Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überraschend hohe Sprungtemperatur bei einem elementaren Supraleiter gefunden

07.10.2014

Supraleiter können elektrischen Strom ohne jeglichen Energieverlust leiten. Daher verspricht man sich durch Verwendung dieser Materialien ein erhebliches Einsparpotential.

Seit vielen Jahren wird weltweit nach Hochtemperatur-Supraleitern gesucht, die auch bei Raumtemperatur ihre supraleitenden Eigenschaften behalten. Erstaunlicherweise kommt es dabei selbst bei einfachsten Materialien immer wieder zu Überraschungen.


Die Abbildung zeigt die mit einem Rastertunnelmikroskop untersuchten Lanthan-Nanoinseln auf einer Wolfram-Unterlage. Arbeitsgruppe von Prof. R. Wiesendanger, Universität Hamburg

Wie die Fachzeitschrift "Journal of Physics: Condensed Matter" berichtet, haben Wissenschaftler der Universität Hamburg herausgefunden, dass die Temperatur, bei der das Element Lanthan in seiner reinen Form supraleitend wird, um 40% höher ist als in den Lehrbüchern angegeben.

Die Supraleitung wurde Anfang des vergangenen Jahrhunderts entdeckt und wird heute standardmäßig in den stromführenden Magnetspulen von Kernspintomographen verwendet. Es gibt sogar ein erstes Pilotprojekt in der Essener Innenstadt, in dem ein supraleitendes Hochspannungskabel zwei Umspannstationen verbindet.

All diese Anwendungen sind von einem Einsatz bei Raumtemperatur allerdings noch weit entfernt, was aber fantastische Vorteile hätte: der drastisch reduzierte Energieverbrauch würde die fossilen Brennstoffreserven schonen und eine weitaus geringere Treibhausgas-Emission zur Folge haben.

Neben dem Einsatz in der Energietechnik sind auch emissionsfreie Langstreckenflugzeuge mit leistungsstarken Elektromotoren oder neuartige Computerbauteile, die dann praktisch keine Energie verbrauchen, denkbar.

Wie die Physiker der Forschungsgruppe von Prof. Roland Wiesendanger von der Universität Hamburg in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Journal of Physics: Condensed Matter" berichten, untersuchten die Wissenschaftler das Element Lanthan mit Hilfe der Rastertunnelspektroskopie.

Dabei stellten sie überraschend fest, dass sie eine 40% höhere Sprungtemperatur (die Temperatur, unterhalb derer das Material supraleitend wird) messen konn-ten, als es in der Literatur für dieses Element seit Jahrzehnten angegeben wurde. Dies stellt eine erstaunliche Entdeckung dar, da es sich bei dem Supraleiter Lanthan um ein häufig untersuchtes und gut verstanden geglaubtes elementares Metall handelt.

Die Wissenschaftler der Universität Hamburg fanden heraus, dass die erhöhten Werte für die Sprungtemperatur mit einer wesentlich höheren Reinheit des von ihnen hergestellten Lanthans zusammenhängen. Die untersuchten Lanthan-Filme und Nanoinseln ließ man mit Hilfe der Atomlagenabscheidung auf einer Wolfram-Unterlage wachsen und kontrollierte die Reinheit während der Herstellung mit einem Rastertunnelmikroskop (siehe Abbildung).

Dabei stellte sich heraus, dass man an den saubersten Proben, die man wachsen lassen konnte, die 40% höheren Werte für die Sprungtemperatur fand, während man bei verunreinigten Proben den Literaturwert für die Sprungtemperatur reproduzieren konnte. Dieses Ergebnis ist von großer Bedeutung für ein besseres Verständnis des Phänomens der Supraleitung und deren Anwendung in nanoskaligen Supraleiter-Bauelementen.

Original-Veröffentlichung:
Superconductivity of lanthanum revisited: enhanced critical temperature in the clean limit
P. Löptien, L. Zhou, A. A. Khajetoorians, J. Wiebe, and R. Wiesendanger,
J. Phys.: Condens. Matter 26 (2014) 425703.

Forschungsförderung:
EU: ERC Advanced Grant ASTONISH (Projektleiter: Prof. Dr. Roland Wiesendanger)

Weitere Informationen:
Dipl.-Chem. Heiko Fuchs
Universität Hamburg
Jungiusstr. 9A
20355 Hamburg
Tel.: (0 40) 4 28 38 - 69 59
E-Mail: hfuchs@physnet.uni-hamburg.de

Weitere Informationen:

http://www.nanoscience.de

Heiko Fuchs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics