Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trainingsstopp im Windkanal: Österreichische Wintersportler bereiten sich an der TU Graz auf die Saison vor

25.09.2008
Rodel- und Skeletonnationalmannschaft waren schon da, die Bobfahrer kommen morgen, Freitag. Österreichische Spitzensportler bereiten sich momentan auf die bevorstehende Saison vor und machen dazu Station im Windkanal der TU Graz.

Am Institut für Strömungslehre und Wärmeübertragung nehmen Wissenschafter den Luftwiderstand von Körper und Material genau unter die Lupe und liefern den Sportlern so wertvolle Hinweise, wie Trainingszeiten und Wettkampfergebnisse weiter verbessert werden können.

Wenn es kalt wird, beginnt die Saison für Österreichs Wintersportler. Neben intensivem Training steht heuer für zahlreiche Wintersportler auch ein Stopp an der TU Graz auf der Agenda. "Wir machen mit den Athleten und ihren Sportgeräten aerodynamische Tests im Windkanal, bei denen wir die wirkenden Kräfte messen", erklärt Günter Brenn, Leiter des Instituts für Strömungslehre und Wärmeübertragung. Gemessen werden etwa Luftwiderstand oder Auftrieb.

Drei große Gebläse erzeugen eine Luftströmung mit bis zu 140 km/h. "Wir messen zunächst mit dem Sportler unter Wind in so genannter typischer Normalhaltung - das ist die von ihm üblicherweise eingenommene Haltung - und testen dann, welche Veränderungen sich durch andere, oft nur geringfügig veränderte Körperhaltungen ergeben", so Walter Meile, der für die aerodynamischen Tests am Institut verantwortlich zeichnet. Die Sportler bekommen unmittelbar nach den Tests ein erstes Feedback, um sich so nützliche Hinweise möglichst unmittelbar einprägen zu können.

Fit für hohe Windgeschwindigkeit

Aber nicht nur Athleten werden im Windkanal der TU Graz getestet: Auch Bauwerke wie Brücken oder Silos standen schon als maßstabsgetreue Modelle im Luftzug der Grazer Forscher. "Wir testen, ob die Gebäude fit für hohe Windgeschwindigkeiten sind", erläutert Brenn. Auch für die Fahrzeugentwicklung sind aerodynamische Messungen wichtig: Daher sind häufig auch Automodelle zu Gast im Grazer Windkanal. "Im Prinzip ist alles interessant, was in der Praxis einer hohen Luftgeschwindigkeit ausgesetzt ist." "Höchster Gast" bei den Messungen an der TU Graz war etwa ein Modell von Mast und Großbaum eines Segelschiffs. Insgesamt stehen am Institut für Strömungslehre und Wärmeübertragung zwei Windkanäle für Messungen zur Verfügung, die verschiedenen Anforderungen genügen.

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.-Ing. habil. Günter Brenn und
Ass.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Walter Meile
Institut für Strömungslehre und Wärmeübertragung
Email: brenn@fluidmech.tu-graz.ac.at
Tel: +43 (0) 316 873 7340

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/windkanal/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie