Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE|DKE beteiligt sich an Normungsmandat der EU-Kommission für Smart Grids

07.06.2011
Die EU-Kommission hat ein Normungsmandat zur Definition und Erarbeitung von Normen für Smart Grids an die europäischen Normungsorganisationen CEN, CENELEC und ETSI erteilt.

Dieses wird in Kürze von den drei Europäischen Normungsorganisationen offiziell bestätigt und ist damit auch ein Auftrag an die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (VDE|DKE), die die deutschen Interessen bei CENELEC vertritt.

Erste Festlegungen zu Normen und Spezifikationen sollen bereits Ende 2012 vorliegen. Neben den eigentlichen Normen erwartet die Kommission innerhalb von neun Monaten die Erarbeitung einer europäischen Referenzarchitektur und die Bereitstellung neuer Prozesse für die Normung. Diese neuen Prozesse sollen die gemeinsame Bearbeitung komplexer, innovativer Systemthemen wie dem Smart Grid erleichtern.

So wird beispielweise ein Management von gemeinsamen Funktionsbeschreibungen, den sogenannten Use Cases, auf Normungsebene seitens der EU-Kommission erwartet. Mittels dieser Funktionsbeschreibungen sollen nicht nur wichtige Schnittstellen definiert, sondern auch die Verständigung zwischen den verschiedenen Gremien und Partnern, die in den Normungsprozess zu involvieren sind, verbessert und beschleunigt werden.

Das europäische Mandat wird von der neu gegründeten Smart Grid Co-ordination Group (SG-CG) unter Leitung von Dr. Ralph Sporer bearbeitet und soll weitgehend mit den internationalen Partnerorganisationen IEC oder ISO abgestimmt und gemeinsam umgesetzt werden. „Wir müssen nicht alles für das Smart Grid Mandat neu erfinden. Wie unser Bericht zeigt, können wir auf viele, internationale Normen aufbauen. So arbeiten beispielsweise Gremien der IEC schon lange an Normen, die sicherlich auch die Grundlage für ein europäisches Smart Grid darstellen werden“, so Sporer. Experten der DKE beteiligen sich aktiv in den neuen Gremien der Arbeitsgruppe, so dass eine enge Abstimmung mit den nationalen Normungsgremien im Bereich Smart Grid gewährleistet ist. Die Vorarbeiten aus Deutschland, wie etwa die Ergebnisse aus der deutschen Normungsroadmap E-Energy / Smart Grids der DKE können so direkt in die Arbeit auf europäischer Ebene einfließen.

VDE|DKE-Experte Johannes Stein, Vorsitzender einer europäischen Arbeitsgruppe in der SG-CG: „Gemeinsam mit unseren Experten werden wir auf europäischer und internationaler Ebene aktiv an einem Use Case Management arbeiten, da wir der Meinung sind, dass die neuen Prozesse im Smart Grid nur eine erste Anwendung für die systematische Beschreibung von komplexen Funktionen darstellen. Diese Beschreibungen werden insbesondere benötigt, wenn viele verschiedene Marktpartner oder sogar verschiedene Branchen gemeinsam eine Funktion realisieren müssen. Funktioniert diese Vorgehensweise im Smart Grid, wird sie auch für die Normung in anderen Bereichen zukünftig interessant werden.“ Die deutsche Normungsroadmap E-Energy / Smart Grids diente bereits 2010 CEN, CENELEC und ETSI als Vorlage für einen europäischen Bericht zu Smart Grids, der nun eine wichtige Grundlage für die Bearbeitung des europäischen Normungsmandats darstellt.

Bericht der CEN / CENELEC / ETSI Joint Working Group Smart Grids: http://www.cenelec.eu/aboutcenelec/whatwedo/technologysectors/smartgrids.html - zurzeit eine Vorversion, die in Kürze durch den endgültigen Bericht ersetzt wird. Inhaltliche Änderungen werden nicht erwartet.

Weitere Informationen unter www.dke.de und zum Mandat unter www.dke.de/KoEn

Über die DKE
Die vom VDE getragene DKE erarbeitet Normen und Sicherheitsbestimmungen für die Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Sie vertritt die deutschen Interessen im Europäischen Komitee für Elektrotechnische Normung (CENELEC) und in der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC). Rund 3.500 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung erarbeiten das VDE-Vorschriftenwerk in der DKE. Die VDE-Bestimmungen basieren heute größtenteils auf Europäischen Normen, die zu etwa 80 % das Ergebnis der internationalen Normungsarbeit der IEC sind.

Pressekontakt: Melanie Mora, Telefon: 069 6308-461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften