Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor

20.04.2018

Rittal auf der Hannover Messe

Vom 23. bis 27. April 2018

Halle 11, Stand E06

Neues Edge Data Center von ABB, HPE und Rittal


Das Secure Edge Data Center ist ein schlüsselfertiges, widerstandsfähiges, mikro-modulares Datacenter, das für raue Umgebungen entwickelt wurde und es Kunden ermöglicht, Daten in Echtzeit verwerten zu können.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Ein schlüsselfertiges, widerstandsfähiges, mikro-modulares Datacenter, das für raue Umgebungen entwickelt wurde und Kunden ermöglicht, Daten in Echtzeit zu nutzen.

ABB, Hewlett Packard Enterprise (HPE) und Rittal werden auf der Hannover Messe das „Secure Edge Data Center“ (SEDC) für industrielle Umgebungen und Telekommunikation vorstellen. Damit können Unternehmen ihre leistungsstarken IT-Systeme in unmittelbare Nähe zu ihren Maschinen und Anlagen betreiben, um geringere Latenzzeiten sowie sichere und zuverlässige digitale Prozesse zu ermöglichen.

Gartner berichtet, dass „derzeit ca. 10 Prozent aller in Unternehmen generierten Daten außerhalb eines traditionellen, zentralisierten Datacenters oder einer Cloud entstehen. Im Jahr 2022 wird dies laut Prognose bereits 50 Prozent aller Daten betreffen.“[1]  Der Markt für mikro-modulare Datacenter wächst ebenfalls rasant. Nach Angaben von 451 Research betrug das jährliche Marktwachstum innerhalb der letzten drei Jahre im Durchschnitt mehr als 50 Prozent. Mit der Verbreitung von 5G und der fortschreitenden Konvergenz von Industrie (OT) und IT wird dieser Markt noch weiter expandieren.[2]  

Der Nachfrage entsprechend, bietet das SEDC eine schlüsselfertige, widerstandsfähige IT-Umgebung, die für den Einsatz in rauer Umgebung optimiert wurde. Unternehmen können so die Datenerfassung, -analyse und Steuerungsprozesse nah an der Industrieanlage betreiben. Somit werden Probleme mit Latenz, Sicherheit und Zuverlässigkeit, die bei einer Datenkommunikation zu weiter entfernten IT-Systemen auftreten können, vermieden.

Das SEDC vereinfacht die Bereitstellung von leistungsstarken IT-Lösungen in Industrieumgebungen erheblich – und das unabhängig vom Standort. Es unterstützt den Kunden dabei:

– schnell betriebsbereit – geliefert als werkseitig integrierte und schlüsselfertige Lösung, voll ausgestattet mit vorkonfigurierter, Software-definierter Infrastruktur von HPE, ist das SEDC innerhalb von zwölf Wochen betriebsbereit

digitale Prozesse schützen – ein IT-Rack mit Schutzart IP 55[3], physisch geschützt gegen Feuchte, Staub und Schmutz, mit integrierter Kühlung und Brandlöschsystem von Rittal und redundanter Stromversorgung mit Notstromversorgung von ABB

einfach skalierbar – das SEDC ist stufenweise um 5, 10, 20 kW erweiterbar, um steigende IT-Auslastung abzudecken

Industrieumgebungen kostengünstig und mit wirtschaftlicher Flexibilität digitalisieren – eine für Unternehmen ausgelegte Rechenzentrumslösung auf der Grundfläche eines Standard-IT-Racks, mit flexiblen Finanzierungslösungen, wie beispielsweise nutzungsabhängiger Bezahlung

Ausfallzeiten und Wartungsarbeiten vor Ort vermeiden – das SEDC und seine Infrastruktur können standortübergreifend fernüberwacht und verwaltet werden, um hohe Verfügbarkeit ohne Personaleinsatz vor Ort sicher zu stellen

Dank der Ausstattung des SEDCs mit hybriden Plattformen, wie HPE ProLiant für Microsoft Azure Stack, können Kunden den Ort wählen, an dem sie ihre auf Azure abgestimmten Anwendungen betreiben. Je nach spezifischer Anforderung hinsichtlich Leistung, Sicherheit und standortübergreifender Zusammenarbeit kann dies in der HPE-Infrastruktur im SEDC, in einem Rechenzentrum oder in der Microsoft Azure Public Cloud erfolgen.

Für den europäischen Markt soll das SEDC im September 2018 verfügbar sein. Vorgestellt wird es auf der Hannover Messe 2018 auf den Ständen von ABB (Halle 11, Stand A 35), HPE (Halle, Stand A38) und Rittal (Halle 11, Stand E6).

„ABB ist bewusst, dass unsere Kunden, die neue digitale Dienstleistungen nutzen wollen und Technologien wie das IoT und Industrie 4.0 auf der Agenda haben, eine sichere und stabile Infrastruktur benötigen, die nah an ihren Industrieanlagen ist. Mit unserem Secure Edge Data Center bieten wir ihnen dafür eine standardisierte Rechenzentrumslösung“, erklärt Ciarán Flanagan, Head of Global Data Center Segment bei ABB.

„Mehr und mehr Firmen stellen fest, dass sie ihre Maschinen und Anlagen mit Intelligenz ausstatten müssen, um den Wert ihrer industriellen Daten auszuschöpfen. Dies erfordert leistungsfähige IT-Systeme in unmittelbarer Nähe der Industrieanlagen, die konkrete Erkenntnisse und automatische Abläufe in Echtzeit liefern,“ erläutert Volkhard Bregulla, Vice President Global Sales, Manufacturing, Automotive and IoT, HPE.

„Edge Computing erfordert IT-Lösungen, die schnell und sicher implementiert werden können. Mit dem SEDC bieten wir unseren gemeinsamen Kunden eine widerstandsfähige, skalierbare, sichere und schlüsselfertige Lösung, die die Anforderungen des Internets der Dinge und anderer Szenarien mit geringen Latenzen erfüllt. Dies bringt uns eine größere Reichweite, um Kunden schnell mit kompletten High-End-Rechenzentrumslösungen zu helfen, die genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind,“ sagt Andreas Keiger, Geschäftsbereichsleiter Global Business Unit IT, Rittal.

Bildmaterial

Bild 1 (fri180427700): Das Secure Edge Data Center ist ein schlüsselfertiges, widerstandsfähiges, mikro-modulares Datacenter, das für raue Umgebungen entwickelt wurde und es Kunden ermöglicht, Daten in Echtzeit verwerten zu können.

Bild 2 (fri161477900): Mit dem SEDC bieten wir unseren gemeinsamen Kunden eine widerstandsfähige, skalierbare, sichere und schlüsselfertige Lösung, die die Anforderungen des Internets der Dinge und anderer Szenarien mit geringen Latenzen erfüllt. Dies bringt uns eine größere Reichweite, um Kunden schnell mit kompletten High-End-Rechenzentrumslösungen zu helfen, die genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind,“ sagt Andreas Keiger, Geschäftsbereichsleiter Global Business Unit IT, Rittal.

Bild 3 (fri182001800): „ABB ist bewusst, dass unsere Kunden, die neue digitale Dienstleistungen nutzen wollen und Technologien wie das IoT und Industrie 4.0 auf der Agenda haben, eine sichere und stabile Infrastruktur benötigen, die nah an ihren Industrieanlagen ist. Mit unserem Secure Edge Data Center bieten wir ihnen dafür eine standardisierte Rechenzentrumslösung“, erklärt Ciarán Flanagan, Head of Global Data Center Segment bei ABB.

Bild 4 (fri182001700): „Mehr und mehr Firmen stellen fest, dass sie ihre Maschinen und Anlagen mit Intelligenz ausstatten müssen, um den Wert ihrer industriellen Daten auszuschöpfen. Dies erfordert leistungsfähige IT-Systeme in unmittelbarer Nähe der Industrieanlagen, die konkrete Erkenntnisse und automatische Abläufe in Echtzeit liefern,“ erläutert Volkhard Bregulla, Vice President Global Sales, Manufacturing, Automotive and IoT, HPE.

Abdruck honorarfrei. Bitte geben Sie als Quelle Rittal GmbH & Co. KG an.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service.

Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 9.300 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent. Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Kiesling Maschinentechnik durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 internationalen Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.300 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Zum neunten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2017 als Top-Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2017 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Über ABB

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, industrielle Automation und Stromnetze mit Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor. Aufbauend auf einer über 130-jährigen Tradition der Innovation gestaltet ABB heute die Zukunft der industriellen Digitalisierung mit zwei klaren Leistungsversprechen: Strom von jedem Kraftwerk zu jedem Verbrauchspunkt zu bringen sowie Industrien vom Rohstoff bis zum Endprodukt zu automatisieren. Um zu einer nachhaltigen Zukunft beizutragen, verschiebt ABB als namensgebender Partner der FIA Formel E Rennsportserie die Grenzen der Elektromobilität. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 135.000 Mitarbeitende. www.abb.com

Über HPE

Hewlett Packard Enterprise (HPE) ist ein globaler Technologieführer, der intelligente Lösungen entwickelt, mit denen Kunden Daten erfassen, analysieren und ihre Handlungen steuern können – nahtlos integriert vom äußersten Rand des Netzwerks über das Rechenzentrum bis zur Cloud. HPE hilft Kunden, schneller Geschäftsergebnisse zu erzielen – mit neuen Geschäftsmodellen, der Entwicklung neuer Kunden- und Mitarbeiter-Erlebnisse und der Steigerung der operativen Effizienz, heute und in Zukunft.

[1] What Edge Computing Means for Infrastructure and Operations Leaders, Rob van der Meulen, Gartner, October 2017.

[2] Suppliers of micro-modular datacenters think big by going small, 451 Research, February 2018.

[3] Der IP-Code (IP steht dabei für International Protection) nach IEC-Norm 60529 ist eine Klassifikation und ein Maß für den Schutz von Gehäusen und Schaltschränken vor dem Eindringen von Fremdkörpern, Staub und Wasser und unbeabsichtigter Berührung. Veröffentlicht wird sie von der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC). Für Europa gilt die EN-Norm 60529.

Corporate Communications

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: +49 2772 505-1328
E-mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: +49 2772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de

Christian Abels | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
https://www.rittal.com/de-de/content/de/unternehmen/presse/pressemeldungen/pressemeldung_detail_138624.jsp

Weitere Berichte zu: ABB Digitalisierung Echtzeit Edge Data Center HPE IT Infrastruktur Rittal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochpolige Push-in-Kontakteinsätze für schwere Steckverbinder
22.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Crimpzange mit drehbarem Gesenk
18.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics