Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ulm soll Batterie-Hauptstadt werden

31.08.2009
Ulm, bislang schon selbst ernannte "Solarhauptstadt Deutschlands", soll sich künftig auch zur Batterie-Hauptstadt der Republik entwickeln.

Das wünscht sich jedenfalls Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, in deren Beisein "drei ausgewiesene Partner" (Schavan) am Freitag eine Kooperationsvereinbarung zur Zusammenarbeit auf dem Gebiet der elektrochemischen Energiespeicherung unterzeichneten: Das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT), das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und die Universität Ulm. "1 + 1 + 1 sind in diesem Fall mehr als drei", sagte die Ministerin in diesem Zusammenhang, "ich bin überzeugt, dass dies ein Spitzenbündnis wird".

Dabei steht allen Beteiligten zufolge die Entwicklung neuer Speichertechnologien keinesfalls nur für die Automobilindustrie im Vordergrund. "Elektromobilität ist nicht alles. Wir brauchen auch Speichermöglichkeiten für andere Bereiche, sonst ist der mittels regenerativer Energiequellen gewonnene Strom nicht zu nutzen", erklärte Professor Eberhard Umbach, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Karlsruhe, das Anfang Oktober bekanntlich mit der dortigen Universität zum KIT fusionieren wird. "Wir müssen auch auf dem Gebiet der statischen Energiespeicherung aktiv werden", machte Professor Horst Hahn deutlich, Direktor des Instituts für Nanotechnologie.

Und Professor Karl Joachim Ebeling, Präsident der Universität Ulm, rechnet mit weitreichenden Folgen der angestrebten Forschungsergebnisse: "Das wird auch die Sonnenenergie revolutionieren, letztlich sogar die Gesellschaft verändern." Klar definiert seien demnach die Zielsetzungen für die Batterien der Zukunft: Kleiner, leichter, leistungsfähiger, haltbarer, sicherer und nicht zuletzt kostengünstiger.

Unisono sehen die Verantwortlichen der Kooperationspartner auf dem Gebiet zudem Nachholbedarf, nicht nur für die Elektromobilität. "Deutschland hat auf dem Gebiet der Elektrochemie viel an Kompetenz verloren, ist von Platz eins ins Mittelfeld abgerutscht", räumte Ministerin Schavan ein. Aber: "Wir haben alle Chancen, das aufzuholen, wenn wir unser Potenzial nutzen." Noch deutlicher wurde Professor Umbach: "Wir haben in der Vergangenheit viel verschlafen, das muss man ehrlich zugeben." Ein Fehler etwa sei gewesen, viele Lehrstühle für Elektrochemie umzuwidmen.

"Aber nicht in Ulm. Hier hat man auf das richtige Pferd gesetzt." Unabhängig davon sieht er "Japan nur bei Kleinbatterien vorne, bei mittleren und großen jedoch nicht." Überdies sieht er in der Kooperation dreier sich ideal ergänzender Partner "hervorragende Voraussetzungen, schnell voranzukommen". Gleichwohl warnte er vor überzogenen Erwartungen: "Von der Vorstellung, dass schon übermorgen alle in Elektroautos fahren werden, sind wir noch weit entfernt." Schließlich reiche es nicht, bestehende Komponenten weiter zu entwickeln. "Vielmehr sind fundamental neue Grundlagen notwendig, neue Materialien und Herstellungsverfahren vor allem."

Die sollen nun im Rahmen der Kooperation entwickelt werden, die von der Bundesregierung aus Mitteln des Konjunkturpakets II mit insgesamt zehn Millionen Euro unterstützt wird. Wobei sich bereits ein kräftiger Ausbau vorhandener Kompetenzen abzeichnet. Drei neue Professuren zum Beispiel, die im so genannten Helmholtz Lab eingerichtet werden sollen, der Vorstufe sozusagen für das angestrebte Helmholtz-Institut in Ulm, Präsident Ebeling zufolge "Fernziel der Universität und ein sehr wichtiges Element für die Entwicklung der Wissenschaftsstadt". Vorgesehen seien die Professuren für die Bereiche Materialentwicklung, Elektrochemische Prozesse und Theorie der Modellierung.

"Wir sind für die Zukunft bestens gerüstet", erklärte Dr. Margret Wohlfahrt-Mehrens, Leiterin des Fachgebietes Elektrochemische Materialentwicklung am ZSW und bei der Unterzeichnung Vertreterin von Professor Werner Tillmetz, dem Leiter des Ulmer Standorts. Für sie "ist bei der Elektromobilität der Zug im Vergleich zu Asien und den USA noch nicht abgefahren". Grundlagenforschung sei stets langfristig angelegt, so die Wissenschaftlerin, "die Ergebnisse sind nicht in drei Jahren im Auto serienreif zu realisieren".

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick
24.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics