Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trainingsstopp im Windkanal: Österreichische Wintersportler bereiten sich an der TU Graz auf die Saison vor

25.09.2008
Rodel- und Skeletonnationalmannschaft waren schon da, die Bobfahrer kommen morgen, Freitag. Österreichische Spitzensportler bereiten sich momentan auf die bevorstehende Saison vor und machen dazu Station im Windkanal der TU Graz.

Am Institut für Strömungslehre und Wärmeübertragung nehmen Wissenschafter den Luftwiderstand von Körper und Material genau unter die Lupe und liefern den Sportlern so wertvolle Hinweise, wie Trainingszeiten und Wettkampfergebnisse weiter verbessert werden können.

Wenn es kalt wird, beginnt die Saison für Österreichs Wintersportler. Neben intensivem Training steht heuer für zahlreiche Wintersportler auch ein Stopp an der TU Graz auf der Agenda. "Wir machen mit den Athleten und ihren Sportgeräten aerodynamische Tests im Windkanal, bei denen wir die wirkenden Kräfte messen", erklärt Günter Brenn, Leiter des Instituts für Strömungslehre und Wärmeübertragung. Gemessen werden etwa Luftwiderstand oder Auftrieb.

Drei große Gebläse erzeugen eine Luftströmung mit bis zu 140 km/h. "Wir messen zunächst mit dem Sportler unter Wind in so genannter typischer Normalhaltung - das ist die von ihm üblicherweise eingenommene Haltung - und testen dann, welche Veränderungen sich durch andere, oft nur geringfügig veränderte Körperhaltungen ergeben", so Walter Meile, der für die aerodynamischen Tests am Institut verantwortlich zeichnet. Die Sportler bekommen unmittelbar nach den Tests ein erstes Feedback, um sich so nützliche Hinweise möglichst unmittelbar einprägen zu können.

Fit für hohe Windgeschwindigkeit

Aber nicht nur Athleten werden im Windkanal der TU Graz getestet: Auch Bauwerke wie Brücken oder Silos standen schon als maßstabsgetreue Modelle im Luftzug der Grazer Forscher. "Wir testen, ob die Gebäude fit für hohe Windgeschwindigkeiten sind", erläutert Brenn. Auch für die Fahrzeugentwicklung sind aerodynamische Messungen wichtig: Daher sind häufig auch Automodelle zu Gast im Grazer Windkanal. "Im Prinzip ist alles interessant, was in der Praxis einer hohen Luftgeschwindigkeit ausgesetzt ist." "Höchster Gast" bei den Messungen an der TU Graz war etwa ein Modell von Mast und Großbaum eines Segelschiffs. Insgesamt stehen am Institut für Strömungslehre und Wärmeübertragung zwei Windkanäle für Messungen zur Verfügung, die verschiedenen Anforderungen genügen.

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.-Ing. habil. Günter Brenn und
Ass.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Walter Meile
Institut für Strömungslehre und Wärmeübertragung
Email: brenn@fluidmech.tu-graz.ac.at
Tel: +43 (0) 316 873 7340

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/windkanal/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise