Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ulm soll Batterie-Hauptstadt werden

31.08.2009
Ulm, bislang schon selbst ernannte "Solarhauptstadt Deutschlands", soll sich künftig auch zur Batterie-Hauptstadt der Republik entwickeln.

Das wünscht sich jedenfalls Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, in deren Beisein "drei ausgewiesene Partner" (Schavan) am Freitag eine Kooperationsvereinbarung zur Zusammenarbeit auf dem Gebiet der elektrochemischen Energiespeicherung unterzeichneten: Das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT), das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und die Universität Ulm. "1 + 1 + 1 sind in diesem Fall mehr als drei", sagte die Ministerin in diesem Zusammenhang, "ich bin überzeugt, dass dies ein Spitzenbündnis wird".

Dabei steht allen Beteiligten zufolge die Entwicklung neuer Speichertechnologien keinesfalls nur für die Automobilindustrie im Vordergrund. "Elektromobilität ist nicht alles. Wir brauchen auch Speichermöglichkeiten für andere Bereiche, sonst ist der mittels regenerativer Energiequellen gewonnene Strom nicht zu nutzen", erklärte Professor Eberhard Umbach, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Karlsruhe, das Anfang Oktober bekanntlich mit der dortigen Universität zum KIT fusionieren wird. "Wir müssen auch auf dem Gebiet der statischen Energiespeicherung aktiv werden", machte Professor Horst Hahn deutlich, Direktor des Instituts für Nanotechnologie.

Und Professor Karl Joachim Ebeling, Präsident der Universität Ulm, rechnet mit weitreichenden Folgen der angestrebten Forschungsergebnisse: "Das wird auch die Sonnenenergie revolutionieren, letztlich sogar die Gesellschaft verändern." Klar definiert seien demnach die Zielsetzungen für die Batterien der Zukunft: Kleiner, leichter, leistungsfähiger, haltbarer, sicherer und nicht zuletzt kostengünstiger.

Unisono sehen die Verantwortlichen der Kooperationspartner auf dem Gebiet zudem Nachholbedarf, nicht nur für die Elektromobilität. "Deutschland hat auf dem Gebiet der Elektrochemie viel an Kompetenz verloren, ist von Platz eins ins Mittelfeld abgerutscht", räumte Ministerin Schavan ein. Aber: "Wir haben alle Chancen, das aufzuholen, wenn wir unser Potenzial nutzen." Noch deutlicher wurde Professor Umbach: "Wir haben in der Vergangenheit viel verschlafen, das muss man ehrlich zugeben." Ein Fehler etwa sei gewesen, viele Lehrstühle für Elektrochemie umzuwidmen.

"Aber nicht in Ulm. Hier hat man auf das richtige Pferd gesetzt." Unabhängig davon sieht er "Japan nur bei Kleinbatterien vorne, bei mittleren und großen jedoch nicht." Überdies sieht er in der Kooperation dreier sich ideal ergänzender Partner "hervorragende Voraussetzungen, schnell voranzukommen". Gleichwohl warnte er vor überzogenen Erwartungen: "Von der Vorstellung, dass schon übermorgen alle in Elektroautos fahren werden, sind wir noch weit entfernt." Schließlich reiche es nicht, bestehende Komponenten weiter zu entwickeln. "Vielmehr sind fundamental neue Grundlagen notwendig, neue Materialien und Herstellungsverfahren vor allem."

Die sollen nun im Rahmen der Kooperation entwickelt werden, die von der Bundesregierung aus Mitteln des Konjunkturpakets II mit insgesamt zehn Millionen Euro unterstützt wird. Wobei sich bereits ein kräftiger Ausbau vorhandener Kompetenzen abzeichnet. Drei neue Professuren zum Beispiel, die im so genannten Helmholtz Lab eingerichtet werden sollen, der Vorstufe sozusagen für das angestrebte Helmholtz-Institut in Ulm, Präsident Ebeling zufolge "Fernziel der Universität und ein sehr wichtiges Element für die Entwicklung der Wissenschaftsstadt". Vorgesehen seien die Professuren für die Bereiche Materialentwicklung, Elektrochemische Prozesse und Theorie der Modellierung.

"Wir sind für die Zukunft bestens gerüstet", erklärte Dr. Margret Wohlfahrt-Mehrens, Leiterin des Fachgebietes Elektrochemische Materialentwicklung am ZSW und bei der Unterzeichnung Vertreterin von Professor Werner Tillmetz, dem Leiter des Ulmer Standorts. Für sie "ist bei der Elektromobilität der Zug im Vergleich zu Asien und den USA noch nicht abgefahren". Grundlagenforschung sei stets langfristig angelegt, so die Wissenschaftlerin, "die Ergebnisse sind nicht in drei Jahren im Auto serienreif zu realisieren".

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht FAU-Forscher entwickeln neues Materialsystem für effiziente und langlebige Solarzellen
10.11.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte