektrotechnik sowie die Erarbeitung anerkannter Regeln der Technik als nationale und internationale Normen. Die vom VDE getragene VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH ist eine national und international akkreditierte Institution auf dem Gebiet der Prüfung und Zertifizierung elektrotechnischer Geräte, Komponenten und Systeme sowie der Begutachtung von Managementsystemen. Geprüft werden Elektroprodukte auf Sicherheit, Gebrauchstauglichkeit und weitere Produkteigenschaften. 1920 gegründet, verfügt das vom VDE-Institut über weltweites Know-how. Dies gilt auch für den Bereich der Technik, der Prüfung und Zertifizierung von Energiespeichern.
Pressekontakt VDE:
Melanie Unseld
Pressesprecherin
melanie.unseld@vde.com
Telefon 069 6308461
Kontakt bei BVES:
Dipl.- Kffr. Monika Brouwers
Leitung der Geschäftsstelle
m.brouwers@bves.de
Telefon 030 300 145 711

Melanie Unseld | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen