Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unerwünschtes Gas in Pumpen und Armaturen

07.12.2012
Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) beteiligt sich an einem neuen Forschungsvorhaben zum Betriebsverhalten von Pumpen und Armaturen in Kernkraftwerken unter kritischen Betriebsbedingungen.

Der Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie ist beschlossene Sache. Gerade deshalb ist es notwendig, den sicheren Betrieb der noch laufenden Anlagen bis zu ihrer Stilllegung zu gewährleisten und die sicherheitstechnischen Konzepte am Stand von Wissenschaft und Technik zu orientieren.


Mit der ultraschnellen Röntgentomographie können im HZDR Strömungsgemische aus Wasser und Gas mit hoher Auflösung bildlich dargestellt werden.

HZDR/R. Weisflog
ro

Im Dezember 2012 startete ein neues Verbundvorhaben, an dem das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf aktiv beteiligt ist. Der stellvertretende Projektkoordinator, Prof. Uwe Hampel, erläutert: „Wir wollen uns hier mit dem Verhalten von Kraftwerkspumpen und Armaturen bei Störfällen befassen. Vor allem interessiert uns die Frage, wie der unerwünschte Mitriss von Gas im Notkühlwasser eines Reaktors den Betrieb von Notkühlpumpen beeinflussen könnte. Welchen Einfluss hat das Gas dann auf das Betriebsverhalten bzw. das Versagen von Pumpen und Armaturen und wie kann man den Mitriss von Gas verhindern?“

Gelangt Gas in Pumpen und Armaturen, so führt dieser nicht auslegungsgemäße Zustand zu mechanischen Belastungen durch Vibrationen, die langfristig zu Schäden an Laufrad, Welle oder Lagern der Pumpe bzw. Dichtsitzen von Armaturen führen. Darüber hinaus reduziert der Mitriss von Gas das von der Pumpe bewegte Wasservolumen – bis hin zum Zusammenbruch des Wasserstroms. Dies ist für Pumpen und Armaturen des Not- und Nachkühlsystems eines Kernreaktors unbedingt zu vermeiden.

Zu einem Mitriss von Gas an Kraftwerkspumpen könnte es prinzipiell auf zwei Wegen kommen: Zum einen kann bei einer sogenannten Kavitation an Schaufeln von schnelllaufenden Pumpen der Druck im Wasser lokal unter den eigentlichen Siededruck sinken – Wasser siedet unter Normaldruck bei rund 100 Grad Celsius, sinkt der Druck, so siedet das Wasser früher. Dadurch kommt es spontan zu unerwünschter Dampfblasen-Bildung. Zum anderen kann Gas beim Ansaugen aus einem offenen Wasserreservoir – wie der Notkondensationskammer einer Reaktoranlage – über sich ausbildende Hohlwirbel in Pumpen und Armaturen gelangen. Dies kann man anschaulich beim Ablaufen des Wassers aus einem Becken oder einer Wanne beobachten. Die Bedingungen, unter denen sich ein solcher Hohlwirbel bildet, ob dieser bis in den Ansaugstutzen der Pumpe reicht bzw. ob aus dem Wirbel abreißendes Gas in die Pumpe eindringt, hängt von verschiedenen fluiddynamischen Bedingungen ab: Hier spielen die Ansaugrate, der Füllstand über dem Ansaugstutzen und die Zähigkeit der Flüssigkeit, aber auch geometrische Gegebenheiten sowie das mögliche „Anfachen“ des Hohlwirbels durch einen in der Nähe des Ansaugstutzens befindlichen Wasserzulauf eine Rolle.

Verhindert werden kann die Bildung von Hohlwirbeln insbesondere durch eine geeignete Geometrie für die Ansaugung, durch eine Mindestüberdeckung des Ansaugstutzens mit Wasser sowie durch den Einbau sogenannter Wirbelbrecher in die Ansaug-Leitung. Das jetzt gestartete Forschungsvorhaben zielt insbesondere darauf ab, die Entstehung von Hohlwirbeln in bestimmten Strömungsgeometrien vorhersagen sowie Maßnahmen zur effektiven Unterbindung ergreifen zu können. Dafür sollen unter anderem verbesserte numerische Berechnungsmodelle für Strömungen entwickelt und eingesetzt werden. Prof. Hampel: „Wir wollen vor allem das Gasverhalten in Pumpen und Armaturen detailliert untersuchen und Experimente durchführen, mit denen wir die Entstehung von Hohlwirbeln besser verstehen können. Hierfür können wir unsere im Haus entwickelten, bildgebenden Messverfahren gezielt einsetzen, z.B. unsere Gittersensoren sowie die Gammatomographie und die ultraschnelle Röntgentomographie.“

Koordiniert wird das auf dreieinhalb Jahre angelegte Verbundvorhaben von der TU Hamburg-Harburg. Weitere Verbundpartner sind die KSB Aktiengesellschaft – ein weltweit führender Hersteller von Pumpen und Armaturen – sowie die TÜV NORD SysTec GmbH & Co. KG. Der Fördermittelanteil für das HZR beträgt mehr als eine halbe Million Euro. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert dieses nachwuchsorientierte Projekt in der nuklearen Sicherheits- und Entsorgungsforschung im Rahmen des Förderkonzepts „Grundlagenforschung Energie 2020+“. Darüber hinaus wurde von der Bundesregierung die Notwendigkeit kompetenzerhaltender Maßnahmen, insbesondere in Lehre und Forschung, erkannt.
Weitere Informationen
Prof. Dr. Uwe Hampel
Institut für Fluiddynamik im HZDR
Tel. 0351 260-2772

Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Tel. 0351 260-2450
c.bohnet@hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Enerige, Gesundheit und Materie. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie nutzt man Energie und Ressourcen effizient, sicher und nachhaltig?
• Wie können Krebserkrankungen wirksam behandelt und bildgebende Verfahren verbessert werden?
• Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?

Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden fünf Großgeräte mit einzigartigen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das HZDR ist seit 1.1.2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble und beschäftigt rund 900 Mitarbeiter – davon ca. 430 Wissenschaftler inklusive 160 Doktoranden

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de/
http://www.bmbf.de/pub/grundlagenforschung_energie.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit