Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbemannte Roboter retten Leben im Katastrophenfall

14.06.2012
EU fördert Projekt zur Rettung von Menschenleben

Das Erdbeben und der Tsunami in Japan vor rund einem Jahr versetzten das halbe Land binnen kürzester Zeit in ein einziges Chaos. Nach solchen Katastrophen fällt die Koordination in Krisengebieten oft schwer und die Suche nach Überlebenden gestaltet sich im unwegsamen Gelände häufig besonders schwierig und mitunter für die Rettungsmannschaften sogar lebensgefährlich.


Erdbebenszenario
ESRI Portugal


Seeszenario
INESC

Auch dauert es in vielen Fällen immer noch zu lange, bis geschulte Rettungskräfte und Suchtrupps vor Ort sind. Bei der Bergung und Rettung möglicher Überlebender zählen jedoch Sekunden.

Ortswechsel: Spätestens seit dem Unglück der Costa Concordia vor der italienischen Insel Giglio Anfang des Jahres ist die Angst vor einem Schiffbruch auf hoher See wieder näher in das Bewusstsein der Menschen gerückt. Um im Falle solcher und ähnlicher Katastrophen wenigstens die Zahl der Opfer so gering wie möglich zu halten und eine bestmögliche Suche nach Überlebenden und deren Bergung sowohl im Wasser als auch an Land zu ermöglichen, wurde das EU-Projekt ICARUS (Integrated Components for Assisted Rescue and Unmanned Search Operations) ins Leben gerufen.
Das im Februar 2012 gestartete Projekt wird durch die EU gefördert und hat ein Gesamtvolumen von 17,5 Millionen Euro. ICARUS hat das Ziel, die Einsatzkräfte vor Ort mit unbemannten Robotern oder Fahrzeugen zu unterstützen, die sowohl im Gelände als auch in der Luft und auf dem Wasser eingesetzt werden können. Innerhalb der nächsten vier Jahre sollen verschiedene Systeme integriert werden, die mittels optimierter Wärmebildsensoren, Videoverarbeitung und Datenkombination dazu beitragen, die Rettungs- und Suchoperationen in Zukunft zu verbessern.

Neben der Arbeitsgruppe Interconnection Metallurgy and Processes (IMP) des Fraunhofer IZM besteht das Projektkonsortium aus 24 Institutionen aus 10 Ländern. In enger Kooperation mit der Université de Neuchâtel sowie der TU Wien entwickelt das Fraunhofer IZM ein besonders leichtes Wärmebild-Kamerasystem mit möglichst kleinen Abmessungen und niedrigem Stromverbrauch. In diesem System kommen zwei Kameras zum Einsatz, deren Bilddaten durch Fusions-Algorithmen (entwickelt durch die Projektpartner der RMA Belgien und der ETH Zürich) ausgewertet werden. Durch die Kombination aus neuentwickeltem Kamerasystem und Algorithmen wird es möglich, Körper menschlicher Überlebender sowohl zwischen Häusertrümmern und Schutt als auch an der Wasseroberfläche mit hoher Erkennungswahrscheinlichkeit auszumachen.

Während die erste Kamera einen kommerziell verfügbaren mikrobolometrischen Sensor enthält, gilt es für ICARUS eine zweite Kamera von Grund auf neu zu entwickeln. Mikrobolometrische Kameras können zwar hochaufgelöste Videobilder liefern, enthalten jedoch keinerlei spektrale Information. Aus diesem Grund wird das Kamerasystem durch die zweite Kamera ergänzt, die auf hochempfindlichen Quantenkaskaden-Detektoren (QCDs) der Université de Neuchâtel basiert. Diese Entwicklung soll es ermöglichen, Menschen zuverlässig von anderen Gegenständen zu unterscheiden, die ebenfalls thermische Strahlung emittieren. Das Design der zugrundeliegenden Halbleiterstrukturen wird auf eine Wellenlänge von 9,5 Mikrometern optimiert, was der Haupt-Abstrahlwellenlänge bei menschlicher Körpertemperatur entspricht. Durch die Integration beider Kameras, die sich in ihren Auflösungseigenschaften und Technologien ergänzen, wird so ein leistungsfähiges System geschaffen.
Die elektronikfeindliche Umgebung (wie z.B. große Hitze oder Kälte, Luftfeuchtigkeit oder Nässe) im Einsatzgebiet stellt eine besondere Herausforderung dar, die die Aufbau- und Verbindungstechnik stark belastet. Im Einsatz auf unbemannten Plattformen wie Drohnen, Gelände- und Wasserfahrzeugen werden die Kamerasysteme außerdem extremen mechanischen Belastungen ausgesetzt. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, entwickelt das Fraunhofer IZM eine geeignete Integrations- und Packaging-Technologie, die die hohen Anforderungen an die Zuverlässigkeit der Kontaktierung der einzelnen Komponenten untereinander und zu der „Peripherie“ der QCD-Kamera erfüllen muss.

Eine weitere Herausforderung des QCD-Kamerasystems ist die Kühlung, die von den verwendeten Sensoren benötigt wird. Die Betriebstemperatur liegt bei bis zu -50°C und muss auch im gesamten Bereich der vorgesehen Umgebungstemperatur (-20 bis +50°C) stabil gehalten werden, um die Funktion der Sensoren sicherzustellen. Um dies zu gewährleisten, kommt ein mehrstufiger Peltier-Kühler für die erforderliche Temperaturregulierung zum Einsatz. Zur Vermeidung von Kondensationen auf der Sensoroberfläche wird das Sensorpackage in einem evakuierten hermetisch dichten Gehäuse montiert werden.

Damit trotz des benötigten Gehäuses möglichst kleine Abmessungen erzielt werden können, werden vom Fraunhofer IZM von der TU Wien gedünnte Sensorchips mittels Stud-Bump-Flipchip-Bonding mit einem CMOS-Ausleseelektronik-Chip verbunden. Da der angestrebte Pixel-Abstand und damit der Abstand der zugehörigen elektrischen Kontakte im Bereich von 50 bis 120 Mikrometer liegt, ist es notwendig, eine sehr hohe Platziergenauigkeit zu erreichen. Zudem soll das zu entwickelnde Package für die kommerzielle Produktion mit einer hohen Ausbeute fertigbar sein.

Auf der Internetseite http://fp7-icarus.eu wird es mit Fortschreiten des Projekts weitere Informationen für interessierte Anwender geben. Zurzeit ist dort ein Fragebogen zu finden, der von potenziellen Anwendern wie Katastrophenschutz und anderen Hilfsorganisationen ausgefüllt werden kann, um deren Bedürfnisse und Erfahrungen in das Projekt mit einfließen zu lassen.

Georg Weigelt | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://fp7-icarus.eu
http://www2.izm.fraunhofer.de/Bilder/Bildmaterial_ICARUS.zip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten