Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Erlangen-Nürnberg weiht neues Labor für Kraftstoffe der Zukunft ein

10.11.2008
Die Universität Erlangen-Nürnberg weiht am 19. November 2008 ein europaweit einmaliges Forschungslabor ein: Im neuen Prüfzentrum des Lehrstuhls für Technische Thermodynamik (LTT) werden Wissenschaftler künftig Verbrennungsprozesse in Motoren erforschen und die Kraftstoffgemische der Zukunft entwickeln.

Der Bau des Forschungszentrums wurde von der EU und vom Freistaat Bayern mit 1,25 Millionen Euro gefördert.

Die Einweihung beginnt um 11.00 Uhr im Prüfzentrum in der Humboldstraße 64 in Nürnberg. Bei der Veranstaltung werden unter anderem der Vizepräsident der Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Klaus Meyer-Wegener, der Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg, Dr. Roland Fleck, sowie Heinrich Albrecht von der Regierung Mittelfranken anwesend sein.

"Wir hoffen, mit Hilfe des Prüfstands dazu beizutragen neue, sparsamere und emissionsgünstige Fahrzeugantriebe zu entwickeln", erklärt Projektleiter Prof. Dr. Michael Wensing vom Lehrstuhl für Technische Thermodynamik.

Herzstück des neuen Labors ist der optische Hochdruck-Verbrennungs-Prüfstand (OptiVeP), in dem die Erlanger Wissenschaftler Otto- und Diesel-Injektoren sowie Wasserstoff- und Erdgas-Düsen untersuchen wollen. In der Prüfkammer des OptiVeP können sie erstmals realistisch die Bedingungen simulieren, die im Motor eines PKWs herrschen. Dabei sind die Forscher in der Lage z. B. Luftdruck und -temperatur sowie Kraftstoffdruck und -temperatur unabhängig voneinander zu verändern. Sowohl den Prüfstand als auch die optischen Messverfahren, die damit ausgeführt werden, haben Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Technische Thermodynamik entwickelt. Beim OptiVeP handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Einspritzkammer-Prüfstände, von denen die Erlanger ESYTEC GmbH in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Technische Thermodynamik bereits mehrere Anlagen an namhafte Automobil-Hersteller geliefert hat.

"An dem neuen Prüfstand können wir Kraftstoffsprays und Gemischbildungsvorgänge besser untersuchen und außerdem erstmals die Vorgänge beim Verbrennungsstart unter motorrealistischen Bedingungen beobachten", sagt Professor Wensing. Mit der bewussten Zündung in Luftatmosphäre unter hohem Druck und bei hohen Temperaturen betreten die Ingenieure Neuland. Bisher eingesetzte Prüfstände verfügen nicht über die notwendige Sicherheitstechnik, um eine Zündung des Kraftstoff-Luft-Gemisches auch unter höchstem Druck zuzulassen. Als besonderes Highlight wird der Prüfstand für die Untersuchung aller neuen und zukunftsträchtigen Brennstoffe wie Wasserstoff, Autogas, Flex-Fuel, Alkohol-Kraftstoff, Erdgas, Bio- und Designerkraftstoff geeignet sein.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Michael Wensing
Tel.: 09131/85-29782
Michael.Wensing@ltt.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Kraftstoff Labor OptiVeP Prüfstand Prüfzentrum Thermodynamik Wasserstoff Zündung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht ISFH-CalTeC ist anerkanntes Kalibrierlabor für die Bestätigung von Solarzellen-Weltrekorden
16.01.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

nachricht Natrium-Leerstellen verbessern Batterieeigenschaften
15.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften