Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ulm soll Batterie-Hauptstadt werden

31.08.2009
Ulm, bislang schon selbst ernannte "Solarhauptstadt Deutschlands", soll sich künftig auch zur Batterie-Hauptstadt der Republik entwickeln.

Das wünscht sich jedenfalls Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, in deren Beisein "drei ausgewiesene Partner" (Schavan) am Freitag eine Kooperationsvereinbarung zur Zusammenarbeit auf dem Gebiet der elektrochemischen Energiespeicherung unterzeichneten: Das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT), das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und die Universität Ulm. "1 + 1 + 1 sind in diesem Fall mehr als drei", sagte die Ministerin in diesem Zusammenhang, "ich bin überzeugt, dass dies ein Spitzenbündnis wird".

Dabei steht allen Beteiligten zufolge die Entwicklung neuer Speichertechnologien keinesfalls nur für die Automobilindustrie im Vordergrund. "Elektromobilität ist nicht alles. Wir brauchen auch Speichermöglichkeiten für andere Bereiche, sonst ist der mittels regenerativer Energiequellen gewonnene Strom nicht zu nutzen", erklärte Professor Eberhard Umbach, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Karlsruhe, das Anfang Oktober bekanntlich mit der dortigen Universität zum KIT fusionieren wird. "Wir müssen auch auf dem Gebiet der statischen Energiespeicherung aktiv werden", machte Professor Horst Hahn deutlich, Direktor des Instituts für Nanotechnologie.

Und Professor Karl Joachim Ebeling, Präsident der Universität Ulm, rechnet mit weitreichenden Folgen der angestrebten Forschungsergebnisse: "Das wird auch die Sonnenenergie revolutionieren, letztlich sogar die Gesellschaft verändern." Klar definiert seien demnach die Zielsetzungen für die Batterien der Zukunft: Kleiner, leichter, leistungsfähiger, haltbarer, sicherer und nicht zuletzt kostengünstiger.

Unisono sehen die Verantwortlichen der Kooperationspartner auf dem Gebiet zudem Nachholbedarf, nicht nur für die Elektromobilität. "Deutschland hat auf dem Gebiet der Elektrochemie viel an Kompetenz verloren, ist von Platz eins ins Mittelfeld abgerutscht", räumte Ministerin Schavan ein. Aber: "Wir haben alle Chancen, das aufzuholen, wenn wir unser Potenzial nutzen." Noch deutlicher wurde Professor Umbach: "Wir haben in der Vergangenheit viel verschlafen, das muss man ehrlich zugeben." Ein Fehler etwa sei gewesen, viele Lehrstühle für Elektrochemie umzuwidmen.

"Aber nicht in Ulm. Hier hat man auf das richtige Pferd gesetzt." Unabhängig davon sieht er "Japan nur bei Kleinbatterien vorne, bei mittleren und großen jedoch nicht." Überdies sieht er in der Kooperation dreier sich ideal ergänzender Partner "hervorragende Voraussetzungen, schnell voranzukommen". Gleichwohl warnte er vor überzogenen Erwartungen: "Von der Vorstellung, dass schon übermorgen alle in Elektroautos fahren werden, sind wir noch weit entfernt." Schließlich reiche es nicht, bestehende Komponenten weiter zu entwickeln. "Vielmehr sind fundamental neue Grundlagen notwendig, neue Materialien und Herstellungsverfahren vor allem."

Die sollen nun im Rahmen der Kooperation entwickelt werden, die von der Bundesregierung aus Mitteln des Konjunkturpakets II mit insgesamt zehn Millionen Euro unterstützt wird. Wobei sich bereits ein kräftiger Ausbau vorhandener Kompetenzen abzeichnet. Drei neue Professuren zum Beispiel, die im so genannten Helmholtz Lab eingerichtet werden sollen, der Vorstufe sozusagen für das angestrebte Helmholtz-Institut in Ulm, Präsident Ebeling zufolge "Fernziel der Universität und ein sehr wichtiges Element für die Entwicklung der Wissenschaftsstadt". Vorgesehen seien die Professuren für die Bereiche Materialentwicklung, Elektrochemische Prozesse und Theorie der Modellierung.

"Wir sind für die Zukunft bestens gerüstet", erklärte Dr. Margret Wohlfahrt-Mehrens, Leiterin des Fachgebietes Elektrochemische Materialentwicklung am ZSW und bei der Unterzeichnung Vertreterin von Professor Werner Tillmetz, dem Leiter des Ulmer Standorts. Für sie "ist bei der Elektromobilität der Zug im Vergleich zu Asien und den USA noch nicht abgefahren". Grundlagenforschung sei stets langfristig angelegt, so die Wissenschaftlerin, "die Ergebnisse sind nicht in drei Jahren im Auto serienreif zu realisieren".

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie