Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäre Windenergieforschung in Deutschland wächst: ForWind um Universität Bremen erweitert

25.08.2009
ForWind, das Zentrum für Windenergieforschung, wächst: Mit der Universität Bremen ist aktuell ein neuer Partner hinzugekommen.

Das Zentrum vereint nun die Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen und bildet damit einen bundesweit einmaligen Forschungsverbund.

Die enge Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES schafft ein Forschungsnetzwerk von internationalem Gewicht, das alle Bereiche der Windenergieforschung abdecken kann.

Die Zusammenarbeit der drei Partner zeigt bereits erste Erfolge: Aktuell kooperieren die Universitäten im Cluster "germanwind - Windenergie-Cluster in der Nordwest-Region". Das Netzwerk aus rund hundert Partnern qualifizierte sich jüngst für die Endrunde des diesjährigen Spitzencluster-Wettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

In der Forschung ist eine verstärkte Zusammenarbeit von Wissenschaftlern der drei Standorte geplant. Studienangebote im Bereich Windenergie wollen die Universitäten ebenfalls gemeinsam weiterentwickeln.

Lutz Stratmann, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur: "Mit der Förderung von ForWind leistet das Land Niedersachsen einen entscheidenden Beitrag dazu, die effiziente Weiterentwicklung einer innovativen Technologie durch Grundlagen- und Anwendungsforschung zu sichern.

Dabei ist es ForWind in den vergangenen Jahren gelungen, die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft erfolgreich zu intensivieren. Der Beitritt der Universität Bremen zu ForWind erweitert das Forschungsspektrum, so dass wir künftig unsere Potenziale im Nordwesten noch besser und effektiver nutzen können."

Renate Jürgens-Pieper, Senatorin für Bildung und Wissenschaft der Freien Hansestadt Bremen: "Der universitäre Forschungsverbund ForWind ergänzt die Windenergieforschung des Fraunhofer-Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik in Bremerhaven IWES hervorragend. Gemeinsam mit der Wirtschaft tragen diese Einrichtungen entscheidend dazu bei, den Nordwesten zur deutschlandweit führenden Region für Windenergie auszubauen. Die Beteiligung am Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist ein weiterer Schritt dazu."

Prof. Dr. Joachim Peinke, wissenschaftlicher Sprecher von ForWind: "Der Beitritt der Universität Bremen erweitert das Forschungsspektrum von ForWind um wichtige Themenbereiche. Es geht in Zukunft darum, die Windenergieforschung gemeinsam voranzubringen. ForWind will auf diese Weise daran mitarbeiten, die Nordwest-Region Deutschlands als Windenergiestandort von herausgehobener internationaler Bedeutung nachhaltig zu etablieren."

ForWind wurde 2003 mit Unterstützung durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur gegründet und wird von diesem weiterhin gefördert. Das Zentrum leistet Grundlagenforschung und begleitet Projekte der Industrie wissenschaftlich. Die zu ForWind gehörenden Institute bieten an den Standorten themenorientierte Studiengänge an. In Hannover wird im WS 2010/11 der Masterstudiengang Windenergieingenieurwesen gestartet. ForWind engagiert sich mit dem "Weiterbildenden Studium Windenergietechnik und -management" sowie der ForWind-Academy im Bereich Weiterbildung.

Kontakt: Ann-Kathrin Meyer, Tel.: 0441/36116-725, E-Mail: a.meyer@forwind.de

Dr. Corinna Dahm-Brey | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/
http://www.forwind.de/forwind/index.php?article_id=178&clang=0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics