Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungenutzte Abwärme soll sauberen Strom erzeugen

18.10.2012
Siemens erforscht Technologien zur effizienteren Nutzung von Abwärme aus Industrieanlagen oder Fahrzeugen - ohne dass dabei Kohlendioxid entsteht.

Bisher wird Abgas meist nur verwertet, wenn es viele hundert Grad heiß ist. Gaskraftwerke zum Beispiel erzeugen mit dem Abgas der Gasturbine Wasserdampf für den Antrieb einer Dampfturbine. Die Chemieindustrie verwendet die Abwärme der Reaktionsprodukte um beispielsweise andere Substanzen vorzuwärmen.



Je „kühler" die Abwärme jedoch wird, desto schwieriger ist ihre Verwertung. Die globale Forschung Siemens Corporate Technology (CT) untersucht nun unter anderem den Einsatz thermoelektrischer Generatoren, um in 200 bis 300 Grad Celsius heißen Umgebungen klimaneutral Strom zu erzeugen.

Die Technik hat hohes Potential, weil thermoelektrische Bauteile kostengünstig und in hohen Stückzahlen hergestellt werden können. Bisher fehlen jedoch Materialien, die in dem geforderten Temperaturbereich effizient genug sind.

In thermoelektrischen Materialien fließt Strom, wenn ein Temperaturunterschied, beispielsweise zwischen einer warmen und einer kalte Seitenfläche, besteht. Man kann sie so in einem Abgaskanal oder in einem Auspuff montieren, dass eine Seite kühl bleibt, und mit dieser Anordnung dann Strom erzeugen.

Thermoelektrische Materialien sind Festkörper, sie haben keine langen Anfahrzeiten und verarbeiten daher auch kurzzeitig anfallende Wärmemengen. Davon können zum Beispiel Kraftwerke profitieren, die künftig kurzzeitig ans Netz gehen müssen, um Schwankungen durch erneuerbare Energien auszugleichen.

Eine Hürde für die industrielle Praxistauglichkeit thermoelektrischer Generatoren ist die Entwicklung von Materialien, die bei Temperaturen von mehr als 200 Grad effizient arbeiten. Darüber hinaus müssen Verbindungstechniken gefunden werden, weil konventionelle Löttechniken den hohen Temperaturen und den Temperaturschwankungen nicht standhalten. Siemens verfolgt diese Fragen zusammen mit Hochschulen und Industriepartnern im Rahmen des Förderprojekts NEXTEC. Ein Labordemonstrator ist derzeit bei CT im Bau.

Ein weiteres Forschungsgebiet ist die Nutzung thermoelektrischer Generatoren in Fahrzeugen. Das größte Potential liegt hier bei Dieselloks oder Lkw, aber auch in Pkw könnte die Technik bei zunehmenden Benzinpreisen einen Nutzen bieten. Hier ist Siemens zusammen mit anderen Automobilfirmen am EU-Projekt HeatReCar beteiligt, das anhand eines Prototypen das Potenzial der Rückgewinnung von Abgaswärme untersucht. (IN 2012.10.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie