Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbemanntes Brennstoffzellen-Flugzeug startet

07.08.2009
Kommerzielles System "Boomerang" für neun Stunden Dauerflug

Der Spezialist für unbemannte Flugsysteme BlueBird Aero Systems und der Brennstoffzellen-Anbieter Horizon Fuel Cell Technologies haben das erste mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betriebene kommerzielle unbemannte Flugsystem (Unmanned Aerial System, UAS) vorgestellt.

Der insgesamt nur neun Kilogramm schwere Brennstoffzellen-Flieger "Boomerang" ist dabei auf lange Flugdauern ausgelegt, was ihn besonders attraktiv für Aufgaben wie den Grenzschutz, die Infrastrukturüberwachung oder das Umwelt-Monitoring machen soll. Der Bommerang wird kommende Woche im Rahmen der Konferenz Unmanned Systems North America 2009 der Association for Unmanned Vehicle Systems International präsentiert.

Mit den hocheffizienten Brennstoffzellen des in Singapur heimischen Anbieters Horizon soll das Bluebird-UAS zu über neun Stunden durchgehendem Flug fähig sein. Dass das in Israel bereits zum Flug zugelassene System derart lange in der Luft bleiben kann, ist aus Experten-Sicht durchaus möglich. "Horizon leistet in Sachen Brennstoffzellen wirklich gute Arbeit", meint Josef Kallo, Leiter des Fachgebiets Brennstoffzellen-Systemtechnik am Institut für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR) http://www.dlr.de/tt . Er betont, dass Brennstoffzellen zur Energieversorgung von Fluggeräten eine Reihe weiterer Vorteile erschließen, die gerade für unbemannte Aufklärungsflieger interessant sind.

Kallo ist Projektleiter für "Antares", einen am 7. Juli erstmals gestarteten pilotengesteuerten Motorsegler mit Brennstoffzellen-Energieversorgung. Bei diesem Flieger führe der Brennstoffzellen-Betrieb zu einer thermischen Signatur, die nur zwei Grad über der Umgebungstemperatur liege, so der Techniker. Damit sei der Flieger etwa mit Infrarot-Sensoren praktisch nicht auszumachen. Auch sind Elektroflieger sehr leise. "Bei 100 Meter Überflughöhe waren die Grillen lauter als das Flugzeug", beschreibt Kallo. Bei Antares zeige sich auch, dass selbst große Höhen kaum zu druckbedingten Leistungsproblemen führen. "Bei vier Kilometern Flughöhe haben wir lediglich vier Prozent Leistungsverlust gemessen", sagt der Ingenieur. Allerdings sei bei einem unbemannten System wie Boomerang nicht davon auszugehen, dass dieses ebenfalls auf große Flughöhen optimiert ist.

Die Vorteile des Elektrobetriebs können freilich auch mittels einer Solarstrom-Versorgung erschlossen werden. Obwohl entsprechende Projekte gerade im Bereich unbemannter Fluggeräte attraktiv seien, ist dieser Ansatz laut Kallo aber nicht für alle Anwendungen geeignet. "Mit aktuellen Photovoltaiksystemen bekommt man bei 20 Metern Flügelspannweite nur zwei bis drei Kilowatt Dauerlast", erklärt er. Daher sei eine filigrane Leichtbauweise erforderlich, sodass entsprechende Fluggeräte aufgrund potenzieller aeroelastischer Probleme - also unerwünschten Schwingungen - nicht all zu schnell fliegen könnten. Geht es also darum, auch einen schnellen Elektroflug zu ermöglichen, sei die Brennstoffzelle eine attraktive Option zur Energieversorgung.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bluebird-uav.com
http://horizonfuelcell.com
http://symposium.auvsi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften