Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin: 7 Millionen für Gasturbinenforschung

23.05.2012
Neuer Sonderforschungsbereich an der TU Berlin bewilligt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat am 22. Mai 2012 die Einrichtung eines neuen Sonderforschungsbereiches (Sfb 1029) zum Thema „TurbIn – Signifikante Wirkungsgradsteigerung durch gezielte, interagierende Verbrennungs- und Strömungsinstationaritäten in Gasturbinen“ an der TU Berlin bewilligt.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden ein innovatives Verbrennungskonzept entwickeln, um die Leistung von Gasturbinen besser nutzen zu können. Sprecher ist Prof. Dr.-Ing. Rudibert King vom Fachgebiet Mess- und Regelungstechnik an der TU Berlin.

Weltweit befinden sich deutlich mehr als 100.000 große Gasturbinen im Einsatz. Man verwendet sie in Kraftwerken, um zum Beispiel Strom durch die Verbrennung von Gas zu erzeugen. An Flugzeugen sorgen sie für den nötigen Schub, um vom Boden abzuheben. In beiden Fällen werden in der Gasturbine nur 40 Prozent der Energie des Treibstoffs ausgenutzt. Über die Hälfte geht nach wie vor unter Erzeugung von Treibhausgasen als Wärme verloren. Unter Expertinnen und Experten ist es Konsens, dass hier ohne grundlegenden Systemwechsel kaum Verbesserungen möglich sind.

Eines der zentralen Ziele des neuen Sonderforschungsbereichs liegt daher im Aufbrechen dieser Grenzen. Die Vision der Verantwortlichen besteht in der Steigerung des Wirkungsgrades von Gasturbinen um mehr als 10 Prozent. Prof. Dr.-Ing. Rudibert King, Sprecher des Großprojekts, erklärt: „Wenn uns 10 Prozentpunkte gelingen, ist dies ein enormes Ergebnis. Es werden weltweit riesige Summe investiert, um nur ganz wenige Prozentpunkte Verbesserung zu erzielen. Wir haben also sehr hoch gesteckte Ziele.“ Die Förderzeit der ersten Phase beginnt am 1. Juli 2012 und soll am 30. Juni 2016 enden. Das Volumen beträgt rund 7 Millionen Euro. Maximal drei Phasen von 12 Förderjahren sind möglich.

Ein wesentlicher Beitrag soll durch den Einsatz eines innovativen Verbrennungskonzeptes erreicht werden, dem sich die Forscherinnen und Forscher in einem der zwei großen Sfb-Bereiche widmen. Dabei erfolgt die Verbrennung nicht wie bisher üblich bei konstantem Druck, sondern bei konstantem Volumen. Aufgrund der Thermodynamik weiß man, dass eigentlich bei einer Wirkung von rund 40 Prozent der Gasturbinenleistung Schluss ist. Aber mit dem neuen Verbrennungsprinzip sind die gewünschten Effizienzsteigerungen möglich. Man kann sie in einem Kolbenmotor, wie man ihn zum Beispiel in Autos finden, leicht realisieren. Eine Gasturbine besitzt keine Kolben, mit denen man die Brennkammer nach außen abschließen könnte. Der Ansatz ist daher, eine Verbrennungsform zu wählen, die schneller voranschreitet als die Ausdehnung des hierdurch erhitzten Gasgemisches. Die Idee ist, dem verbrannten Gas gar keine Chance zur Ausbreitung zu geben, bevor der Verbrennungsvorgang abgeschlossen ist. Andere Wissenschaftler haben schon gezeigt, dass dies mit Detonationswellen möglich ist, die mit vielfacher Schallgeschwindigkeit ablaufen. Der Sonderforschungsbereich will noch einen Schritt weiter gehen, um diese starken Druckstöße zu verringern, indem für eine gleichzeitige Zündung im gesamten Verbrennungsraum gesorgt wird.

Starke Druckpulse, die in die anderen Komponenten einer Gasturbine eintreten, werden dennoch erzeugt. Dieser Problematik widmet sich der zweite Sfb-Bereich. Beispielsweise im Verdichter oder der eigentlichen Turbine können die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dafür sorgen, dass man mit den Druckpulsen umgehen kann. Andernfalls könnte die Energiewandlung zusammenbrechen, und das Flugzeug hätte keinen Schub mehr.

Zu jedem Zeitpunkt muss überprüft werden, ob die gesetzten Ziele erreicht sind. Aus diesem Grund hat die Regelungstechnik eine ganz herausgehobene Funktion in diesem Sfb. Das war mit ein Grund, warum man einen mit Prof. King einen Regelungstechniker als Sprecher dieser Initiative bestimmt hat.

Struktur des neuen Sonderforschungsbereichs

Die zwölf Teilprojekte des Sonderforschungsbereichs 1029 sind zwei großen Bereichen zugeordnet: Der eine widmet sich dem Verbrennungsvorgang und der Detonation, der andere erforscht, wie mit den Druckpulsen umgegangen werden kann.

Die TU Berlin ist die Sprecherhochschule des Sfbs. Die Mehrheit der Teilprojekte ist an der TU Berlin angesiedelt; an den Fakultäten Mathematik und Naturwissenschaften, Prozesswissenschaften sowie Verkehrs- und Maschinensysteme. Ein Teilprojekt wird mit der FU Berlin und ein weiteres mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt durchgeführt. Zusätzlich wirkt ein Wissenschaftler von der RWTH Aachen in einem eigenen Gastprojekt mit. Die einzelnen Projekte werden durch ein „Integriertes Graduiertenkolleg“ als strukturiertes Promotionsprogramm ergänzt.

„TurbIn – Signifikante Wirkungsgradsteigerung durch gezielte, interagierende Verbrennungs- und Strömungsinstationaritäten in Gasturbinen“, Sprecherhochschule: Technische Universität Berlin, Sprecher: Professor Dr.-Ing. Rudibert King, stellv. Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Dieter Peitsch und Prof. Dr.-Ing. C. O. Paschereit – außerdem beteiligt: Freie Universität Berlin, RWTH Aachen, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Berlin

Fotomaterial zum Download
www.tu-berlin.de/?id=119827
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Rudibert King, TU Berlin, Fachgebiet Mess- und Regelungstechnik, Tel.: 030 / 314-24100, E-Mail: rudibert.king@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung