Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringer Innovationszentrums Mobilität: Spatenstich Labor- und Bürogebäude

13.12.2012
Am 20. Dezember findet der offizielle Spatenstich für das erste Gebäude des „Thüringer Innovationszentrums Mobilität“ (ThIMo) an der TU Ilmenau statt.

Der Neubau, der Forschungslabore und Büros bereitstellen wird, bietet rund 35 wissenschaftlichen Mitarbeitern in ThIMo-Projekten attraktive Arbeitsplätze. Die Vertreter der Medien sind zum Spatenstich am 20.12.2012, 13 Uhr, am ThIMo-Standort herzlich eingeladen.


ThIMo betreibt Forschung und Entwicklung im Bereich nachhaltige Mobilität.
Foto: TU Ilmenau


Das elektrisch angetriebene „Light Car“ wurde für Car Sharing konzipiert.
Foto TU Ilmenau

Das neue Labor- und Bürogebäude ist nach Meinung von Professor Klaus Augsburg, ThIMo-Sprecher und Prorektor für Wissenschaft der TU Ilmenau, für das Großprojekt von besonderer Bedeutung: „In dem Gebäude bauen wir die Virtuelle Straße auf, eine bisher einmalige Experimentalplattform zur Untersuchung der drahtlosen Datenübertragung in und zwischen Fahrzeugen. Bei Automobilunternehmen stößt sie schon jetzt auf ausgesprochen großes Interesse.“

Das Thüringer Innovationszentrum Mobilität wurde 2011 an der TU Ilmenau angesiedelt, um Forschung und Entwicklung im Bereich nachhaltige Mobilität zu betreiben. Mit 22,5 Millionen Euro für den Zeitraum 2010 bis 2015 ist es das größte Forschungsprojekt, das die TU Ilmenau in ihrer Geschichte jemals durchgeführt hat. Wissenschaftler der Universität entwickeln in enger Zusammenarbeit mit der Industrie Technologien für umwelt- und ressourcenschonende Fahrzeuge. Die Neuerungen betreffen die Bereiche Elektromobilität, Optimierung von Verbrennungsmotoren, Powertrain, also Technologien und Baugruppen für den Antriebsstrang eines Fahrzeuges, und Leichtbau.

Obwohl erst vor eineinhalb Jahren gegründet, hat das Thüringer Innovationszentrum Mobilität bereits 120 Forschungspartnerschaften abgeschlossen, davon allein 25 mit Firmen und Wissenschaftseinrichtungen im Ausland und mit mehr als 50 Unternehmen aus Thüringen. 49 Einzelprojekte mit einem Gesamtvolumen von 7,8 Millionen Euro wurden bzw. werden derzeit bearbeitet, darunter das Projekt „Light Car“. Das elektrisch angetriebene Fahrzeug gilt als Zukunftskonzept, da es speziell für das so genannte Car Sharing konzipiert wurde. Außen wie innen robust und mit großem Raumangebot, kann es ideal für das innovative Konzept genutzt werden, bei dem viele Menschen wenige Kraftfahrzeuge flexibel und effizient teilen.

Zwei weitere internationale Forschungs- und Entwicklungsprojekte befassen sich ebenfalls mit modernen Mobilitätskonzepten: Im Projekt „IEV“ (Intelligent Electric Vehicles) werden Informationssysteme zur Vorausschau der Fahrzeugreichweite erforscht und im „ADTYRE“-Projekt (Intelligent Dynamic Tyre Monitoring System) entwickeln Wissenschaftler hochdynamische intelligente Reifendruckregelsysteme für Kraftfahrzeuge mit verschiedenen Antriebsarten.

Das neue Labor- und Bürogebäude in der Ehrenbergstraße 15 ist das erste Gebäude, das in Ilmenau speziell für Forschungsaufgaben zur Mobilität errichtet wurde. An einem zweiten Standort entsteht in naher Zukunft ein Laborgebäude mit Prüfeinrichtungen zur Optimierung von Verbrennungsmotoren und hybriden Antrieben. Für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten stehen dem Thüringer Innovationszentrum Mobilität an der TU Ilmenau modernste Geräte zur Verfügung, zur Analyse von Werkstoff- und Bauteileigenschaften zum Beispiel in der Projekthalle auf dem Universitätscampus. Sie können nicht nur von den Wissenschaftlern der Universität, sondern auch von Unternehmen und Institutionen genutzt werden.

Die Automobilindustrie und ihre Zulieferindustrie sind stark international verflochten. In Thüringen werden 35 Prozent des Umsatzes mit dem Ausland erzielt. Entsprechend international ist das Thüringer Innovationszentrum Mobilität ausgerichtet, das die gesamte Innovationskette von der Grundlagen- über die angewandte Forschung bis hin zu wissenschaftlichen Dienstleistungen abdeckt.

20.12.2012, 13 Uhr:
Spatenstich Labor- und Bürogebäude „Thüringer Innovationszentrums Mobilität“ (ThIMo) an der TU Ilmenau

Treffpunkt: Technologie und Gründerzentrum Ilmenau, Ehrenbergstraße 11

Kontakt:
Prof. Klaus Augsburg
ThIMo-Sprecher und Prorektor Wissenschaft TU Ilmenau
Telefon +49 3677 69-2537
E-Mail: thimo@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.mobilitaet-thueringen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Beim Laden von Lithium-Luft-Akkus entsteht hochreaktiver Singulett-Sauerstoff
04.05.2016 | Technische Universität München

nachricht Entwicklung eines schwimmenden Fundaments für Windenergieanlagen der dritten Generation
03.05.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experiment im schwebenden Tropfen

Der genaue Aufbau von Proteinen standardmässig mittels Röntgenstrahlung entschlüsselt. Die beiden Wissenschaftler Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki am Paul Scherrer Institut PSI haben diese Methode nun trickreich weiterentwickelt: Sie haben erfolgreich die Struktur eines Proteins bestimmt, das sich in einem frei in der Luft schwebenden Flüssigkeitstropfen befand. Den Tropfen hielten sie mittels Ultraschall in der Luft. Mit diesem Kniff gelang ihnen die Strukturanalyse bei Raumtemperatur und damit sehr nahe an den natürlichen Bedingungen im Organismus. Ihre Studie haben Soichiro Tsujino und Takashi Tomizaki nun in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

Eine ungewöhnliche Trägersubstanz haben sich zwei Wissenschaftler am Paul Scherrer Institut PSI ausgesucht, um ein Protein zu untersuchen: einen frei...

Im Focus: Sei mit STARS4ALL dabei, wenn Merkur vor die Sonne wandert

2012 war es die Venus, in diesem Jahr ist der Planet Merkur dran, vor der Sonne zu passieren. Für fast acht Stunden werden wir am 9. Mai 2016 die Möglichkeit haben, den Planeten Merkur als kleinen schwarzen Punkt auf der Oberfläche der Sonne durchziehen zu sehen. Das EU-Projekt STARS4ALL, an dem auch das IGB beteiligt ist, wird in Zusammenarbeit mit www.sky-live.tv das Phänomen von Teneriffa und von Island aus live übertragen. STARS4ALL bietet dazu Bildungsmaterial für Schüler an.

Am 9. Mai 2016, um die Mittagszeit, wird der Planet Merkur anfangen, die Scheibe der Sonne zu kreuzen; eine Reise, welche über sieben Stunden dauern wird.

Im Focus: MICROSCOPE sendet

Am Montag, 2. Mai 2016, erreichte die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen die erste Erfolgsmeldung von ihrem Forschungs-Satelliten. Per Videoübertragung waren sie zugeschaltet, als die französischen Kollegen das Experiment an Bord von MICROSCOPE (MICRO Satellite à traînée Compensée pour l'Observation du Principe d'Equivalence) initialisierten und das Messinstrument die ersten Testdaten übermittelte. Damit ist der wichtigste Meilenstein der Testphase erreicht, bevor sich herausstellt, ob Einsteins Relativitätstheorie auch nach dieser Satellitenmission noch Bestand haben wird.

“#TSAGE @onera_fr is on. The test masses have been released and servo looped!!!! Great all green“ lautet die Twitter-Nachricht der französischen Partner, die...

Im Focus: Genauester Spiegel der Welt bei European XFEL in Hamburg eingetroffen

Der vermutlich präziseste Spiegel der Welt ist bei European XFEL in der Metropolregion Hamburg eingetroffen. Der 95 Zentimeter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgenlasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel durchaus ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Unebenheiten auf seiner Oberfläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nanometer, einem milliardstel Meter. Diese Präzision entspräche einer 40 Kilometer langen Straße, deren maximale Unebenheit gerade einmal so groß ist wie der Durchmesser eines Haars.

Der Röntgenspiegel ist der erste von mehreren, die an unterschiedlichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgenlaserstrahls eingebaut werden....

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Entdeckungsreise durch die Welt der Meere und Ozeane auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

06.05.2016 | Veranstaltungen

Entscheidende Impulsgeber

06.05.2016 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Berlin beginnt heute

04.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Venusfliegenfalle: Vom Opfer zum Angreifer

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

Regulator von Todesrezeptor gefunden

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

Riechen und schmecken, was gut ist

06.05.2016 | Biowissenschaften Chemie