Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE|DKE beteiligt sich an Normungsmandat der EU-Kommission für Smart Grids

07.06.2011
Die EU-Kommission hat ein Normungsmandat zur Definition und Erarbeitung von Normen für Smart Grids an die europäischen Normungsorganisationen CEN, CENELEC und ETSI erteilt.

Dieses wird in Kürze von den drei Europäischen Normungsorganisationen offiziell bestätigt und ist damit auch ein Auftrag an die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (VDE|DKE), die die deutschen Interessen bei CENELEC vertritt.

Erste Festlegungen zu Normen und Spezifikationen sollen bereits Ende 2012 vorliegen. Neben den eigentlichen Normen erwartet die Kommission innerhalb von neun Monaten die Erarbeitung einer europäischen Referenzarchitektur und die Bereitstellung neuer Prozesse für die Normung. Diese neuen Prozesse sollen die gemeinsame Bearbeitung komplexer, innovativer Systemthemen wie dem Smart Grid erleichtern.

So wird beispielweise ein Management von gemeinsamen Funktionsbeschreibungen, den sogenannten Use Cases, auf Normungsebene seitens der EU-Kommission erwartet. Mittels dieser Funktionsbeschreibungen sollen nicht nur wichtige Schnittstellen definiert, sondern auch die Verständigung zwischen den verschiedenen Gremien und Partnern, die in den Normungsprozess zu involvieren sind, verbessert und beschleunigt werden.

Das europäische Mandat wird von der neu gegründeten Smart Grid Co-ordination Group (SG-CG) unter Leitung von Dr. Ralph Sporer bearbeitet und soll weitgehend mit den internationalen Partnerorganisationen IEC oder ISO abgestimmt und gemeinsam umgesetzt werden. „Wir müssen nicht alles für das Smart Grid Mandat neu erfinden. Wie unser Bericht zeigt, können wir auf viele, internationale Normen aufbauen. So arbeiten beispielsweise Gremien der IEC schon lange an Normen, die sicherlich auch die Grundlage für ein europäisches Smart Grid darstellen werden“, so Sporer. Experten der DKE beteiligen sich aktiv in den neuen Gremien der Arbeitsgruppe, so dass eine enge Abstimmung mit den nationalen Normungsgremien im Bereich Smart Grid gewährleistet ist. Die Vorarbeiten aus Deutschland, wie etwa die Ergebnisse aus der deutschen Normungsroadmap E-Energy / Smart Grids der DKE können so direkt in die Arbeit auf europäischer Ebene einfließen.

VDE|DKE-Experte Johannes Stein, Vorsitzender einer europäischen Arbeitsgruppe in der SG-CG: „Gemeinsam mit unseren Experten werden wir auf europäischer und internationaler Ebene aktiv an einem Use Case Management arbeiten, da wir der Meinung sind, dass die neuen Prozesse im Smart Grid nur eine erste Anwendung für die systematische Beschreibung von komplexen Funktionen darstellen. Diese Beschreibungen werden insbesondere benötigt, wenn viele verschiedene Marktpartner oder sogar verschiedene Branchen gemeinsam eine Funktion realisieren müssen. Funktioniert diese Vorgehensweise im Smart Grid, wird sie auch für die Normung in anderen Bereichen zukünftig interessant werden.“ Die deutsche Normungsroadmap E-Energy / Smart Grids diente bereits 2010 CEN, CENELEC und ETSI als Vorlage für einen europäischen Bericht zu Smart Grids, der nun eine wichtige Grundlage für die Bearbeitung des europäischen Normungsmandats darstellt.

Bericht der CEN / CENELEC / ETSI Joint Working Group Smart Grids: http://www.cenelec.eu/aboutcenelec/whatwedo/technologysectors/smartgrids.html - zurzeit eine Vorversion, die in Kürze durch den endgültigen Bericht ersetzt wird. Inhaltliche Änderungen werden nicht erwartet.

Weitere Informationen unter www.dke.de und zum Mandat unter www.dke.de/KoEn

Über die DKE
Die vom VDE getragene DKE erarbeitet Normen und Sicherheitsbestimmungen für die Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Sie vertritt die deutschen Interessen im Europäischen Komitee für Elektrotechnische Normung (CENELEC) und in der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC). Rund 3.500 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung erarbeiten das VDE-Vorschriftenwerk in der DKE. Die VDE-Bestimmungen basieren heute größtenteils auf Europäischen Normen, die zu etwa 80 % das Ergebnis der internationalen Normungsarbeit der IEC sind.

Pressekontakt: Melanie Mora, Telefon: 069 6308-461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften