Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tragarmsysteme einfach verkabeln

16.12.2010
Tragarmsystem CP-C von Rittal

Mit der Einführung des Tragarmsystems CP-C und der Entwicklung eines Lösungsbaukastens hat Rittal neue Standards für das Bedienen und Beobachten von Maschinen und Anlagen gesetzt.


Das Tragarmsystem CP-C von Rittal wartet mit einer Vielzahl cleverer Details in Sachen Kabelmanagement, Service und Nachrüstung auf.
Abdruck honorarfrei. Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Durch Weiterentwicklungen erhalten Anlagenbauer und Anwender jetzt noch mehr Vorteile: So wartet das Tragarmsystem CP-C mit einer Vielzahl cleverer Details in Sachen Kabelmanagement, Service und Nachrüstung auf. Für mehr Speed beim Engineering sorgt zudem ein interaktives Online-Tool, durch das der Anwender die passende Tragarmlösung konfiguriert.

Nicht selten stellt sich bei Anlagenbauern und -betreibern die Verkabelung von Tragarmsystemen und Bediengehäusen als problematisch heraus - insbesondere bei Service und Nachrüstung. Um das Kabelmanagement deutlich zu erleichtern, bietet Rittal die Tragprofile seines Tragarmsystems CP-C jetzt wahlweise auch als offene Variante an.

Durch das offene Profil, das sich mit einer Kunststoffleiste optisch ansprechend und unter Einhaltung von Schutzart IP 54 verschließen lässt, können Kabel, selbst mit konfektioniertem DVI- bzw. VGA-Stecker, jederzeit schnell und einfach installiert werden. Ohne vorher das Tragprofil mechanisch bearbeiten oder demontieren zu müssen, lassen sich Kabel auch nachträglich installieren. Bezahlt macht sich dies im Servicefall oder bei der Erweiterung von Steuerungselementen im Bediengehäuse.

Die X-förmige Geometrie des offenen CP-C-Tragprofils bietet dabei zwei separate Kabelkanäle - und damit elegant die Möglichkeit, Steuerleitungen und Spannungsversorgung voneinander zu trennen und unerwünschte Einkoppelungen zu verhindern.

Für zusätzliche Zugänglichkeit bei der Verkabelung sorgen abnehmbare Deckel an sämtlichen Winkelstücken, Kupplungen und Gelenken. Das Resultat ist komplette Durchgängigkeit bei der Ein- und Durchführung von Kabeln. Die Winkelstücke des CP-C Systems weisen ein weiteres cleveres Detail auf: Da entsprechende Ausbrüche in den Deckeln vorgesehen sind, können im Handumdrehen etwa Signalsäulen am Tragarm montiert werden - ganz ohne Bohren und Fräsen.

Wie nutzerfreundlich das System konzipiert ist, zeigt die nachträgliche Justagemöglichkeit. Dabei nimmt man einfach die Abdeckkappe der Tragarm-Anschlusselemente ab und kann so mit einem Schraubendreher die beiden Justierschrauben erreichen. Eine nachträgliche Ausrichtung des Tragarms kann damit innerhalb kürzester Zeit erfolgen.

Effizienter mit Online-Tool

Mehr Produktivität und Effizienz gibt es schon bei der Planung der Tragarmsysteme, die sich mit dem kostenfrei angebotenen Online-Konfigurator passgenau auslegen lassen. Das pfiffige Engineering-Tool, das unter www.rittal.de/configurator verfügbar ist, liefert einen Tragarmsystem-Vorschlag, der genau auf die jeweilige Kundenanforderung zugeschnitten ist.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
eMail: koch.hr@rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de/configurator
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: CP-C Kabel Kabelmanagement Nachrüstung Rittal Tragarm Tragarmsystem Tragprofil Verkabelung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie