Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Alternative: Schaufelrad-Kraftwerk auf der Elbe in Sachsen-Anhalt

28.07.2010
"Es klappert die Mühle am rauschenden Bach..."
schon das alte Volkslied besingt die Nutzung der Wasserkraft zu Urzeiten. Damals wurden Mühlsteine, Säge- und Hammerwerke angetrieben.

Heute wird die Energie des Wassers, wenn die Rahmenbedingungen dies zulassen, zur Stromerzeugung genutzt. Die umweltfreundliche Alternative in Form eines schwimmenden Wasserkraftwerks auf der Elbe, sorgt gerade in Magdeburg für Aufsehen.

"Unser Flusskraftwerk am Petriförder, Magdeburgs Elb-Promenade im Stadtzentrum, hat eine Kapazität von rund 130 Kilowatt. In einem Jahr können wir bis zu einer Million Kilowattstunden Strom erzeugen. Das reicht um 300 Haushalte zu versorgen", erklärt Heinrich Schmidt, Gesellschafter und Geschäftsführer der EHG Energie Handel GmbH begeistert. Er hat dieses Pilotprojekt auf den Weg, besser ins Wasser gebracht hat.

Die neuartige, 16 Meter lange und sechs Meter breite Wasserkraftanlage (WKA) erinnert an einen Katamaran in dessen Mitte ein Schaufelrad befestigt ist. Durch den Druck der Wasserströmung setzt sich das Rad in Bewegung, aktiviert einen Generator der Strom erzeugt. Dieser aus erneuerbarer Energie gewonnene Strom wird in das Magdeburger Stromnetz eingespeist. "So einfach, wie es klingt, war es natürlich nicht. Die Elbe mit ihren unterschiedlichen Wasserständen - von Hochwasser bis Niedrigwasser - und den unterschiedlichen Strömungsgeschwindigkeiten war und ist eine echte Herausforderung.

Denn unsere WKA benötigt bei der jetzigen Auslegung des Schaufelrades eine Eintauchtiefe von 1,20 Meter um gute Leistungen zu erreichen", erklärt Heinrich Schmidt. Deshalb wurden nicht nur die Wasserstände der Elbe der vergangenen 20 Jahr studiert und die Strömung beobachtet. Dazu kamen die zu beachtenden Bau- und Umweltvorschriften. "Weder die Schifffahrt auf der Elbe wird behindert, noch wird in die umliegende Vegetation eingegriffen. Unser Kraftwerk nimmt nur einen kleinen Teil des Elbeflussbettes in Anspruch. Wir nutzen die Strömung zwölf Meter entfernt vom Ufer.

Sogar die Fische können uns problemlos umschwimmen" lacht EHG-Geschäftsführer Schmidt, der in Hannover lebt.

Warum wurde die Idee ausgerechnet in Sachsen-Anhalt umgesetzt und nicht in Niedersachsen? "Da kamen mehrere Faktoren zusammen. Sachsen-Anhalt steckt voller Innovationen, wenn es um die Nutzung von erneuerbaren Energien geht. Dazu gehört zum Beispiel das Netzwerk 'Technologiekompetenz Fluss-Strom', in dem Forschungsinstitutionen, wie das Fraunhofer Institut, die Universität Magdeburg und mittelständische Unternehmen zusammenarbeiten. Alle haben nur ein Ziel - aus Flusswasser Strom zu gewinnen.

Des Weiteren haben wir in der MGT-Ingenieurgesellschaft und ihrem Konstrukteur Werner Führer einen Partner gefunden, der unsere Idee hervorragend umgesetzt hat.“ Übrigens sollen die Anlagen im Magdeburger Industriehafen produziert werden, denn bei der Pilot-Anlage soll es nicht bleiben. Die eigens in Magdeburg gegründete EHG-Tochterfirma „NEW erneuerbare energien GmbH“ soll von Magdeburg aus diese Flusskraftwerke in Deutschland und weltweit bekannt machen. Anfragen aus der Schweiz, Österreich und sogar Kambodscha liegen bereits vor. Angepasst an den entsprechenden Kundenwunsch, an Flussgegebenheiten und Anlagengröße, rechnet Heinrich Schmidt mit Anschaffungskosten von 200.000 Euro, inklusive aller Genehmigungen und Standortsbefestigungen an Land. „Wir gehen von einer anfangs möglichen Produktionskapazität für fünf Anlagen pro Jahr aus. Größere Stückzahlen können bei entsprechender Nachfrage hergestellt werden“, erklärt der begeisterte Fluss-Strom-Erzeuger.

Der studierte Betriebswirt ist sich sicher, dass die zukünftige Energieversorgung nur über die Nutzung erneuerbarer Energien abgesichert werden kann. Schon heute stammen 16 Prozent des global erzeugten Stroms aus Wasserkraftwerken, wie riesigen Talsperren oder Wasserfällen. Und auch hier ist das schwimmende Wasserkraftwerk klar im Vorteil. Denn für die Inbetriebnahme muss der natürliche Flussverlauf nicht geändert oder gar blockiert werden. Und: Der gewonnene Strom, wird wie Wind-und Solar-Strom durch das EEG (erneuerbare Energie-Gesetz) gefördert. „Allerdings sollte die Politik bei Wasserkraftanlagen - wie bei Offshore-Windanlagen - die Wasserkraftwerks-Betreiber von den Netzanschlusskosten entlasten“, fordert Schmidt.

Jetzt muss nur noch eine Speichermöglichkeit für erneuerbare Energien gefunden werden, denn ohne Wind, Sonne oder Wasser bleibt der Mensch machtlos. „Aber ich bin sicher, dass es auch diese Möglichkeit bald geben wird. Und dann werden die Verbraucher jederzeit Strom aus erneuerbarer Energie verfügbar haben, egal ob Niedrigwasser, Hochwasser, Eisgang oder Windstille herrscht.“

Kontakt:

EHG Energie Handel GmbH
Am Holzgraben 3
30161 Hannover
Telefon: 0511/300 80 20
E-Mail: ehg.energie.h@t-online.de

Frauke Flenker-Manthey | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.img-sachsen-anhalt.de
http://www.e-h-g.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochpolige Push-in-Kontakteinsätze für schwere Steckverbinder
22.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Crimpzange mit drehbarem Gesenk
18.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics