Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringer Innovationszentrum Mobilität: Größtes Forschungsprojekt der TU Ilmenau

12.04.2011
Um nachhaltige Mobilität zu fördern, wurde heute (12. April) das „Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo)“ ins Leben gerufen.

Wissenschaftler der Technischen Universität Ilmenau entwickeln künftig in enger Zusammenarbeit mit der Industrie Technologien, die zu umwelt- und ressourcenschonender, schadstoffarmer und effizienter Mobilität führen sollen. Mit 22,5 Millionen Euro für den Zeitraum 2010 bis 2015 ist dies das größte Forschungsprojekt, das die TU Ilmenau in ihrer Geschichte durchgeführt haben wird.

Bereits mit dem heutigen Tag der Vertragsunterzeichnung haben die an ThIMo beteiligten Wissenschaftler mit der Arbeit begonnen. Das Projekt wurde ermöglicht durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie, das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen und mit Eigenanteilen der TU Ilmenau.

Die Automobil- und KFZ-Zulieferindustrie ist mit über 500 Unternehmen und 45.000 Beschäftigten der stärkste Industriezweig in Thüringen. Mit einem Umsatz von vier Milliarden Euro pro Jahr macht sie allein 15 Prozent des Thüringischen Bruttosozialprodukts aus. Global steht die Automobilbranche vor einem großen Umbruch. Die Zahl der weltweit zugelassenen Fahrzeuge wird von heute einer Milliarde auf 2,3 Milliarden im Jahr 2030 anwachsen. Rohstoffknappheit und Klimawandel machen daher bedeutende technologische Veränderungen notwendig. Das Thüringer Innovationszentrum Mobilität trägt dem Rechnung, indem es Trends nachhaltiger Mobilität aufspürt und den Strukturwandel der Automobilbranche forciert. Um die Interessen der Industrie exakt zu kennen, wurden bereits im Vorfeld bei über 30 Thüringer Unternehmen Befragungen durchgeführt.

Da das Thüringer Innovationszentrum Mobilität wesentliche Kapazitäten auf wichtigen Zukunftsfeldern Thüringens bündelt, ist es nach Meinung von Prof. Klaus Augsburg, ThIMo-Sprecher und Prorektor für Wissenschaft der TU Ilmernau, außerordentlich bedeutsam: „Die Optimierung konventioneller und elektrischer Antriebstechnologien, deren Effizienzsteigerung sowie die Verringerung von Umweltschädigungen sind Themen, die die Innovationsfähigkeit der Industrie sichern helfen und Innovationen voran bringen. Die Zusammenarbeit zwischen Industrie und Wissenschaft kann dabei in der gesamten Innovationskette, also von der Grundlagenforschung bis hin zu Dienstleistungen, erfolgen.“

Die für eine nachhaltige Mobilität notwendigen Neuerungen, an denen die TU Ilmenau forschen wird, betreffen die vier Bereiche Elektromobilität, Optimierung von Verbrennungsmotoren, Powertrain, das sind Technologien und Baugruppen für den Antriebsstrang eines Fahrzeuges, und Leichtbau. Die Forschung erfordert die wissenschaftliche Zusammenarbeiten über Disziplingrenzen hinweg. So werden an der TU Ilmenau über 30 Professoren und ihre jeweiligen Forschergruppen in das Projekt eingebunden sein. Hinzu kommen weitere Mitarbeiter über Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Ebenfalls bereits geplant sind Investitionen in Labor- und Bürogebäude, in wissenschaftliche Geräte und Sachkosten.

In allen vier Bereichen – Elektromobilität, Optimierung von Verbrennungsmotoren, Powertrain und Leichtbau – wird die TU Ilmenau Forschung auf höchstem Niveau betrieben. Derzeit ist geplant, die Forschungsarbeiten auf folgenden Themenfeldern voranzutreiben:

Elektromobilität:
• Elektrochemische Energiespeicherung
• Leistungselektronik und Mechatronik
• Bordnetze
• Intelligentes, energieoptimiertes Elektrofahrzeug
Optimierung von Verbrennungsmotoren:
• Energieeffiziente Verbrennungsmotoren
• Feinstaubarmes Fahrzeug
• High-Performance-Sensorik
• Abgasnachbehandlungssysteme
Powertrain:
• Virtuelle Straße – authentische Mess- und Simulationsumgebung
• Fahrzeugtelematik und -sensorik
• Antriebsstrangkonfiguration und -regelung
• Fahrerassistenzsysteme
Leichtbau:
• Serienherstellungsverfahren
• für faserverstärkte Kunststoffe
• Insert Spritzgießen von Organoblechen
• Hybridbauteile und Integration
• Intelligente Kunststoffbauteile
Für die anstehenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten stehen an der TU Ilmenau bereits heute hochspezialisierte Einrichtungen zur Verfügung, unter anderem das Institut für Energie-, Antriebs- und Umweltsystemtechnik und das Institut für Automobil- und Produktionstechnik.

Bei der Vertragsunterzeichnung sagte Christoph Matschie, Thüringer Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, er sehe die TU Ilmenau gut gerüstet, um das Thüringer Innovationszentrum Mobilität erfolgreich zu betreiben: „Gerade die TU Ilmenau widmet sich schon seit Jahren dem Thema Grüne Mobilität. Daher freue ich mich, dass die Universität sich in diese Verantwortung begibt und ThIMo voranbringen wird“. Das Projekt sei ein wichtiger Meilenstein in der Kooperation Wissenschaft und Wirtschaft. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Thüringen zum grünen Motor Deutschlands zu machen“.

Kontakt:
Prof. Klaus Augsburg, Sprecher Thüringer Innovationszentrum Mobilität, Leiter Fachgebiet Kraftfahrzeugtechnik und Prorektor für Wissenschaft der TU Ilmenau
Telefon: 03677 / 69-5020
Email: klaus.augsburg@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften