Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Münster gründet Forschungszentrum für Energiespeicherung - Land gibt 5,5 Millionen Euro

21.09.2009
30 Wissenschaftler treiben Entwicklung von Batterien für Elektroautos voran

Die Entwicklung hochleistungsfähiger Batterien steht im Zentrum des heute an der Universität Münster gegründeten Forschungszentrums für elektrochemische Energiespeicher. Leistungsfähige, sichere und bezahlbare Batterien sind die Grundvoraussetzung, damit aus der Vision vom Elektrofahrzeug Realität auf Deutschlands Straßen wird. Das Innovationsministerium fördert das europaweit einmalige Forschungszentrum in den kommenden drei Jahren mit 5,5 Millionen Euro.

"Wenn die Forschung die bisher ungelöste Frage der elektrischen Energiespeicherung beantwortet, könnte das einer der ganz großen Entwicklungssprünge der jüngeren Zeit sein", sagte Innovationsminister Pinkwart bei der Gründungsfeier in Münster: "Europa braucht Alternativen zum klassischen Verbrennungsmotor - aus Klimaschutzgründen genauso wie wegen der Endlichkeit von Öl und Gas."

Ein Team von rund 30 Wissenschaftlern um Prof. Dr. Martin Winter wird künftig in dem neuen Zentrum unter einem Dach an Fragen der elektro¬chemischen Energiespeicherung und Energiewandlung forschen. Konkret geht es im "Münster Electrochemical Energy Technology" (MEET) um die Weiterentwicklung der Batterien für das Elektroauto ebenso wie um die Frage der dezentralen Zwischenspeicherung von Strom aus erneuerbaren Energien mit Hilfe von Batterien. Herzstück des Zentrums ist deshalb auch das so genannte Batterielabor. Hier sollen neuartige Materialien für Batterien entwickelt und erste Prototypen für die industrielle Anwendung hergestellt werden.

In dem Batterielabor können zudem unter realen Betriebsbedingungen verschiedene Zell- und Batteriesysteme erprobt werden, um die chemischen, elektronischen und elektrochemischen Vorgänge innerhalb einer Batterie besser verstehen und beispielsweise die Lebensdauer verbessern zu können. Diese Kombination aus Grundlagenforschung und industrieller Anwendung ist einzigartig in Europa.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten