Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Update für Kraftwerksteuerung auf Knopfdruck

04.12.2014

Klaus Wendelberger hat mit seinem Team ein computerbasiertes System entwickelt, das das Update von Kraftwerkssteuerungen deutlich vereinfacht.

Diese Leittechniken sind das Gehirn und die Nerven eines Kraftwerkes. Damit kann ein Anlagenfahrer in einer Zentrale das Kraftwerk einfach via Mausklick steuern und den Prozess über Bildschirme im Blick behalten.


Doch die Rechnertechnik hat einen kürzeren Lebenszyklus als die Anlagentechnik, weshalb die Leittechnik nach rund 20 Jahren ausgetauscht und technisch auf den neuesten Stand gebracht werden muss.

Ein solcher Austausch ist mit einem gewaltigen Aufwand verbunden. Der Leittechnik-Lieferant muss das neue Leitsystem auf Basis des alten Systems aufwendig projektieren. Das geschieht mit Hilfe unzähliger Leittechnikunterlagen vom Kraftwerksbetreiber.

Diese Unterlagen müssen bisher aufwändig per Hand ausgewertet werden: Etwa die Übersetzung und Übertragung der Funktionspläne, die sämtliche programmierte Automatikfunktionen der installierten Leittechnik aufzeigen.

Nicht selten handelt es sich dabei um mehrere zehntausend Pläne, deren Inhalte bisher mit einem Zeitaufwand von rund zehn Minuten pro Plan ausgewertet, übersetzt und in die Pläne des neuen Systems übertragen werden mussten.

Computersystem erkennt und interpretiert Pläne und Unterlagen

Wendelberger setzte sich das Ziel, den Projektierungsprozess zu automatisieren. In etwa dreieinhalb Jahren setzte er die Idee um: Das Wissen aus den Unterlagen verwendet nun ein computerbasiertes System.

Es liest die Texte und Bilder der vielen tausend Dokumente unter anderem dank semantischer Erkennung nicht nur automatisch aus oder interpretiert diese selbstständig. Es übersetzt diese auch sogleich in die Sprache einer Siemens-Leittechnik.

Seit rund einem Jahr (und bisher in zehn Projekten) wird die automatische Übersetzung von Funktionsplänen eingesetzt. Die Experten müssen nur noch die Randbedingungen eines Kraftwerkes in den Rechner eingeben, etwa den Typ des Kraftwerks und dessen Spezifikationen, zum Beispiel die Megawatt-Leistung.

Danach reicht dann ein simpler Knopfdruck, und das System gibt die fertig projektierte Leittechnik aus. Allein die automatische Übersetzung der zigtausend Funktionspläne kostet heute nur noch zwei bis drei Tage Rechenzeit und spart im kompletten Leittechnik-Engineering bis zu 30 Prozent Kosten.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie