Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau nutzt Magnetfeldlinien wie Schnurrbarthaare eines Katers

03.12.2009
Ilmenauer Stömungsmessverfahren auf dem Weg zur Marktreife

Ein Forscherteam der Technischen Universität Ilmenau erhält 1,5 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, um ein selbst entwickeltes Strömungsmessverfahren in die industrielle Praxis zu überführen.

Das Verfahren dient der Messung von Strömungen in Metallschmelzen wie flüssigem Aluminium oder geschmolzenem Stahl. Solche Schmelzen sind so heiß und aggressiv, dass in ihnen kein mechanischer Sensor auf Dauer bestehen kann. Aus dieser Erkenntnis heraus entwickelten die Ilmenauer Wissenschaftler die so genannte Lorentzkraft-Anemometrie.

Das patentierte Messverfahren basiert auf einer Beobachtung des schwedischen Nobelpreisträgers Hannes Alfvén. Der Physiker fand im Jahr 1942 heraus, dass sich eine Magnetfeldlinie geringfügig verbiegt, sobald sie die Strömung eines flüssigen Metalls kreuzt. Gleichzeitig übt die Feldlinie auf ihren Ursprungspunkt, einen sogenannten Permanentmagneten, eine winzig kleine Kraft aus. Die Feldlinie wirkt dabei wie ein hochsensibles Tasthaar am Schnurrbart eines Katers. Heute sind die Ilmenauer Wissenschaftler mit der neuen Methode in der Lage, winzigste Kräfte zu messen und aus ihnen Strömungsgeschwindigkeiten zu berechnen.

Das künftige Projekt der TU Ilmenau umfasst die technische Weiterentwicklung der Lorentzkraft-Anemometrie unter Leitung des Maschinenbau-Professors André Thess und gleichzeitig eine Marktanalyse unter Leitung der Marketing-Professorin Katja Gelbrich. Dazu bietet das vom Bundesforschungsministerium geschaffene Programm "Forschung für den Markt im Team" (ForMaT) ideale Voraussetzungen. Es hat die gezielte Zusammenarbeit von Ingenieuren mit Wirtschaftswissenschaftlern zum Ziel.

Die vom Forschungsministerium finanzierten Nachwuchswissenschaftler werden Mitglieder in einem Graduiertenkolleg an der TU Ilmenau sein, das von Prof. André Thess geleitet und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt wird. Die Verzahnung DFG-geförderter Grundlagenforschung mit durch Mittel des Forschungsministeriums finanzierter Anwendungsforschung schafft beste Voraussetzungen für den schnellen Transfer neuer Ideen in die Praxis.

Kontakt:

Prof. André Thess
Institut für Thermo- und Fluiddynamik
Tel: 03677-69-2445
Email: thess@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik