Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das universelle, modulare System mit Bauartennachweis

01.12.2010
Niederspannungsschaltanlagen Ri4Power Form 1-4 erfüllen DIN EN 61439-1/-2

Rittal hat die Anzahl der verwendbaren Gerätefabrikate für die Ri4Power Niederspannungsschaltanlagen mit den Bauformen 1-4 jetzt erweitert. Mit einer weiteren Prüfung nach der neuen gültigen Vorschrift DIN EN 61439-1/-2 lassen sich nun auch Schaltgerätekombinationen bis 55 kW der Firma General Electric (GE) in Ri4Power als geprüfte Anwendung einsetzen.


Rittal Ri4Power Form 1-4: Rittal Ri4Power – geprüfter Systembaukasten nach aktueller Vorschrift IEC 61439-1/2


Schaltanlagenbauer können – zusammen mit den Geräten von ABB, Eaton Moeller, Mitsubishi, Schneider Electric, Siemens, Terasaki und nun auch General Electric – zwischen sieben verschiedenen Schaltgerätefabrikaten wählen, deren Verwendung in Ri4Power Niederspannungsschaltanlagen erfolgreich geprüft wurde.

Um auf die stetig wechselnden Marktanforderungen bei Niederspannungsschaltanlagen reagieren zu können, bietet Rittal mit Ri4Power Form 1-4 eine Systemtechnik, mit der Schaltanlagenbauer alle auf dem Markt bekannten Bauformen der inneren Unterteilung aus einem einzigen Baukasten herstellen können. Viele Schaltanlagenbauer sind heute nicht mehr nur auf einen einzigen Schaltgeräte-Hersteller festgelegt, sondern wechseln in Abhängigkeit der Präferenz ihrer Kunden zwischen verschiedenen Fabrikaten. Hierfür steht mit dem Ri4Power-System eine einheitliche Plattform zur Verfügung, die es Anlagenbauern ermöglicht, ohne großen Aufwand zwischen sieben geprüften Schaltgeräte-Fabrikaten zu wechseln. Anstelle eines Fabrikatwechsels der gesamten Schaltanlage müssen nur andere Schaltgeräte ausgewählt werden. Die Forderung des Kunden sowie die Anforderungen nach DIN EN 61439-1/-2 sind damit erfüllt.

Die seit Juni 2010 allgemeingültigen Anforderungen für Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen DIN EN 61439-1 und die Produktnorm für Energie-Schaltgerätekombinationen DIN EN 61439-2 ersetzen die DIN EN 60439-1 für typgeprüfte Niederspannungsschaltgerätekombinationen. Die neue Norm unterscheidet nun zwischen einem ursprünglichen Hersteller der Schaltgerätekombination und dem Hersteller einer Schaltgerätekombination. Als ursprünglicher Hersteller des Ri4Power-Systems hat Rittal mit den neuesten Prüfungen die erforderlichen Bauartnachweise vollständig erbracht. Zusätzlich wurde mit dem Fabrikat General Electric (GE) ein weiteres Schaltgerätefabrikat in das Anwendungsspektrum von Ri4Power mit aufgenommen.

Einfache Planung und Konfiguration

Zur Unterstützung bei der Auswahl und Konfiguration der Ri4Power-Schaltgerätekombination bietet Rittal die Software "Rittal Power Engineering" an, die mit wenigen Arbeitsschritten die Konfiguration einer kompletten Niederspannungsschaltanlage ermöglicht. Das darin integrierte Montageplan-Tool zur automatischen Generierung von Montagezeichnungen ist für den Aufbau der Ri4Power Schaltgerätekombination eine wertvolle und zeitsparende Hilfe.

Des Weiteren bietet die neue Version 5.0 der Software auch ein Konfigurationstool für RiLine60 Sammelschienensysteme. Damit lassen sich Sammelschienensysteme von Rittal im TS 8 Schaltschrank einfach und schnell planen. Mit der automatischen Dokumentationsfunktion können die Verlustleistungen, Bemessungsströme und Platzreserven der 60 mm-Sammelschienensysteme ausführlich beschrieben werden. Mit den Angaben der genauen Verlustleistung lassen sich u. a. mit der Software Therm von Rittal die passenden Klimatisierungsmaßnahmen bestimmen.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de
Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
eMail: koch.hr@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops