Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„UrbanSAX“ geht in London an den Start

16.05.2017

Vom 25. bis 28. Mai 2017 tritt die studentische Initiative "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz mit ihrem neuentwickelten Fahrzeug "UrbanSAX" beim Shell Eco-marathon an

Es ist der größte Wettbewerb für nachhaltige Mobilität in Europa - der Shell Eco-marathon. Vom 25. bis 28. Mai 2017 werden 192 Teams von Hochschulen und Universitäten aus 27 Ländern Europas und Afrikas in London erwartet, darunter 15 aus Deutschland, vier aus Österreich und zwei aus der Schweiz.


So sieht das neue Fahrzeug "UrbanSAX" aus.

Computersimulation: Fortis Saxonia

Insgesamt nehmen etwa 3.000 Studierende sowie Schülerinnen und Schüler an dem jährlich ausgetragenen Wettkampf teil, der 2017 zum zweiten Mal im Queen Elizabeth Olympic Park im Osten Londons stattfindet. Mit am Start ist auch das Team "Fortis Saxonia" der Technischen Universität Chemnitz.

Es tritt in diesem Jahr mit dem von Grund auf neu entwickelten Fahrzeug „UrbanSAX“ an. Nur das Wasserstoff-Brennstoffzellensystem wird aus dem vorangegangenen Ökomobil wiederverwendet. Auch 2017 werden die Sparsamsten beim Schell Eco-marathon gewinnen. In die Wertung kommt, wer zehn Runden a 1.659 Meter des Parcours in maximal 39 Minuten absolviert. Danach wird der Kraftstoffverbrauch ermittelt und dann hochgerechnet, wie weit das Fahrzeug gekommen wäre, wenn es einen ganzen Liter Kraftstoff oder dessen Äquivalent verbraucht hätte.

In den letzten Tagen vor dem Wettbewerb herrscht rege Betriebsamkeit in der Werkstatt von „Fortis Saxonia“ auf dem Chemnitzer Sonnenberg. Bis zum 20. Mai muss sowohl das Wettbewerbsfahrzeug zusammengebaut, als auch alles für den Transport nach London verpackt und vorbereitet sein. Dann wollen sich 15 Teammitglieder auf den Land- und See-Weg machen, im Gepäck das „Urban Concept Car“ sowie Werkzeug und Messtechnik.

Bevor am 25. Mai die offiziellen Wertungsläufe beginnen, müssen alle Teams in London noch einige Hürden überwinden. Jedes Fahrzeug muss einer Reihe von Sicherheits- und Funktionstests bestehen. „Erst dann darf das Fahrzeug auf die kurvenreiche und bergige Rennstrecke“, sagt Philipp Froeschke vom Team „Fortis Saxonia“.

Dabei darf man nicht vergessen, dass das Hauptziel beim Shell Eco-marathon ein geringer Treibstoff- und Energieverbrauch ist. Deshalb optimieren die Teilnehmer ihre Wettbewerbsfahrzeuge insbesondere in puncto Leichtbau, Roll- und Luftwiderstand sowie Effizienz des Antriebs. Das Chemnitzer Team tritt damit erstmalig seit Vereinsgründung mit einem rein für den Wettbewerbszweck ausgelegten Urban Concept Car an.

„Die Fahrzeuge Nios aus dem Jahr 2010 und EcoBee aus den Jahren 2014 bis 2016 stellten Fahrzeugprototypen dar, welche im zukünftigen urbanen Verkehrsraum zur Anwendung kommen könnten. Der Entwicklungsschwerpunkt lag daher vor allem auf dem Design, weniger auf der Energieeffizienz. Mit dem diesjährigen Fahrzeug UrbanSAX wollen wir nun erstmalig konkurrenzfähig werden und uns damit in die Top-5-Platzierungen einreihen“, erläutert Vereinssprecher Nico Keller.

Die Kenndaten des neuen Urban Concept Cars seien erfolgsversprechend. Der Prototyp wird ein Gesamtgewicht von unter 130 Kilogramm haben. Das Chassis ist im Vergleich zu den vergangenen Fahrzeugen deutlich stromlinienförmiger designt, scharfe Ecken und Abrisskanten werden vermieden. Zudem ist die angeströmte Gesamtfläche des Fahrzeuges etwa 25 Prozent geringer als bei der EcoBee. Antriebsseitig wird wieder auf das 2-kW-Brennstoffzellensystem aus den Vorjahren zurückgegriffen.

„Wir haben das System in den letzten Jahren soweit optimiert, dass es mittlerweile sehr zuverlässig und störunanfällig funktioniert. Allerdings werden wir nun den gesamten Antriebsstrang hybridisieren, das heißt, wir integrieren einen zusätzlichen Pufferspeicher. Damit soll vor allem die Dynamik des Fahrprofiles besser ausgeglichen und somit die Stabilität der Antriebseinheit verbessert werden“, erklärt André Bürger aus dem Antriebsteam von Fortis Saxonia. „Hierdurch erwarten wir einen signifikanten Sprung in Sachen Effizienz im Vergleich zu den Vorjahren“, ergänzt er.

Die aktuellen Geschehnisse, Arbeitsstände und natürlich auch die Erlebnisse beim Shell Eco-marathon in London können über Facebook (www.facebook.com/FortisSaxonia) und auf der Homepage des Vereins (www.fortis-saxonia.de) mitverfolgt werden.

Kontakt: Nico Keller, Telefon 0152 22769765, E-Mail nico.keller@fortis-saxonia.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht MathEnergy: Mathematische Schlüsseltechniken für Energienetze im Wandel
19.09.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie