Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„UrbanSAX“ geht in London an den Start

16.05.2017

Vom 25. bis 28. Mai 2017 tritt die studentische Initiative "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz mit ihrem neuentwickelten Fahrzeug "UrbanSAX" beim Shell Eco-marathon an

Es ist der größte Wettbewerb für nachhaltige Mobilität in Europa - der Shell Eco-marathon. Vom 25. bis 28. Mai 2017 werden 192 Teams von Hochschulen und Universitäten aus 27 Ländern Europas und Afrikas in London erwartet, darunter 15 aus Deutschland, vier aus Österreich und zwei aus der Schweiz.


So sieht das neue Fahrzeug "UrbanSAX" aus.

Computersimulation: Fortis Saxonia

Insgesamt nehmen etwa 3.000 Studierende sowie Schülerinnen und Schüler an dem jährlich ausgetragenen Wettkampf teil, der 2017 zum zweiten Mal im Queen Elizabeth Olympic Park im Osten Londons stattfindet. Mit am Start ist auch das Team "Fortis Saxonia" der Technischen Universität Chemnitz.

Es tritt in diesem Jahr mit dem von Grund auf neu entwickelten Fahrzeug „UrbanSAX“ an. Nur das Wasserstoff-Brennstoffzellensystem wird aus dem vorangegangenen Ökomobil wiederverwendet. Auch 2017 werden die Sparsamsten beim Schell Eco-marathon gewinnen. In die Wertung kommt, wer zehn Runden a 1.659 Meter des Parcours in maximal 39 Minuten absolviert. Danach wird der Kraftstoffverbrauch ermittelt und dann hochgerechnet, wie weit das Fahrzeug gekommen wäre, wenn es einen ganzen Liter Kraftstoff oder dessen Äquivalent verbraucht hätte.

In den letzten Tagen vor dem Wettbewerb herrscht rege Betriebsamkeit in der Werkstatt von „Fortis Saxonia“ auf dem Chemnitzer Sonnenberg. Bis zum 20. Mai muss sowohl das Wettbewerbsfahrzeug zusammengebaut, als auch alles für den Transport nach London verpackt und vorbereitet sein. Dann wollen sich 15 Teammitglieder auf den Land- und See-Weg machen, im Gepäck das „Urban Concept Car“ sowie Werkzeug und Messtechnik.

Bevor am 25. Mai die offiziellen Wertungsläufe beginnen, müssen alle Teams in London noch einige Hürden überwinden. Jedes Fahrzeug muss einer Reihe von Sicherheits- und Funktionstests bestehen. „Erst dann darf das Fahrzeug auf die kurvenreiche und bergige Rennstrecke“, sagt Philipp Froeschke vom Team „Fortis Saxonia“.

Dabei darf man nicht vergessen, dass das Hauptziel beim Shell Eco-marathon ein geringer Treibstoff- und Energieverbrauch ist. Deshalb optimieren die Teilnehmer ihre Wettbewerbsfahrzeuge insbesondere in puncto Leichtbau, Roll- und Luftwiderstand sowie Effizienz des Antriebs. Das Chemnitzer Team tritt damit erstmalig seit Vereinsgründung mit einem rein für den Wettbewerbszweck ausgelegten Urban Concept Car an.

„Die Fahrzeuge Nios aus dem Jahr 2010 und EcoBee aus den Jahren 2014 bis 2016 stellten Fahrzeugprototypen dar, welche im zukünftigen urbanen Verkehrsraum zur Anwendung kommen könnten. Der Entwicklungsschwerpunkt lag daher vor allem auf dem Design, weniger auf der Energieeffizienz. Mit dem diesjährigen Fahrzeug UrbanSAX wollen wir nun erstmalig konkurrenzfähig werden und uns damit in die Top-5-Platzierungen einreihen“, erläutert Vereinssprecher Nico Keller.

Die Kenndaten des neuen Urban Concept Cars seien erfolgsversprechend. Der Prototyp wird ein Gesamtgewicht von unter 130 Kilogramm haben. Das Chassis ist im Vergleich zu den vergangenen Fahrzeugen deutlich stromlinienförmiger designt, scharfe Ecken und Abrisskanten werden vermieden. Zudem ist die angeströmte Gesamtfläche des Fahrzeuges etwa 25 Prozent geringer als bei der EcoBee. Antriebsseitig wird wieder auf das 2-kW-Brennstoffzellensystem aus den Vorjahren zurückgegriffen.

„Wir haben das System in den letzten Jahren soweit optimiert, dass es mittlerweile sehr zuverlässig und störunanfällig funktioniert. Allerdings werden wir nun den gesamten Antriebsstrang hybridisieren, das heißt, wir integrieren einen zusätzlichen Pufferspeicher. Damit soll vor allem die Dynamik des Fahrprofiles besser ausgeglichen und somit die Stabilität der Antriebseinheit verbessert werden“, erklärt André Bürger aus dem Antriebsteam von Fortis Saxonia. „Hierdurch erwarten wir einen signifikanten Sprung in Sachen Effizienz im Vergleich zu den Vorjahren“, ergänzt er.

Die aktuellen Geschehnisse, Arbeitsstände und natürlich auch die Erlebnisse beim Shell Eco-marathon in London können über Facebook (www.facebook.com/FortisSaxonia) und auf der Homepage des Vereins (www.fortis-saxonia.de) mitverfolgt werden.

Kontakt: Nico Keller, Telefon 0152 22769765, E-Mail nico.keller@fortis-saxonia.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics